Lokalnachrichten


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Im radio heißt es ja immer "Weniger ist Mehr" - mich würde interessieren, wie ihr in Sachen Lokalnachrichten über den Spruch denkt. Die meisten Sender senden ja nur morgens und nachmittags lokale News. Ist das gut so, oder nicht? Die weltnews kommen ja auch zu jeder vollen Stunde...
 
#3
Fakt ist: Nahezu alle NRW-Lokalradios machen von 6 bis 18/19 Uhr durchgehend um halb lokale Nachrichten.
Im letzten Sommer hat ein CR übrigens untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen vielen lokalen Nachrichten und einer schlechten/geringen Tagesreichweite gibt, es gibt diesen Zusammenhang ...
Gerade im letzten Jahr sind einige Sender zu durchgehenden Lokalnachrichten übergegangen ...
 
#4
Die Lokalnachrichten müssen im Tagesgeschäft präsent sein - aber auch aktuell! Einige Stationen lesen um 17:30 Uhr immer noch die Meldungen von 06:30 Uhr. Ohne auch nur ein Wort umgeschrieben zu haben! Das kann nicht sein...denn dann geht der Schuß nach hinten los: "Wir langweilen Sie immer um halb"
 
#6
Traurige Wahrheit... Es liegt wohl daran, daß viele Sender immer noch in erster Linie Beitragsplätze füllen und die armen Nachrichtenleute auf sich gestellt sind. wenn da immer nur jeweils eine Person in der Nachrichtenredaktion sitzt und von der Redaktion nicht versorgt wird, dann muß das ja mit langweiligen News den ganzen Tag enden. Außerdem sind die lLokalnachrichten oft sehr weit vom Hörer weg. Da werden Presseerklärungen abgetippt anstatt zu überlegen, wo der Nutzwert einer News ist. NRW macht das in den Weltnews sehr gut vor. Hier wird der Inhalt meist sehr plastisch dargestellt, da wird auf einen Nutzwert beim Hörer geachtet, nicht einfach eine News getippt, sondern vorher überlegt: Was bedeutet das denn konkret für unsere Hörer. Die Lokalnachrichten sind da noch weit von entfernt. Man merkt oft, dass da wenig an den Hörer gedacht wird. Schade, denn Lokalnachrichten laufen sowieso schnell Gefahr, provinziell zu klingen.
 
#7
Ich bin der Meinung,Tagsüber Lokalnachrichten gehören zum absoluten Muss für einen Lokalsender.Dadurch merkt der Hörer doch jede Stunde,wie gut er lokal informiert wird.Bezüglich des Mangels an interessanten Themen habe ich schon in Lokalnachrichten Meldungen nach dem Motto "Die Verbraucherzentrale informiert..." gehört.Das finde ich schlecht,weil kein Lokalbezug.Sehr interessant und nützlich finde ich es,in den Lokalnachrichten auf Veranstaltungen des Tages(Abend) hinzuweisen.Das hat einen großen Servicewert und auch Lokalbezug.
Je nach Anspruch und Profil des restlichen Programms können Lokalnachrichten aber meiner Meinung nach durchaus in Schlagzeilenform und mit Musikbett präsentiert werden.
Dass "fast alle" Lokalradios den ganzen Tag Lokalnachrichten bringen,kann ich zumindest für Dortmund und die Region nicht bestätigen.
Nicht tun es z.B. Ant.Unna,Radio MK,Radio 91.2,Radio Hagen,Radio en.

Noch zu "Zusammenhang stündlich Lokalnachrichten/Reichweitenverlust".
Ganz passend fand ich den Vorschlag,auch mögliche Rückschlüsse auf geringere Reichweite durch Verkehrsfunk um zehn vor oder Veranstaltungstipps um viertel nach zu untersuchen !
 
#8
Da es in NRW kaum Konkurrenz gibt, brauchen sich die Sender eben keine Mühe zu geben, so einfach ist das.
Würde es zB in Köln 5 oder 6 lokale Sender gebe, sähe es ganz anders aus.
Lokalnachrichten: Kommt darauf an, WIE sie gamcht werden.
Jede Stunde das Gleiche runterzulesen, ist wohl nicht das Gelbe vom Ei, wenn man eine lange Hördauer anstrebt. Bei einem News-Format ist das ja nicht beabsichtigt, da wird freilich alle halbe Stunde wiederholt.
Von Musikbetten bei Nachrichten und Verkehrsfunk halte ich absolut gar nichts!
Ist eine absolute Verzweiflungstat nach dem Motto: Sorry liebe Hörer, wir MÜSSEN jetzt leider n Wortbeitrag bringen...
Lieber die Dynamik durch Inhalt (Neugier und Interesse wecken) und Spreche erzielen! Das geht durchaus!
Nur mal ganz nebenbei:
In Spanien läuft die beliebteste Morningshow auf SER und ist eine fast reine Wort/Talk/Newsshow.
 
#9
Wie das Wort (hier: Locals & Service) bei einem Sender gewichtet und präsentiert wird, ist eine Frage dessen, welche Images man beim Hörer erzeugen und festigen möchte. Bei einer Station, die sich in erster Linie über die Musik positioniert, sind lange und trockene Wortstrecken im Tagesprogramm Gift. Das bestätigen alle Researches! Da ist es kein Widerspruch, daß die Prime-Time wortlastiger ausfällt; denn die Verweildauer ist viel geringer, als tagsüber.
 
#10
Es gibt auch einen direkten Zusammenhang zwischen Uhrzeit und Datum... :)
Ich glaub nicht, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Anzahl der News-Sendungen und Hörern gibt.
Diese "CR-Studie" hab ich auch gesehen. Aber solange sowas von einem Laien erstellt wird....
Der Sender in Mülheim sendet doch afaik auch den ganzen Tag und die Quote...naja..
In Siegen kommen maximal 7 mal Nachrichten am Tag. Und die letzte Welle lag bei über 38 %....
 
#11
Hier wird zu viel über Quantität gesprochen und zu wenig über Qualität. Ich kann den ganzen Tag Nachrichten bringen - wenn die klingen, wie die Audio-Version des General-Anzeigers, dann werden viele News-Shows bestimmt ein Abschaltfaktor sein. Ich kann aber auch mit wenigen, aber gut gemachten Shows ein hervorragendes News-Image bekommen. Ich denke, dass in NRW sowieso zuviel Lokalpolitik und Vereinsmeierei gesendet wird.
 
#12
Was meinst die mit "Laien" RadioDave?
Ich denke schon, dass es einen solchen Zusammenhang gibt/geben kann. Meiner Ansicht nach sind a) Meldungen, die am gleichen Morgen in der Zeitung stehen und b) Meldungen die ohne umformuliert oder anders aufbereitet zu werden (Aufsager/O-Ton/etc.) ein reiner Abschaltfaktor. Zu viele lokale Nachrichtenshows führen m.E. auch dazu, dass Meldungen über den Sender gehen, die für den Hörer keinen Stellenwert und folglich kein Interesse haben, aber dazu beitragen 2.30 News übern sendern zu schicken ...
 
#13
Für einen Loaklsender ist es Schwachsinn sich über die Musik (ausschliesslich) zu definieren.
Hier sollte man schon mit den pfunden wuchern, die einm gegeben sind.
Ein Lokalsender sollte auf jeden Fall auch die lokale Kultur-und Musikszene entsprechend wiederspiegeln. Nur irgendwelche Hits zu spielen reicht nicht aus.
Und was jetzt das angesprochene Niveau angeht, so würde ich mich hier für "Kreativität vor Professionalität" aussprechen.
 
#14
Mit "Kreativität vor Professionalität" wirst du, entsprechende Konkurrenz vorausgesetzt, auf Dauer keinen Blumentopf gewinnen!
Selbstverständlich kann ein GUTGEMACHTES lokales Infoprogramm erfolgreich sein.
Wenn aber ein reiner Musiksender auf dem lokalen Markt chancenlos sein soll, frage ich mich, was eigentlich in Berlin seit 10 Jahren passiert?? 104.6 RTL & Co. sind alles Lokalsender, mein Freund! Jetzt sag´ bitte nicht, "NRW ist nicht Berlin". Das trifft nämlich nur auf die politischen Rahmenbedingungen zu, ganz sicher aber nicht auf die Bedürnisse der Hörer! Vor RTL Berlin haben auch alle gesagt "Deutschland ist nicht Amerika".
 
#15
In Lokalnachrichten kann auch über eine Meldung berichtet werden, wie sie in der Zeitung steht, dann aber bitte aus verschiedenen Sichten. Expertengespräche, Beiträge aus einer anderen Sicht, Diskusione und Soweiter
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben