Internet-Radio-Führerschein


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sterne_guck

Gesperrter Benutzer
Ja oder Nein?

Liebe Radioforen-Gemeinde... :),

in diesem Thread habe ich das Thema mal angeschnitten und damit das eigentliche Thema dort, nicht zu sehr aus den "Fugen" gerät... ;) und wir dennoch weiter darüber diskutieren können, war ich mal so frei und habe die dazu entsprechenden Texte heraus kopiert und nun hier mit eingefügt.

@Croydon, ich habe das ganze mal ein bissel gefiltert... ;)

Daß daran gearbeitet werden sollte... medienrechtliche Zulassungspflicht nicht unbedingt von vornherein ablehnen, sofern gewährleistet ist, daß jeder die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen kann und das ganze nicht unzumutbare finanzielle Belastungen mit sich bringt.
Denn man sollte sich durchaus in einigen Dingen auch bewusst sein, daß man Verantwortung trägt und meinungsbildend wirken kann, auch wenns nicht für die große Masse ist...

Gruß,
Croydon


Wurde hier on Board (außer in diesem Thread hier) schon mal darüber nachgedacht, den Radio-Führerschein einzuführen? Oder gibt es ihn sogar schon? Ich habe gerade in der 'erweiterten Suchfunktion' gesucht, ergab leider keine Treffer. Für DJs gibt es ihn ja auch und denke, daß radioforen.de einiges dazu beitragen könnte, sofern es ihn noch nicht gibt... :)

Grüßle
von der lieben
Gudi... ;)


@gudi...

Dein Link zum DJ - FS brachte mich auf eine andere Idee...Der Führerschein wäre dann der zweite Schritt, der Grundstock zum FS wäre evtl. ein " VERBAND" um damit Grundsätze, Richtlinien, Empfehlungen etc. zu verankern, etwas Licht ins Dunkel zu bringen und zusammen zu fassen was zusammen gehört und zu trennen was zu trennen ist. Also eine Interessengemeinschaft im engeren Sinne, Radioforen.de life !!!


Radio sehe ich als eine Interessengemeinschaft. Es wird fleißig diskutiert und Tipps werden erteilt. Wo es mangelt, ist der Umgangston, aber das ist eine andere Rubrik... ;)


Bitte net schon WIEDER ne Verbandsdiskussion.... hatten/haben wir das nicht alles schon ????

Was den ominösen Medienführerschein angeht, auch den gibt/gab es schon für Internetradio:

Durch unsere Lizenzierung sogenannter Internet-Radios, wie zum
Beispiel Chart Radio und eJay, waren wir in den letzten Monaten wiederholt in den
Schlagzeilen. Die bundesweit geltende Zulassung nach dem neuen baden-württembergischen
Landesmediengesetz (der so genannte "Medienführerschein") ist nicht mit der Zuweisung
bestimmter Kapazitäten verbunden. Sie erlaubt aber die Verbreitung eines
Hörfunkprogramms über alle geeigneten und zur Verfügung stehenden Kapazitäten. Dass
bedeutet also, Zitat aus der Funk-Korrespondenz: „Der jeweilige Veranstalter kann mit der
Lizenz unter dem Arm bei anderen Landesmedienanstalten, bei der Deutschen Telekom oder
bei Satellitenbetreibern nach Übertragungskapazitäten anfragen.“
Bei der Erteilung des „Medienführerscheins“ wird geprüft, ob der Antragsteller sein geplantes
Programm finanziell und organisatorisch veranstalten kann. Er verpflichtet sich zudem die
gesetzlichen Vorschriften für Rundfunk wie z.B. die Programmgrundsätze, Jugendschutz und
Werberichtlinien zu beachten.
Durch die Lizenzierung von Veranstaltern, die ihr Programm zunächst über das Internet
verbreiten, hat die LfK daher nicht die Entscheidung getroffen, dass es sich bei Radio im
Internet um lizenzierungspflichtigen Rundfunk handelt. Unserer Auffassung nach steht die
Entscheidung des Gesetzgebers aber dringlich an, wie diversen Bereichen und der Bereich der
elektronischen Medien allgemein im Hinblick auf neue Übertragungsmöglichkeiten künftig
geregelt werden soll.
Wir können indessen beobachten, dass Anbieter von Internet-Radio von sich aus auch eine
Zulassung als Hörfunkveranstalter anstreben, um zukünftig auch über Kabel oder Satellit
verbreitet zu werden. Zudem können sie unter Umständen den mit der Lizenzierung
verbundenen „Gütesiegel-Effekt“ bei der Vermarktung gewinnbringend einsetzen. Immerhin
bestätigt die Lizenz, dass die Voraussetzungen zur Veranstaltung von Hörfunk erfüllt sind.


Nicht nur in BW sondern auch in einigen anderen Bundesländern (NRW,Saarland) wird eine solche Lizenzierung nach vorgegebenen und mehr oder minder sinnvollen Richtlinien bereits durch die dafür zuständige Behörde im Modellversuch durchgeführt. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis dieses Modell als Masstab und dann Pflicht eingeführt wird.


Gruß,
Croydon


Klar gründet paar Verbände und setzt da noch ein paar rein, die wirklich Ahnung vom Radio haben und dann könnt Ihr gleich den nächsten Verband gründen, nämlich den der Gegner des ersten Verbandes, weil die Hobbyradios sterben und wenn man das der GVL und der Gema noch nahe bringt spielt man denen schön in die Karten, denn damit sind die deutlich entlastet und die lästigen Internetradios sterben aus!

Absolutely right, und dafür brauchts noch nicht mal einen Verein oder Verband oder Dachverband oder Bundvereinigung der Dachverbände der Webradioverbände e.V. oder wie auch immer....

Es müsste nur mal jeder von seinem Roß herunterkommen, über seinen Tellerrand gucken und einsehen, daß es insgesamt mehr bringt für ihn und seinen Sender und auch für die anderen...

Gruß,
Croydon

Ich sehe das Hauptproblem immer noch in der Motivation, warum jemand Radio machen will. Solange da an oberster Stelle die Selbstdarstellung ist, wirds immer Probleme geben. Denn in jedem anderen Fall würde es mehr Webradios mit ausreichend Moderatoren und nicht lauter Miniprojekte, die über Mitarbeitermangel klagen.
Der Effekt wäre gleichzeitig, umso mehr Mitarbeiter, umso leichter ist jemand dabei, der in einem bestimmten Bereich ausreichend Ahnung hat.

Leider ist es aber momentan so, das jeder Mod glaubt, er kann alles sowieso besser und alleine und sagen lässt sich eh niemand was. Und das ein Radio keine Demokratie sein kann, dürfte jedem klar sein.

Wer also Radio machen will, um den Hörern ein anspruchsvolles Programm zu bringen, wird nie ein Problem haben, in einem grösseren radio mitzuarbeiten, wer es aber macht, um sich selbst im Mittelpunkt zu sehen, kann nie einen Rat von anderen annehmen, denn er seblst ist doch der Grösste und Beste und alle anderen haben keine Ahnung. Und letzeres macht ca. 98% aller Webradios aus.

Hmm, irgendwie verstehe ich das Kontra wegen dem Internet-Radio-Führerschein = I-R-F gerade nicht... :confused:

Ihr wollt zur Quallitätsverbesserung der Internetradios beitragen, wehrt euch aber mit Händen und Füßen, daß eine Qualitätssicherung stattfindet. Ein
I-R-F wäre nicht nur ein fairer Wettbewerb gegenüber den richtigen Radiosendern, sondern trägt auch zu einer qualitativen Verbesserung der Diskussionen hier in radioforen.de bei.

Ich bin
.

Grüßle
von der lieben
Gudi... ;)


Nix für ungut, Gudi, aber schön, wenn man in dieser Zeit noch an das Gute im Menschen glaubt ;)

Ich habe absolut nix gegen einen wie auch immer genannten Qualitätsstandard (mir behagt das Wort "Führerschein" nicht, nennen wirs halt einfach mal Akkreditierung).

Aber dafür extra einen Verband aus dem Boden stampfen (oder vorhandene Verbände/Vereine damit belasten) halte ich für unsinnig.

Was dabei herauskommt kann man immer wieder sehen, nämlich letzten Endes eine riesige Geldschneiderei mit den Lizenzen, Kompetenzrangeleien unter den Ausstellern - es wird nämlich definitiv nicht bei einem Verband etc. bleiben, das sieht man doch schon an den immer wieder auftretenden Diskussionen, Vereins-/Verbandsneugründungen in diesem Bereich. Immer wurde großartig angekündigt es anders und besser und überhaupt einzig richtig machen zu wollen, ob das nun der ehemalige webradio-ev war, der während der Gründungsphase sich schon wieder von der Bildfläche verabschiedete, die ominöse Anti-GVL-Vereinigung, oder das unlängst von einem unseligen Magazin propagierte und für Ende 2006 angekündigte Webradiogemeinschaftsprojekt, das nicht mal das Licht der Welt erblickt hat bis jetzt. Von den vielen Plagiaten mal abgesehen.

Letztlich haben alle diese Projekte immer wieder eines gezeigt - es ging im Grunde genommen bei keinem darum, wirklich was zu erreichen, es waren immer wieder Versuche von wenigen oder einzelnen, sich selber in den Mittelpunkt zu stellen und vom Hype zu profitieren.

Daß aber da auch eine Kehrseite der Medaille ist, die man nicht auf Websiten etc. wiederfindet, die eben eine Menge zusätzlicher und teilweise aufreibender Arbeit bedeutet, das sehen die meisten nicht. Ihr bräuchtet hier nur mal meine Familie zu fragen, wie sehr mich die Arbeit für den Verein hier einnimmt und Zeit raubt. 80-90% davon ist nach außen hin gar nicht zu sehen, aber hinter mancher 3-5 Zeiligen Mitteilung im Forum stecken wochenlange Arbeit und Planungen, x Telefonate, Mails, Schriftverkehr, persönliche Gespräche mit den entsprechenden Partnern (inkl. An- und Abreise von teilweise 500-600km je Strecke) und und und.

Das ist letztlich der Grund, warum die meisten dieser Projekte schon von Anbeginn scheitern und weswegen ich mit dieser Einschätzung auch bislang immer richtig gelegen habe - das tun die wenigsten sich an, wenn nichts bei rüberkommt. Denn immer noch meinen die meisten, auf irgendeine solche Weise könnte man im Internet ohne Arbeit Geld verdienen.... ist aber nicht. Man kann sehr wohl im Internet das schnelle und große Geld machen - es ist aber nicht weniger Arbeit als "in the real life".

Und Idealisten gibt es leider nur sehr, sehr wenige verbliebene in diesem Land.

Gruß,
Croydon


@Croydon

Allerdings wurde in Germany jede Branche, die im Wildwuchs entstanden ist, danach in Verbände organisiert . Der einzige Weg um Aktzeptanz nach außen und Transparenz nach innen zu transportieren. Selbstverständlich ist es einfach, als erstes zu Argumentieren was dagegen spricht und damit dem "dafür" zu begegnen. Blos gut das Autofahren erst heut zur Umweltgefahr wird, ich vermute mal, die selben Gründe vor 90 Jahren und wir würden noch in Pferdekutschen chauffiert werden.


Ich freue mich sehr, wenn auch die richtigen Radiomacher, hier on Board, sich an dieser Diskussion beteiligen.


Grüßle
von der lieben
Gudi... ;)
 

Pegasus

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Dieses Thema wurde schon mehrfach diskutiert. Unter dem Suchwort "Medienführerschein" könnte man bestimmt einiges finden.

Ich beführworte das ganze im Prinzip(!). Das Problem ist nur, das in Deutschland nichts funktioniert, ohne gleich eine Stiftung oder eine komplette Behörde zu gründen. Letzes Beispiel war das ElektroG, für das wir von den anderen EU-Ländern immer noch ausgelacht werden.

Also bedeutet so eine Zulassung immer einen hohen Kostenaufwand, den einige nicht tragen können/wollen, obwohl das Konzept grundsätzlich mal Ok ist. Andererseits kommen andere, haben ein Schei**konzept, aber das Geld um es umzusetzen.

Und ohne dir zu nahe treten zu wollen, dein "Radioprojekt" hätte bei entsprechender Umsetzung einer solchen Zulassung keine Chance, ebenso wie 90% der gesammten Webradiolandschaft.

Insgesammt würde also bei der deutschen Bürokratie eine solche "Führerscheinpflicht" zur Folge haben, das von den 900 (geschätzt, hab nicht nachgesehen) Webradios vielleicht noch 50-100 Übrigbleiben.
Einerseits hat das den Vorteil, das die Qualität insgesammt steigt, andererseits wird die Vielfalt bei diesem Medium drastisch eingeschränkt und auf die Finanzierungsmöglichkeiten beschränkt. "Klein anfangen" ist dann fast unmöglich.

Mein Favorit wäre dann also folgende Lösung:

Ein Zulassungstest mit einer Art theoretischer Prüfung, der sich im Kostenbereich unter 100€ bewegt. Dabei wird vom Prüfer das Konzept berücksichtigt und die Fachkenntniss der Betreiber. Dabei sollte der Webauftritt ebenfalls einbezogen werden, wie die Musikqualität (Zusammenstellung, Ablauf, Moderation, falls vorhanden usw.)

Das zwingt vor dem Senden zum Ausarbeiten eines Konzeptes, das vom Webauftritt bis zur Musikzusammenstellung alles beinhaltet. Alleine schon das würde die Gesammtqualität eine Projektes massiv erhöhen und die Prüfung ist nur noch ein Verwaltungsakt.
 

Radioallways

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

@Pegasus...

Das Procedere klingt schlüssig und ließe trotzdem noch Raum ( bei der Realisierung eines derart geprüften Projektes) für Individualität. Richtig ist, bei dem Vorhandensein einer derartigen "Einrichtung" gäbe es evtl. Radioallways in der jetzigen Struktur nicht, ob es uns überhaupt nicht gäbe, steht auf einem anderen Blatt und wäre reine Spekulation. Da es aber, außer subjektive Meinungen und Ansichten zu den unterschiedlichsten Projekten , keinen anderen Weg gibt, bleibt der von uns Eingeschlagene für viele ein einfacher Weg, ob es ein schlechter ist, bringt die Zeit. Fakt ist aber auch, eine Regulierung birgt Gefahren, manch nunmehr profiliertes Projekt gäbe es evtl. garnicht. Aber wie heisst es so schön, Widerstände sind dazu da, um überwunden zu werden.
Und ich bezweifle das es am Widerstand aus den Reihen der " Schrott-Radios", wie wir es sein sollen, scheitert, ich denke da eher das die profilierten Radios sich derartig massiv einbringen möchten, das jeder vernüftige Konsens gefährdet ist.
 
C

croydon_de

AW: Internet-Radio-Führerschein

@Croydon

Allerdings wurde in Germany jede Branche, die im Wildwuchs entstanden ist, danach in Verbände organisiert . Der einzige Weg um Aktzeptanz nach außen und Transparenz nach innen zu transportieren. Selbstverständlich ist es einfach, als erstes zu Argumentieren was dagegen spricht und damit dem "dafür" zu begegnen. Blos gut das Autofahren erst heut zur Umweltgefahr wird, ich vermute mal, die selben Gründe vor 90 Jahren und wir würden noch in Pferdekutschen chauffiert werden.



Tja, hätte es verschiedene Verbände vor 40.000 Jahren gegeben, wären wir wahrscheinlich nicht mal von unseren Bäumen heruntergekommen....

Sorry, aber es gibt schon organisierte Verbände zu diesem Thema. Und aus erster Hand kann ich Dir sagen, daß - obwohl dieser Schritt von vielen Seiten gefordert wurde - die Akzeptanz nach draußen dadurch nicht einen Deut besser geworden ist. Dafür müsste ein solcher Verband einen "Marktanteil" von mind. 70% aufweisen können - sprich 70% aller Webradios müssten Mitglied sein. Dann kann ein Verband wirklich etwas bewegen und umsetzen.

Und wie ich aus eigener Erfahrung weiß, bekommt man nicht mal 20% aller Sender dazu, sich einem Verband anzuschliessen, die meisten würden sich nicht mal irgendeinem Verband anschliessen....

Die logische Folgerung daraus - es entsteht ein Konglomerat aus vielen Verbänden, wie z.B. sehr schön zu sehen an zwei Beispielen - Musikvereine und solche "new-lifestyle" Sachen wie Yoga etc. Gerade im letzten Beispiel gibt es eine sehr schöne Begebenheit, von der ich am Rande erfahren habe - dort gibt es nämlich jetzt eine Zertifizierung, wenn man diese besitzt, kann man Yoga-Kurse über die Krankenkassen abrechnen. Das Problem dabei ist, daß es mehrere Verbände gibt, die jeweils eigene Zertifikate ausstellen und mehrere Krankenkassen, die jeweils nur das eine oder das andere Zertifikat akzeptieren. Aloha, was bedeutet das für den geneigten Yogi-Meister? Er muß Mitglied bei allen verfügbaren Verbänden werden (natürlich dort auch die entsprechenden Gebühren und Mitgliedsbeiträge entrichten) und sich überall sein Zertifikat ausstellen lassen - mit unterschiedlichen Anforderungen und natürlich auch den entsprechenden Kosten.

Genau so würde es hier enden - der "Internet-Radio-Führerschein" hätte praktisch keine Relevanz und Anerkennung seitens staatlicher Stellen oder der Wirtschaft und es gäbe nur noch mehr Reibereien und Probleme bei den Sendern und Vereinen und Verbänden.

Gruß,
Croydon
 

Steve Wilson

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Mal ganz ehrlich wenn man sich mal mit dem Thema Medienkompetenz befasst und sich alleine die Vorstellungen von Radios der letzten 6 Monate ansieht und dort ab und an einmal in das Programm hört muss man doch feststellen, das ein Großteil da absolut keine Chance hätte.

Auch wird dort bei den meisten Stationen klar das diese gar nicht Wissen was eigentlich Radio ist, geschweige denn wie Radio funktioniert.

Es bietet sich ein trauriges Bild und auch die Diskussionen hier tragen damit bei das dieses Bild nach außen getragen wird. Resultat ist das einige Organisationen sich freuen das es so ist.

Durch ein einfaches Prüfungsverfahren seitens der LPR wäre dann eine Lizensvergabe möglich. Natürlich würde das wieder Geld kosten, aber das sehe ich noch nicht mal als so negativ.

Sorgt es doch dafür das diese Radioxxx.de/vu allesumsonst.de Fraktion erheblich gemindert würde und dadurch ein Anstieg der Qualität des Mediums (ich betone nicht unbedingt der Sender) möglich wäre.

Nach wie vor halöte ich diese Forderung für gut und vielleicht sollte ein Verband wie der DIRV einmal genau mit dm Thema auf die LPR zugehen und nicht warten das was von dort oder einer anderen Organisation kommt. Denn mit einem Vorstoß könnte man einiges an Wasser vorher abgraben was ansonsten hinterher negativ sein könnte.
 
C

croydon_de

AW: Internet-Radio-Führerschein

Nach wie vor halöte ich diese Forderung für gut und vielleicht sollte ein Verband wie der DIRV einmal genau mit dm Thema auf die LPR zugehen und nicht warten das was von dort oder einer anderen Organisation kommt. Denn mit einem Vorstoß könnte man einiges an Wasser vorher abgraben was ansonsten hinterher negativ sein könnte.

Das ist schon geschehen, allerdings hat die DLM (Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten) das erst einmal zurückgestellt, da bislang keine klare rechtliche "Handhabe" dafür vorhanden war. Man will erst abwarten, was zu diesem Thema an Vorgaben von der EU kommt, bevor man sich dranmacht etwas zu entwickeln, was dann ein Jahr später wieder eingestampft werden muß.

Nachtrag - auch hier gilt natürlich das schon im vorherigen Beitrag geschriebene - ich finde es ja schön, daß man in solchen Momenten an den DIRV denkt (aber bei der nächsten Gelegenheit dann wieder eine Neugründung favorisiert...) aber auch in solchen Fällen kann einfach mal ohne entsprechenden Marktanteil nichts erreicht werden, da die erste Frage immer lautet - wie viele Mitglieder vertritt denn ihr Verband....

Gruß,
Croydon
 

Steve Wilson

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Ist mir schon klar Croy, deshalb habe ich auch den Verband genannt und nicht nach etwas beuem gefordert. Ich denke das sich auch innerhalb des DIRV einiges getan hat was positiv ist und ein Verband mit Bestand ist da schon das richtige.

Zurück zum Thema, ich denke das die DLM dies aber auch als Willkommen ansieht denn die Zeit arbeitet für diese und bis die EU in die Pötte kommt kann das dauern. Vielleicht hier einmal als Verband an einen Abgeordneten der EU zugehen, denn es gibt sicher immer einen der sich sowas gerne mal auf die Fahne schreibt und das Thema zumindest einmal zur Sprache bringt.

Sorry wenn ich mit den derzeitigen Sachständen nicht vertraut bin, aber ich habe eben nicht die notwendige Zeit (leider) um mich immer Up to date zu halten.
 

Flugsaurier

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Das mit dem Führerschein finde ich schon lustig, zumal das mit sicherheit in einem wahren Desaster enden würde, weil dann kommen wieder Fragen auf, wie was und warum, schon alleine beim Design würden sich wieder alle in die Wolle bekommen usw.

Die Idee von Pegasus finde ich äußerst praktikabel, das man eine Lizenz nur dann erhält, wenn ein schlüssiges Konzept vorliegt und dann bekommt man die Lizenz oder nicht!

Damit hätte es sich für die meisten schon erledigt, weil wer sich die Mühe macht und ein Konzept schreibt, der ist auch bereit was zu investieren, vielleicht nicht Geld, aber dennoch Zeit = Geld und ohne vernünftiges Konzept dürfte sich nichts drehen, damit wäre dann die Qualitätssteigerung definitiv erhöht!

Die Konzeptprüfung sollte ruhig einen Betrag x kosten und Verband braucht es dafür nicht, das soll doch vielleicht gleich mal die GVL übernehmen, die vertreten schließlich die Labels und denen dürfte doch am meisten gelegen sein, das Ihr Musik in einem ordentlichen Rahmen der Masse zugänglich gemacht wird!

Gruß
 

Sterne_guck

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Die Idee von Pegasus finde ich äußerst praktikabel, das man eine Lizenz nur dann erhält, wenn ein schlüssiges Konzept vorliegt und dann bekommt man die Lizenz oder nicht!

Gruß

Und damit verbunden, wäre es wünschenswert, daß auch ein anständiger Umgangston, betreffend der Internetradios, hier on Board, gewährleistet ist.



Ein Zulassungstest mit einer Art theoretischer Prüfung, der sich im Kostenbereich unter 100€ bewegt. Dabei wird vom Prüfer das Konzept berücksichtigt und die Fachkenntniss der Betreiber. Dabei sollte der Webauftritt ebenfalls einbezogen werden, wie die Musikqualität (Zusammenstellung, Ablauf, Moderation, falls vorhanden usw.)

Solch einen Zulassungstest könnte man autodidaktisch im Internet installieren und das Ergebnis per Mail an die Prüfstelle versenden. Die Zulassung würde der Betreiber dann per Briefzustellung erhalten. Interessanter wird das Ganze, wenn es nach einem Punkteprinzip geht, wie bei der IHK z. B..


So als 'Gute Nacht Vorschlag'... :)


Grüßle
von der lieben
Gudi... ;)
 

Flugsaurier

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Wie es in den Wald reinschallt so schallt es zurück, zumal ich mir die Jacke nicht anziehe, da ich zu 95% auf meinen Ton achte, allerdings schreibe ich in 5% der Fälle das was ich mir denke ... wie gesagt Jacke hänge ich an den Haken da sie mir nicht passt!

Und Tests im Internet sind nach 3 Minuten geknackt oder so eintönig, das sich die Lösungen schnell rumsprechen, deshalb ist das der denkbar schlechteste Weg! - Konzept erstellen und schon kann geprüft werden, wer sich die Mühe nicht macht, wird sich kaum die Mühe machen ein ordentliches Radio zu betreiben, denn das Problem mit den Radios ist eine Sache des wollens und nicht des nicht könnens!

