1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Zukunft

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Wollmaus, 05. Juni 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wollmaus

    Wollmaus Benutzer

    Als ich mir einige der letzten Themen durchgelesen habe, habe ich mich gefragt, wie sieht eigentlich die Zukunft von Radio-Moderatoren aus?
    Ich meine, kann man diesen Job bis zur Rente machen?
    Klar - es gibt ein paar Top-Moderatoren. Aber auch die sind doch irgendwann zu alt für ihr Format - von den vielen Superhit-Moderatoren mal ganz zu schweigen.
    Was machen Moderatoren, wenn sie zu alt oder ausgelutscht sind?
     
  2. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    AW: Die Zukunft

    wenn sie gut sind, wechseln sie zum Staatsfunk.
     
  3. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Es soll auch Sender geben, welche die "reife" Zielgruppe bedienen und entsprechend "ältere" Musik bedienen. SWR1 beispielsweise. Bei einem solchen Sender wird kaum ein 25jähriger Chancen haben, ebenso wie ein 50jähriger bei einem Jugendprogramm. Das dürfte Deine Frage beantworten.
     
  4. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    AW: Die Zukunft

    es gibt aber auch Moderatoren, die sich unabhängig von ihrem Alter dem Format anpassen können. Spontan fällt mir Kuttner (49) vom Jugendradio Fritz ein. Dieser wirkt bis heute nicht ausgelutscht. Im Gegenteil. Liegt natürlich auch an der Sendung.

    Zum Thema Dudelfunk: Der "alte" Arno kann die Superhits noch anmoderieren. John Ment bei Radio Hamburg auch. Wems gefällt.......
     
  5. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: Die Zukunft

    ...wenn der Moderator ausgelutscht ist, dann hat er wohl andere Sorgen als die nächste Moderationsschicht. ;)
     
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Als ich selbst immer älter, die Zielgruppe meines Senders aber immer jünger wurde, habe ich die Fliege gemacht.

    Ich habe den Absprung aber nur geschafft, weil ich
    a. - eine journalistische Ausbildung und
    b. - ein abgeschlossenes Studium
    vorweisen konnte. Und
    c. - während meiner Radiozeit schon die nötigen Kontakte geknüpft habe.

    Alleine mit einer Berufsvita "Lustige Morningshow mit Hausfrauenpreisrätsel moderiert", hätte ich bestenfalls ein müdes Lächeln geerntet.
     
  7. Persil

    Persil Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Das liegt aber auch ganz stark am Sender. Bei einem gewissen Jugendprogramm einer französischen Radiogruppe hätte man ihn schon vor langer Zeit abgesägt. Jedenfalls wird es da ab 30 doch sehr eng ...
     
  8. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Jobs bis zur Rente? Da wüsste ich im Moment keinen, den ich machen wollte. Außer Vorruheständler... Radio lebt von der Entwicklung, auch von der der einzelnen Mitarbeiter. Natürlich gibt es die Dauerbrenner, aber die meisten sind keine. Sie sind höchstens dauernd on air. Wer allerdings eine Sendung mit eigenem Profil hat und an sich selbst einen gewissen Anspruch, der kann auch ein Leben lang den Job machen, weil sich dann vermutlich über lange Zeit gut zu motivieren weiß. Aber welcher Sender will schon entsprechende Sendungen? Da kommen wir dann zu den üblichen Verdächtigen.
     
  9. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Sowas machen zu dürfen ist hingegen eine seltene Gnade.
     
  10. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Unbedingt. Wobei auch die entsprechende Hintergund(zu)arbeit nach Jahren noch ungemein viel Spaß macht. :)
     
  11. Wollmaus

    Wollmaus Benutzer

    AW: Die Zukunft

    Es geht nicht um die Frage, was man gerne bis zur Rente machen WILL - sondern welche Möglichkeiten Du als Moderator hast, wenn Du bis 50 auf Sendung warst und Dich dann entscheiden mußt, was es für Alternativen gibt.
    Sei es, weil Du keine ModStelle mehr bekommst oder Du für diesen Job ausgebrannt bist.
     
  12. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Die Zukunft

    O.K., ich dachte, es wäre auch interessant, unter welchen Bedingungen man als Moderator auch mit 50+ noch was reißen kann.

    Wer sich mit 50 zu alt fühlt, hat bis dahin hoffentlich eine Fülle wertvoller Kontakte, Erfahrung im Umgang mit Menschen jeglicher Art, kennt das Mediengeschäft genauso wie die Notwendigkeit und Bedingungen guter Teamführung.
    Wenn er dann nicht nur auf eine solide Berufsausbildung zurückblicken kann, was ja dann sehr weit zurückliegt, sondern sich in einem Bereich, möglichst eben diesem, intensiv und zielgerichtet weiterentwickelt hat, wird weder chancen- noch perspektivlos sein.

    Für viele bietet sich die PR-Branche an. Leitung einer Pressestelle oder eine PR-Agentur, in der er an zentralen Schaltstellen arbeitet. Oder er macht eine PR-Agentur fürs Radio auf, siehe H. Orgeldinger.

    Wer nicht mehr den Morgenmoderator spielen, aber trotzedm beim Radio bleiben will, wechselt in Leitungspositionen eines Sender. Beispielsweise...

    -> 50+ ist mal nur eine Größe...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen