Jan Herold - 95.5 Charivari


Sieber

Benutzer
In der Höreransprache unterscheiden sich die lokalen großen 3 (sind mit Arabella eigentlich 4) schon etwas. NRJ die jungen, Gong 96,3 die etwas "Älteren" und 95,5 Charivari dazwischen. Und musikmäßig ist NRJ etwas jünger als die beiden anderen positioniert.

Mit der Gretchenfrage MMM Thiel auf Gong 96,3 oder der Herold auf 95,5 hast du m. M. n. nicht ganz recht. Der Herold hat Charivari zusammen mit Lemonia erst mit Gong am Morgen gleichwertig gemacht.
Wobei wenn der Pürzer da wieder kommt, kann sich das erübrigt haben. Zumindest wenn der sich gegenüber seiner langweiligen Charivari- und Top FM-Zeit nicht radikal um, 180 % ändert.
 

radiobino

Benutzer
So verschieden sind die Geschmäcker. Bei Pürzer habe ich damals Charivari noch eingeschaltet bei Herold abgeschaltet.

Aber wie gesagt Geschmäcker sind verschieden. ;)
 

leibli

Benutzer
Charivari spielt fast ausnahmslos nur gekürzte bzw. stark gekürzte Lieder. Allein schon dadurch unterscheidet es sich von den anderen.
So lange sie dermaßen alles so zusammenstückeln höre ich charivari gar nicht mehr, egal welche Titel, wenn ich die gleichen Songs auf Gong oder Energy oder Arabella mit allen Strophen hören kann.
Ich hasse gekürzte Songs wie die Pest
 

MarkusM

Benutzer
Spannend zu hören. Hatte nicht gedacht, dass es da durchaus noch Zuspruch für die Lokalsender in München gibt. Ich lerne gerne dazu.

Aber zu den gekürzten Songs: Die Unsitte ist ja leider bei allen großen Sendern mittlerweile. Bayern1, Antenne, usw. kürzen auch regelmäßig. Ungekürzt habe ich es bisher nur bei den wirklich kleinen Sendern (2Day, Extra-Radio Hof, Schwarzwaldradio) gehört. Daher überraschend und löblich, wenn das von mir am klischeehaft schlimmsten in Erinnerung bleibende Radio (Energy) das nicht macht. Gong ja eigentlich auch nicht für Musik bis zur letzten Strophe bekannt ;)

Charivari sollte sich auch vielleicht angesichts der hippen Umgebung heute umbennen. Der Name wirkt schon antiquiert. "Cherryvery Ninety-Five Point Five" wirkt schon wieder genial, aber das nur als kleiner Scherz ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Den normalen Hörer stört das Kürzen nicht. Sonst würden die das nicht machen. Vorteil auch, wenn ein Song nicht so gut ankommt, ist der auch schneller weg.
 
Es merken nur die Hörer nicht, die sich für Musik nicht interessieren und null Respekt gegenüber den Interpreten haben. Und ja, wer ausschließlich solche Dudelwellen hört, kennt vermutlich auch nur die kastrierten Versionen. Mein Beileid.

RTL macht diesen Blödsinn nicht. Wenn man nach einem Tag RTL hören mal auf Antenne Bayern oder Charivari umschaltet, wird auch dem letzten "normalo" Hörer bewusst, welchen Mist die bayerischen Dudler verzapfen. Und sowas nennt sich Hitradio.

PS: Wenn ein Song nicht so gut ankommt, dann braucht man ihn auch gar nicht erst spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

leibli

Benutzer
Also bei Gong und Energy ist es wirklich bei weitem nicht so extrem mit dem kürzen wie bei charivari. Da hört man in der Regel tatsächlich alle Strophen. Falls die wirklich auch kürzen, dann geschickter. Bei Charivari hört man fast bei jedem Titel nur die erste Strophe und dann 1 - 2 mal maximal den Refrain plus evtl. die Bridge. So sind die Songs oft nach 50 sek. bis 1:30 zu Ende. Eine Unverschämtheit. Und nebenbei macht es ein Lied noch schneller kaputt und man hört sich noch schneller davon ab, wenn man ständig nur noch die Refrains davon hört statt der Strophen, diedir Spannung im Song aufbauen. Vergleicht bitte mal mit Gong : die Lieder sind die gleichen, ja, jedoch bei Gong wenigstens mindestens 3 Minuten lang mit allen Strophen. Macht für mich nen Riesen Unterschied.
 
Charivari spielt fast ausnahmslos nur gekürzte bzw. stark gekürzte Lieder. Allein schon dadurch unterscheidet es sich von den anderen.
So lange sie dermaßen alles so zusammenstückeln höre ich charivari gar nicht mehr, egal welche Titel, wenn ich die gleichen Songs auf Gong oder Energy oder Arabella mit allen Strophen hören kann.
Ich hasse gekürzte Songs wie die Pest


war nicht Herold "himself" derjenige, der mit dem "introgekille ala NRJ" bei 95,5 der Vorreiter war ? ..
 

leibli

Benutzer
Und unter Herold wurden auch die Showopener gestrichen und durch minutenlange Loops von Intros der ersten Songs der Stunde ersetzt, die während der Anmoderationen als Bett untergelegt wurden. Da hörte man dann zuerst während der Begrüßung der Mods 1 - 2 Minuten das Intro geloopt, dafür aber wurden anschließend die Strophen aus den Songs geschnitten. Das ist doch kein Hitradio, vielmehr ein Hitfragmentstückelungsradio
 
Zuletzt bearbeitet:

exhörer

Benutzer
Charivari sollte sich auch vielleicht angesichts der hippen Umgebung heute umbennen. Der Name wirkt schon antiquiert. "Cherryvery Ninety-Five Point Five" wirkt schon wieder genial, aber das nur als kleiner Scherz ;)
Charivari war ja ganz zu Beginn in der Schlager- und Melodic-Pop-Ecke angesiedelt, die 1989 von Arabella übernommen wurde. Charivari entsorgte daraufhin den Schlager, blieb aber bis in die 2000er dem eher melodieorientierten Pop treu und hob sich dadurch sehr wohltuend vom restlichen GongEnergyAntenneBayern3-Einheitsbrei ab.

Irgendwann so um 2010 meinten sie dann, ebenfalls in diese Schiene abdriften zu müssen und seitdem habe ich den Werdegang dieser inzwischen völlig belanglosen Station nicht weiter verfolgt.
 

Sieber

Benutzer
Bis zum großen Relaunch zu Münchens Hit-Radio war Charivari jahrelang bedeutungslos und hing musikmäßig immer zwischen Gong 96,3 und Arabella. Nichts ganzes und nichts halbes. Und dann die schreckiche Juwelier-Friedrich-Werbung zum Wetter ("Friedrich, Friedrich").
Richtig gut ist es m. M. n. dann mit dem Herold geworden und man hat sich vor Gong 96,3 als Hit-Radio positioniert. Die sind dann nachgezogen.
 

exhörer

Benutzer
Das sehe ich anders, mit der Positionierung als München sHitradio bedienen sie exakt dieselbe Zielgruppe wie Energy ("Hit Music Only"), Gong ("Dein München, Deine Hits"), Bayern 3 ("Hits, Hits, Hits") und die Antenne ("Wir lieben die Hits"). Mit anderen Worten: Komplett überflüssig.
 

leibli

Benutzer
zu Radio Gong aufzuschließen fehlt noch viel meiner Meinung nach. Gong wirkt professionell und aus einem Guss, dagegen kommt Charivari amateurhaft daher, ob Moderationen oder Aufmachung. Und ein Hitradio das nur halbe Hits spielt, ist kein Hitradio. Und die jahrelang immer gleichen dumpfen „ja genau !“ Spässchen vom Herold waren nur nervig, genauso wie die „Charivari Verkehrsdrohnen“. Der Mann hat sich wohl gedacht, er wäre witzig - am Anfang war es das vielleicht, dann nicht mehr, und ständig diese aufgesetzte gute Laune. Das muss nicht sein, und jetzt machen sie den gleichen Fehler wieder mit ihren „gute Laune 90ern“. Wieso nicht einfach gute 90 er spielen , egal ob gute Laune oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Nicht dass der Vorgänger Pürzer schon einen Monat früher ans Mikro gelassen wird...
Laaangeweile...

Nächsten Sonntag bringt 95,5 Charivari Münchens Hitradio nur Weihnachtssongs.
"Wir sind Münchens Weihnachts-Hitradio" :mad:
Ohne mich. Gibt auch RTL.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Ab Montag, 30.11. beginnt bei TOP FM die neue Maxi-Auer-Morgenshow.

Wie passt das zu dem oben eingestellten Artikel? Darin heißt es:

“Jürgen Kerbel wird mit seinen Telefonspäßen unsere neue Morningshow, die voraussichtlich ab dem 07. Januar onair geht" ...

Und immerhin stammt diese Meldung mit dem 7.1. vom Sender selbst.
Was stimmt denn nun? Warum sollte der Sender selber schreiben, dass man am 7.1. startet, wenn es tatsächlich schon am 30.11. losgeht?
 

Tatanael

Benutzer
Frag das den Programmdirektor Maxi Auer, warum seine Morgenshow nun schon am Montag startet:

 

M-Radio

Benutzer
Hatten wir schon im ABY Faden: CHR und Hot AC sind mittlerweile zu vermischt. Viel Elektropop, etwas Softgedudel. Die beiden 90er pro Stunde machen Chari nicht älter als die anderen.
 

s.matze

Benutzer
Das ist aber ein generelles Problem der dt. Sender, dass die ursprünglich für den US-amerikanischen und kanadischen Markt entwickelten Formate hierzulande falsch oder nur halbherzig umgesetzt werden.

Die einzigen die das richtig machen sind RTL104,6 Berlin, bigFM, teilweise noch Planet Radio und die Inforadios mit der 15 Minuten-Struktur.
 
Radio HH macht das auch richtig mit ihrem Hot AC mit Hits von 2000 bis heute. Antenne Bayern bis auf Sonntagabend eigentlich auch. Es sind eher die Jungen Wellen wie N-Joy, die in Wirklichkeit auch ältere Sachen spielen.

Ob nun Elektropop, Rock oder RnB läuft, sind für solche Hot AC Formate nicht weiter relevant. Momentan testet halt EDM besser als Rock. Und?
 
Oben