Dazu folgende Behauptung, wenn ein Radio wie die vielen bei einer Internetradiovorstellung ein PHPKit installiert hat (mal ab von der Sicherheit) dann frage ich mich, warum man nicht auch einen Sendeplan, Teamseite und Impressum integrieren kann, warum man Grafiken nicht kauft und warum alles-auf-kostenlos sein muss? Wer ein Konzept schreibt, der ist schon 2 Schritte weitergegangen und hat sich hingesetzt und sich etwas gedacht und der wird sehen das sich diese Mühe lohnt und auch weiter gehen!

Meine Meinung!

Gruß
 

Pegasus

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Es müsste auch nach einer gewissen Zeit eine Überprüfung erfolgen, ob das Konzept auch entsprechend umgesetzt wurde. Denn sonst werden Konzepte bei ebay gehandelt, unter Freunden verbreitet oder aus gleichen Quellen bezogen, wie die Musik bei den "konzeptfreien Sendern".

Wenn das Konzept nicht entsprechend umgesetzt wurde, weil niemand das entsprechende KnowHow hat, muss die Sendegenehmigung wieder entzogen werden, bzw. diese von Anfang an nur auf Bewährung erteilt.

Ich bin der Meinung, das sowas immer noch im Kostenbereich um die 100€ realisierbar ist, da eine Konzeptprüfung maximal 30 Minuten dauert und die spätere Kontrolle auch maximal solange.
 

Flugsaurier

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Sofort unterschreib Pegasus, alles andere wäre ankurbeln von Ebay und würde nichts verändern!

Gruß
 

Clausel

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Und damit verbunden, wäre es wünschenswert, daß auch ein anständiger Umgangston, betreffend der Internetradios, hier on Board, gewährleistet ist.

Ein anständiger Umgangston....klingt ja völlig logisch, sinnvoll und realisierbar.
Allerdings werde ich vorraussichtlich immer allergisch auf Leute reagieren, die keine Ahnung haben, aber meinen, zu allem etwas schreiben zu müssen, LIEBE Gudi, da kann ich mich auch nicht immer an einen anständigen Umgangston halten und das geht vielen so, aber ok, mit der Zeit nimmt es auch ab und ein pures Ignorieren solcher Leute, genau wie diese auch sinnvolle Tips und produktive Kritik ignorieren, ist eine Möglichkeit, die oftmals realisierbar ist :D

Gute Nacht
 

Flugsaurier

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

OT Zum Thema Umgangston, ich kann mich noch an mein erstes Posting errinnern, da dachte ich kann ja nicht sein, das immer so rauh gesprochen wird, aber mittlerweile bin ich auch rau, weil es nervt, das man holterdipolter aufschlägt und sich dann auch noch beschwert, wenn man sagt das dies mies ist und das schlecht ist etc.

Ich denke auch der Umgangston würde sich normalisieren, weil nach Konzepterstellung dürften die Hobbyin2Stundensender endlich von der Bildfläche verschwunden sein.

Gruß
 

Steve Wilson

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Ziele der praktischen Medienkompetenz


* Fähigkeit zur aktiven Kommunikation

Erlernen und Anwenden spezifischer Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten und journalistischer Methoden; Fähigkeit zur aktiven Kommunikation mit audiovisuellen Medien von der Planung und Recherche über die Produktion und Gestaltung bis zur Fähigkeit der Verbreitung eigener audiovisueller Erzeugnisse.

* Kenntnis der technischen und organisatorischen Bedingungen

Fähigkeit im Umgang mit den technischen Bedingungen (Kamera, Ton, Licht, Schnitt, Nachvertonung, Ausstrahlung von Beiträgen) und den organisatorischen Bedingungen von der schriftlichen Fixierung bis zur Öffentlichkeitsarbeit und der Organisation zur Verbreitung der eigenen Medienprodukte.

* Kompetente Rezeption

Sensibilisierung der eigenen Wahrnehmung und Fähigkeit zur Filterung und kompetenten Analyse audiovisueller Informationen mit dem Vorsatz der kritischen und emotional distanzierten Wahrnehmung; Vermittlung von Format- und Genrewissen.

Ein Auszug der sich unter anderem bei Wikipedia schnell finden lässt und zugleich den Kern auf den Punkt bringt.

Ein Konzept kann daher nur unterstreichen, bildet aber nicht zwingend den Vordergrund. Deshalb ist es wesentlich wichtiger diese Medienkompetenz zu prüfen und diese dann als Maßstab zu setzen um eine entsprechende Lizens zu vergeben oder eben nicht.

Im Vordergrund sollte deshalb nicht das Konzept als solches stehen (sicherlich kann man es einbeziehen), sonder vor allem eben die Medienkompetenz.

Völliger Unsinn jedoch wäre es das ganze der GVL in die Hände zu spielen, die GVL hat keine hoheitlichen Rechte und ist lediglich ein Verband der Musikindustrie.

Ich denke das auch nichts neues geschaffen werden muss, dafür gibt es bereits bestehende Organisationen, die hinlänglich bekannt sind und hier von mir und von Croy auch schon genannt wurden.

Kleine bitte noch zum Schluss könntet ihr es endlich mal lassen in jedem Beitrag euch gegenseitig anzugeifern das intressiert keinen Menschen und macht euch wirklich langsam lächerlich, klärt es per PN und gut ist es.

Zurück zum Thema......

Ich bin nach wie vor für eine Prüfung auf Basis von Medienkompetenz, denn daran (dies habe ich schon mehrfach gesagt) kränkelt es doch noch am meisten, lest alleine bei den Neuvorstellungen die Reaktionen durch und somit findet sich meine Aussage bestätigt.
 

Sterne_guck

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Es müsste auch nach einer gewissen Zeit eine Überprüfung erfolgen, ob das Konzept auch entsprechend umgesetzt wurde. Denn sonst werden Konzepte bei ebay gehandelt, unter Freunden verbreitet oder aus gleichen Quellen bezogen, wie die Musik bei den "konzeptfreien Sendern".

Wenn das Konzept nicht entsprechend umgesetzt wurde, weil niemand das entsprechende KnowHow hat, muss die Sendegenehmigung wieder entzogen werden, bzw. diese von Anfang an nur auf Bewährung erteilt.

Ich bin der Meinung, das sowas immer noch im Kostenbereich um die 100€ realisierbar ist, da eine Konzeptprüfung maximal 30 Minuten dauert und die spätere Kontrolle auch maximal solange.


Nun, das könnte man wie beim TÜV handhaben. Ein Auto muß ja auch regelmäßig zur Kontrolle... :)
 
AW: Internet-Radio-Führerschein

Die Ideen sind ja allesamt recht nett, aber die gesamte Diskussion ist rein akademisch.
Wie stellt Ihr Euch die praktische Umsetzung vor?
Wer keine Zulassung / Lizenz / Führerschein hat, darf nicht mehr senden? Was wollt Ihr wegnehmen? Wie soll das sanktioniert werden? Interessiert das den Hörer?

Kleine Parallele zum ebenfalls sehr umstrittenen sog. "DJ-Führerschein": Freiwillige Leistung, nicht voll akzeptiert und derzeit ohne Bedeutung.
Die Spreu trennt sich erst dann vom Weizen, wenn die Auftraggeber der DJs = der Markt nur noch Führerschein-Inhaber nachfragen und die Verweigerer dadurch hinten runterfallen. Andernfalls hat das Papier nicht viel Wert, wenn sich keiner der Kunden dafür interessiert.

Zurück zum Radio: Wer ist hier der Kunde? Wo ist der Markt? Wo ist der Druck, eine solche Lizenzierung (regelmäßig) zu durchlaufen, und wo liegt der Druck auf dem Radiobetreiber?
So lange diese praktischen Fragen nicht beantwortet sind, haben alle Thesen rund um dieses Thema nicht mehr als "heiße Luft"-Charakter.

Gruß, Uli :rolleyes:
 

hombre67

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Die Ideen sind ja allesamt recht nett, aber die gesamte Diskussion ist rein akademisch.
Wie stellt Ihr Euch die praktische Umsetzung vor?
Wer keine Zulassung / Lizenz / Führerschein hat, darf nicht mehr senden? Was wollt Ihr wegnehmen? Wie soll das sanktioniert werden? Interessiert das den Hörer?

Kleine Parallele zum ebenfalls sehr umstrittenen sog. "DJ-Führerschein": Freiwillige Leistung, nicht voll akzeptiert und derzeit ohne Bedeutung.
Die Spreu trennt sich erst dann vom Weizen, wenn die Auftraggeber der DJs = der Markt nur noch Führerschein-Inhaber nachfragen und die Verweigerer dadurch hinten runterfallen. Andernfalls hat das Papier nicht viel Wert, wenn sich keiner der Kunden dafür interessiert.

Zurück zum Radio: Wer ist hier der Kunde? Wo ist der Markt? Wo ist der Druck, eine solche Lizenzierung (regelmäßig) zu durchlaufen, und wo liegt der Druck auf dem Radiobetreiber?
So lange diese praktischen Fragen nicht beantwortet sind, haben alle Thesen rund um dieses Thema nicht mehr als "heiße Luft"-Charakter.

Gruß, Uli :rolleyes:

Dem kann ich kaum etwas hinzufügen - ich stimme zu 100% zu.

Mich würde mehr interessieren, woher der Gedanke an den Radio-Führerschein, - TÜV habe ich auch schon gelesen, kommt. Nun, ich denke mal, da gibt es Betreiber, die Angst haben, das Image des Webradios könnte unter schlechten Sendern leiden. Ehrlich gesagt dachte ich auch einmal so - aber letztendlich steht jedes Projekt für sich da und nicht unter dem Mantel irgendeines Images.

Den Beweis dafür führt übrigens die Automobil-Industrie an: FIAT hat jahrzehntelang Schrott produziert und die Autobranche hat keinesfalls darunter gelitten - im Gegenteil, die Verkaufszahlen bei allen Firmen (auch FIAT) stiegen stetig an... :wow: :wow: :wow: :wow:
 

doener

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Die Konzeptprüfung sollte ruhig einen Betrag x kosten und Verband braucht es dafür nicht, das soll doch vielleicht gleich mal die GVL übernehmen, die vertreten schließlich die Labels und denen dürfte doch am meisten gelegen sein, das Ihr Musik in einem ordentlichen Rahmen der Masse zugänglich gemacht wird!

Jo die Idee in dem Fall mit der GVL oder auch mit der Gema zusammen zu arbeiten ist gut, weil da kommt eh kaum ein Radio dran vorbei. Bleibt die Frage wie die GVL damit umgeht bzw. gehts der GVL mehr um das Geld (Mehr Radios, Mehr Geld) oder um Qualität? Ich tippe ja auf ersteres.

Wegen der Akzeptanz, von den Radios ist das egal, aber Sponsoren dürfte das schon eher interessieren. Man könnte ja so ein "Zertifiziertes Internetradio"-Logo entwerfen mit Link zu der Seite des InternetRadioFührerScheins (IRFS) :)
 

Flugsaurier

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Der Gedanke kommt daher, das ich ein Thema eröffnet habe, welches in die falsche Richtung getrifftet ist :wow:

Allerdings hast Du nicht ganz Recht mit Deinem Vergleich, denn auch ein Autobauer muss erstmal durch die Zulassung und ein nicht verkehrstechnisches Auto kommt nicht die Abnahme, also kann Fiat zwar subjektiven Schrott anbieten, allerdings unter der Premisse das es Verkehrstauglich ist!

Im Internetradiobereich würde es dann auch so aussehen, Du kannst Schrott bringen hast aber eine Zulassung und somit ist gewährleistet, das eben nicht jeder ein Radio aufmachen kann und innerhalb von paar Std. den Scheiß auf den Markt wirft, das Prozedere würde auch vielen die Lust nehmen "mal eben schnell" ein Radio aufzumachen, weil die schlimmsten Radios kommen nun mal derzeit aus der ichhabespaßhobbyradiofraktion.

Man braucht ja nur zu lesen und das schreibe ich ohne Hintergedanken, aber es ist nun mal ein typisches Beispiel:

Das Procedere klingt schlüssig und ließe trotzdem noch Raum ( bei der Realisierung eines derart geprüften Projektes) für Individualität. Richtig ist, bei dem Vorhandensein einer derartigen "Einrichtung" gäbe es evtl. Radioallways in der jetzigen Struktur nicht, ob es uns überhaupt nicht gäbe, steht auf einem anderen Blatt und wäre reine Spekulation. Da es aber, außer subjektive Meinungen und Ansichten zu den unterschiedlichsten Projekten , keinen anderen Weg gibt, bleibt der von uns Eingeschlagene für viele ein einfacher Weg, ob es ein schlechter ist, bringt die Zeit.

Man ist von sich selbst überzeugt, was ja so auch richtig ist, aber warum hört man denn nicht ein bischen auf die Leute die es nun mal etwas Erfahrung haben, wenn man schon nach Kritik fragt? Es geht mir echt nicht darum irgend jemanden schlecht zu machen, aber verstehen tu ich nicht, wie man so trotzig sein kann und immer mit dem Kopf durch die Wand möchte, wo es eigentlich keiner böse meint. Und das ist ja nur ein Beispiel von vielen ... wenn dem etwas Abhilfe geschaffen würde, dann würde sich meiner Meinung nach schon viel bewegen!

@ doener, genau das war meine Idee, das da eh keiner vorbeikommt, aber ich befürchte Du hast auch Recht, das es denen ums Geld geht, allerdings .... sicher bin ich mir da nicht, da die Musikindustrie die Internetradios eigentlich weg haben wollen würde, soweit ich das mal gelesen habe.

Gruß
 
C

croydon_de

AW: Internet-Radio-Führerschein

Die Sache ist einfach mal die - eine Lizenzierungspflicht wird früher oder später auf jeden Fall über uns kommen - das "Druckmittel" dabei ist schlicht und ergreifend ein Gesetz, welches dann über die entsprechenden staatlichen Behörden (Landesmedienanstalten) umgesetzt und kontrolliert werden wird.

Klar wird das 100% umsetzbar sein, so wie es jetzt schon im Rundfunk der Fall ist, wo es ja nach wie vor auch immer wieder mal Piratensender gibt. Aber auch hier sieht man, daß das Druckmittel durchaus wirksam ist, denn es sind Einzelfälle, die meistens auch nur kurz Bestand haben. Nun ist natürlich klar, daß ein Piratensender auf UKW wesentlich leichter auszumachen ist, als ein Piratensender im Internet - oder auch nicht, denn eines sollte mal allen bewusst werden - "big brother internet" ist schon lange Realität...

Ob nun durch einige - ich würde sie nicht mal "schlechte" Sender nennen wollen, ein Imageschaden entsteht - ich glaube nicht. Tatsache ist aber, daß eine bessere Qualität und Einhaltung von gewissen Grundstrukturen und Richtlinien das Image verbessert werden kann.

Besseres Image = steigende Hörerzahlen = wahrscheinlichere Refinanzierung = bessere Karten auch bei anderen Einrichtungen wie z.B. GEMA/GVL (insbesondere, wenn dann auch das HickHack untereinander eingedämmt wird, was zum großen Teil auch nur aus der Einstellung "ich und mein Webradio sind das allergrößte im Netz" herrührt.)

Letztlich, wie ich schon gesagt habe, kann das nicht Aufgabe eines Verbandes sein, dieses zu kontrollieren, das hätte auch überhaupt keinen Sinn - ein Verband kann allenfalls beratend zur Seite stehen, wie die Grundrichtlinien denn auszusehen haben und kann die Webradios wiederum beraten, wie sie diese Grundrichtlinien erfüllen können.

Leute - auch wenn es euch nicht bewusst ist, ihr seid auch im kleinen Rahmen meinungsbildend und solltet euch daher dieser Verantwortung stellen.

Das bedeutet doch nicht automatisch, daß 80% aller Webradios dichtmachen müssen, wäre in meinen Augen auch ein verkehrter Weg. Es geht nur darum, gewisse Dinge mal ein wenig anders anzupacken und wer das tut, wird sehen, daß sich diese Veränderung auch positiv auf sein Projekt auswirken wird.

Mit Sicherheit wäre ich der letzte, der z.B. sagen würde, mit ner phpkit-Website bekommst Du keine Lizenz - das wäre definitiv der falsche Weg.

Aber was mir schon untergekommen ist, wenn ich in einen Stream reingehe, wo nachmittags um 4 uhr virtueller Sex am Mikrofon praktiziert wird, oder gewisse "Subkultur"-Sender, wo indizierte Mucke am laufenden Band gedudelt wird "weil das so geil ist, und der Sch.... Spiesserstaat nix machen kann" - Leute da hörts echt auf mit lustig....
Jaaaa das sind Einzelfälle - ich rede mal gar nicht von den 50% Sendern, die immer noch ihre Musik über Bittorrent etc. saugen und sich nicht mal die Mühe machen, zu versuchen, die Title-IDs zu ändern, von denjenigen, die immer wieder auf irgendwelchen obskuren Wegen versuchen, um die Vergütungen von GEMA/GVL herumzukommen, von denjenigen, deren Websiten ein wahrer Freudenplatz für Abmahnanwälte wären (wenn die nicht genau wüssten, daß dort meistens eh kaum was zu holen ist)

Ich rede auch nicht davon, daß es wirklich immer mehr sind, die ein halbherzig hochgezogenes Webradio für das ultimativste aller halten, und sauer sind, wenn die "Kollegen" hier das anders sehen und denen das auch klipp und klar sagen - da geht es nicht um "niedermachen" oder Konkurrenz wegfegen, mensch Leutz, wir geben euch Tipps, damit es vielleicht besser werden kann - und wenn der Tip lautet "fangt von vorne an" - dann heisst das nicht im Umkehrschluß "lassts gleich bleiben". Und wenn geschrieben wird "lassts gleich bleiben" dann hat auch das seinen Grund - denn dann hat es wirklich keinen Sinn und wird auch demjenigen keine Freude machen...

Ich hab schon so viele Ansätze gesehen - schnell was hochgezogen, auja geil Internetradio, das ist der Bringer, das zieht mir Leute auf die Page, damit kann ich Geld verdienen - vergesst das !!! So funktioniert das einfach nicht....

Flugsaurier schrieb:
@ doener, genau das war meine Idee, das da eh keiner vorbeikommt, aber ich befürchte Du hast auch Recht, das es denen ums Geld geht, allerdings .... sicher bin ich mir da nicht, da die Musikindustrie die Internetradios eigentlich weg haben wollen würde, soweit ich das mal gelesen habe.

Das würde dann implizieren, daß die GVL legitimiert würde, die Messlatte so hoch anzusetzen, daß in der Tat 90% der Webradios wegfallen würden! Daher halte ich diese Lösung für die schlechtesmögliche.
Ist aber eh obsolet darüber zu diskutieren, denn es fällt definitiv in den Aufgabenbereich und die Zuständigkeit der Landesmedienanstalten.

Ob die Musikindustrie die Webradios weg haben will, wenn diese kostendeckend und gewinnbringend arbeiten würden, würde ich stark bezweifeln ;) im Moment ist das halt einfach mal nur ein "Kostenfaktor" - die Rechte müssen nunmal laut Gesetz wahrgenommen werden, und bei den Internetradios rentiert sich das im Gegensatz zu den großen kommerziellen Sendern halt nicht.


Gruß,
Croydon
 

Radioallways

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

@Flugsaurier...

Nicht wenige der nunmehr "etablierten" Webradios haben mit "Scheiß auf den Markt werfen" angefangen und haben sich im Laufe er Zeit zu deinen Vorbildern entwickelt.

Aber ich bitte dich, nachdem nunmehr Emotionen fehl am Platze sind, deine Wortwahl dem eigentlich vernünftige Thema anzupassen und dem entsprechend zu argumentieren. Schimpfworte und auf gestriges Bestehen (ichhabespaßhobbyradiofraktion) hilft niemandem.

Übrigens, im Prodcast- Bereich, siehe Thread bei Radioforen, sind sie offensichtlich einen Schritt weiter.
 

Steve Wilson

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

@udnevent,

die Fragen sind doch schon beantwortet. Beispiel (da Du selber Hesse bist) LPR-Hessen.

Die Umsetzung läuft dann ebenso wie es im kommerziellen und privaten Bereich läuft. Beispiel: Ein Radiosender wird in Hessen zugelassen, unter der Lizens steht zum Beispiel Wirtschaftsradio mit Anteil X, hält sich der Sender nicht daran, dann droht ihm der Entzug der Lizens.

Übetragen auf das Internetradio würde bedeuten, das Verstösse dazu führen können das die Lizens wegfällt. Alles weitere sieht der Gesetzgeber doch schon vor und es bedarf daher auch keiner neuen Gesetze, es wäre nur ein angleichen.

@hombre67,

genauso so ist es, denn realistisch gesehen wie möchtest Du zum Beispiel (was ja oft genug zur Sprache gebracht wird) einen Sender Refinanzieren wenn das Image des Internetradio negativ ist. Potentielle Kunden (Werbung, Sponsoren etc.) werden einen Teufel tun und nur einen müden Cent investieren wenn er zuvor ein paar Sender erwischt hat indem kreischende Kids in Musik plärren und dabei noch (Hey wasn Fuck, der Asi hat voll einen ander Klatsche weil der Depp mir das Bafög kürzen will) zu hören bekommt.

Auf der anderen Seite steht dem entgegen, das mit Radio auch viel mehr verbunden ist, dazu gehört auch das man sich erstmal seiner Pflicht gegenüber der Öffentlichkeit bewusst werden muss und die ist wohl bei den allermeisten nicht vorhanden.

Meine Erfahrungen in Bezug auf das Image sind da etwas anders gelagert, praktisches Beispiel ist (auch durch andere größere Internetradios bestätigt) das Labels wie BMG es noch nicht einmal nötig haben sich mit einem solchen Sender zu befassen, geschweige denn Antwort zu geben auf Anfragen.

Dies liegt mit daran das wir nicht ernst genommen werden können weil einfach zuviel negatives im Umfeld passiert. Neben Esel & Co. sind es eben auch die fehlende Kompetenz für dieses Medium. Du selber weisst was Radio bedeutet, aber eben ein Großteil nicht. Es geht mir auch nicht darum jemanden auszugrenzen, solange dieser eben sich die Mühe macht und sich tatsächlich einarbeitet und letztendlich diese Kompetenz nachweisen kann.

Sicherlich ein Thema das eine Diskussion zulässt, und auch etwas wo ich meine das die Betreiber dies freiwillig nach außen tragen sollten, denn damit kann man nicht so überrannt werden wie es seinerzeit die GVL gemacht hatte. Von daher ist dies bei weitem keine "heiße Luft", sondern sind erste Gedankengänge (nunja eigentlich dauern diese ja schon lange an).

Die Aussage der DJ-Füherschein ist absolut richtig und solchen Unsinn sollte man hier auch erst gar nicht anpacken, deshalb auch meine Zielrichtung auf Medienkompetenz und wer diese eh schon nicht hat, der sollte wirklich die Finger von "RADIO" lassen, und sich besser als DJ in einer Disco bewerben.
 

magisches Auge

Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

... Mich würde mehr interessieren, woher der Gedanke an den Radio-Führerschein, - TÜV habe ich auch schon gelesen, kommt.
Bei verschiedenen Landesmedienanstalten wird für die Freien / Nichtkommerziellen Lokalradios der sogenannten "Radioschein" für die Sendenden gefördert ( siehe Suchwort - Radioschein - z. B. beim Bildungszentrum Bürgermedien ). Vermutlich kam die Idee des Internetführerscheins daher :)

@udnevent,
die Fragen sind doch schon beantwortet. Beispiel (da Du selber Hesse bist) LPR-Hessen.

Die Umsetzung läuft dann ebenso wie es im kommerziellen und privaten Bereich läuft. Beispiel: Ein Radiosender wird in Hessen zugelassen, unter der Lizens steht zum Beispiel Wirtschaftsradio mit Anteil X, hält sich der Sender nicht daran, dann droht ihm der Entzug der Lizens.
Leider reine Theorie, denn welche Lizenz wurde bisher z.B. von der LPR-Hessen je entzogen ???
 

Flugsaurier

Gesperrter Benutzer
AW: Internet-Radio-Führerschein

Frage, ich gebe zu, ich habe noch nicht nachgeschaut, was würde die Medienkompetenz im Bereich Internetradio nun genau heißen? Ich möchte das mal irgendwie nachlesen um dann fundierter argumentieren zu können. Danke für Hinweise!

Gruß
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben