Umschaltfaktoren


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Durch dieses Forum höre ich noch bewusster Radio und beobachte mein eigenes Radioverhalten.

Dabei fallen mir auch meine Umschaltfaktoren auf. Also: wann zappe ich zum nächsten Sender.

Dies passiert vor allem sonntags, da ich für die anderen Tage ein relativ festes Programmschema habe. 10-12 SWR1 Leute/12-13 SWR2aktuell/15-16 DLF/16-17SWR4/17-19SWR1/19-20SWR3

In diesen Zeiten bleibe ich meiner Sendung 'treu'.

Ansonsten wechsle ich den Sender

a) wenn ich merke, dass inhaltlich gar nichts passiert, drei Hits am Stück oder so

und b) wenn mir ein Titel zu den Ohren heraushängt
z.B. Anastacia---Left outside alone
3 Doors down---Here without you
Nelly Furtado---Powerless
Lionel Richie---Just for you

Diese Titel gefallen mir, aber sie werden übertrieben oft gespielt. Wenn ich diese oder andere Titel innerhalb einer Woche zum 3. Mal höre, schalte ich definitiv um.
Ich will immer wieder auch neue Titel hören. Und witzigerweise werben die Sender mit ihrem abwechslungsreichen Programm.


Der absolute Abschaltknüller für mich ist, wenn 3 Hits am Stück im Voraus angesagt werden und dies alles noch Titel sind, die einem schon aus den Ohren kommen.

Geht es euch ähnlich? Wollen wirklich die meisten den gleichen Hit tausend Mal hören. Und werden diese Titel eigentlich jede Woche getestet um zu überprüfen, ob sie noch gerne gehört werden?
 
#2
AW: Umschaltfaktoren

Ich persönlich schalte sofort um bei:

Bon Jovi - It's my Life
Shanaia Twain - Man, I feel like a Woman
Sämtlichen DJ Bobo Titeln

Was aber nicht bedeutet, daß deswegen auch viele andere Hörer wegschalten. Es gibt mit Sicherheit einige, die bei den genannten Titeln den Lautstärkeregler nach oben betätigen.

Gruß

Markus
 
#3
AW: Umschaltfaktoren

Ich versuche auch alle paar Monate mal wieder ein wenig Radio zu hören, und gebe es regelmäßig und entnerve wieder nach wenigen Minuten auf. Die Gründe sind dabei immer dieselben:

- Es werden ausschließlich Titel gespielt, die schon dermaßen oft abgenudelt sind, daß sie mir sowas von zu den Ohren raushängen (trifft für >90% aller Songs zu)
- Dümmliche pseudo-lustige Moderation
- Nervige Werbung, die wohl in den Augen der Macher irgendwie lustig sein soll

Die einzigen Faktoren, die mich noch ein paar Minuten ans Radio binden, sind:

- Nachrichten (echte Nachrichten, keine gesponserten pseudo-redaktionellen Beiträge)
- Vehrkehrsinfo

beides aber ausschließlich im Radio, denn ansonsten bekomme ich die Verkehrsinfo schneller und besser per Videotext und Nachrichten rund um die Uhr im Internet, Videotext und Fernsehen. Und die Musik sowieso aus meinem eigenen Archiv.
 
#4
AW: Umschaltfaktoren

Generell Musik die mich nervt: Das ist dahin plätschernder Softpop wie Max, Shania Twain und andere oder sehr harter Rock, der in Lärm ausartet (muß jedoch deutlich härter als z.B. Oomph sein, bei Oomph drehe ich gerne lauter)
desweiteren Promiklatsch, Werbung, bei längeren Fahrten Nachrichten (das heißt wenn ich die gleichen Meldungen zum 5. Mal höre) und Bundesliga (der Fußball hier ist so schlecht, daß ich Depressionen bekomme).
 
#6
AW: Umschaltfaktoren

Bei drei oder mehr Hits am Stück schalte ich um - oder bei schlechter Comedy, z. B. die ewigen Telefonverarschungen (Karl Auer & Co). Nach dem dritten Mal zappen wird dann endgültig für den Rest des Tages auf CD umgeschaltet.

Einschaltfaktor sind bei mir Nachrichten oder gute Beiträge. Da erträgt man dann sogar mal wieder ganz gerne miese Musik dafür.
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#7
AW: Umschaltfaktoren

@ Pallek

Wer spielt denn DJ Bobo?
(Brauchst net antworten)

Bei Anastacia und Max muss ich auch einfach umschalten...
 
#8
AW: Umschaltfaktoren

"Der absolute Abschaltknüller für mich ist, wenn 3 Hits am Stück im Voraus angesagt werden und dies alles noch Titel sind, die einem schon aus den Ohren kommen."

Najaaa...

Besser geht's noch, wenn man 10 Hits am Stück ankündigt (wäre ja mal 'ne gute Idee, wenn "Doofnuß am Mittag" oder "Dösi bei der Arbeit" mal 30 Minuten ihre Klappe halten würden) und das Ganze dankenswerter Weise mit Jingles zugepflastert wird. Da ist dann nach dem zweiten Jingle Schluß, vorausgesetzt, der Kollege, dem das Radio gehört, hat mal für 'nen Moment den Raum verlassen.

Nicht zu vergessen sind auch die beknackten Werbespots, bei denen man schon weiß, daß ohne den Nachbrenner der ganze Block nicht fertig sein würde. Es kann also dauern, also schaltet man lieber gleich um.

Und zum guten Schluß: 1:30er Eigenpromotion für die achso tolle XYZ-Show, die von Dudelfunk 108,8 präsentiert wird.

Switch! ... bis zum nächsten Nerver ... =)
 

formatan

Gesperrter Benutzer
#9
AW: Umschaltfaktoren

ich persönliche schalte überhauptkein radio mehr ein, weil auch die öffentlich rechtlichen meinen, sie müssten die privaten nachäffen. was sie auch tun ! mir ist schlecht. ich geh kotzen..sorry!
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#13
AW: Umschaltfaktoren

@ formatan

wo empfängtst Du dieses "überhauptkein radio" ? Müsste ich mir auch mal anhören, vielleicht ist das gut?!?
 

formatan

Gesperrter Benutzer
#14
AW: Umschaltfaktoren

Zitat von RayShapes:
@ formatan

wo empfängtst Du dieses "überhauptkein radio" ? Müsste ich mir auch mal anhören, vielleicht ist das gut?!?

das überhauptkeinradio kannst du mit jedem radio empfangen. das ist total endgeil und echt beruhigend. keine musik, null jingles, moderation usw. einfach die mörder totenstille. hör doch auch mal rein , es lohnt sich ! :D
 
#15
AW: Umschaltfaktoren

Cooler Thread. Wann also schalte ich um? Ich schalte um, wenn bei NDR2 gesagt wird, welcher Titel "gleich, noch vor halb" kommt und ich den absolut nicht hören kann (denn vor dem Titel kommt ohnehin der Werbe-Block). Ich schalte um, wenn ich auf der Autobahn bei Sendern wie "Hitradio Brocken" oder "Hitradio Antenne Sachsen-Anhalt" die "6 Supterhits am Stück" angekündigt bekomme. Ich bin versucht, umzuschalten, wenn ich Moderatoren höre, die von dem, was sie sagen nichts verstehen (Zitat: "Werder Bremen kann heute Nachmittag den deutschen MEISTER-POKAL (!!) gewinnen."). Ich schalte auch um bei Teasern auf die Morgen-Show.
Was mir gerade auffällt: Bei NDR 1 Niedersachsen trifft keiner der o.g. Umschalt-Gründe zu. Zwar spielt NDR 1 Nds. nicht "meine Musik", macht aber Radio!
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#16
AW: Umschaltfaktoren

@ James

Dann musst Du ja bei NDR2 fast immer umschalten, da diese "welcher Titel gleich noch kommt - Ansagen" ja am Beginn jeder (längeren) Moderation kommen.
 
#17
AW: Umschaltfaktoren

- Claims (fast alle Dudler in D)
- Hookpromos ("Das hörst Du gleich" like N-Joy)
- TV-Castingbands
- Songs die im 90 Minuten-Takt laufen (typische Acts wurden bereits erwähnt)
- aufgezeichnete Anrufer

Hmm.... wenn ich mir die Liste anschaue... eigentlich das deutsche Radio. Traurig aber wahr...
 
#18
AW: Umschaltfaktoren

Oh, hab' gerade noch einen Umschalt-Faktor entdeckt: Kino-Tipps!! Und zack - WinAmp, übernehmen Sie!
@ RayShapes: Das war übrigens bei NDR2 und J.-M. A. hat nicht gesagt, welcher Titel gleich kommt... Ich war ein wenig überrascht.
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#19
AW: Umschaltfaktoren

Stimmt, sämtliche Kino-Tipps, die selber nix anderes sind als eine akkustische Filmreklame sind auch ein Umschaltfaktor. @ James, das ist in der Tat verwunderlich...
 
#20
AW: Umschaltfaktoren

Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt zerissen werde: Ich habe mich in letzter Zeit immer wieder dabei erwischt, dass ich "Domradio" höre. Meistens zappe ich herum und bleibe dann da hängen, wo 70er, 80er oder 90er Titel laufen, die nicht bei den Hitradios totgedudelt werden! Dort schalte ich nur weg, wenn zu lange Kirchenbeiträge laufen, denn ich bin nicht gerade eine Vorbildschristin!
Höre das Programm zuhause über Satellit oder unterwegs über das DAB-Ensemble Rheinland-Pfalz, das in meinem Einsatzgebiet Rhein-Main, Rhein-Neckar, Neckar-Pfalz sehr gut ausgebaut ist.
Wenn ich von dort wegzappe, lande ich meistens auf SWR1 Rh-Pf, dort schalte ich meistens weg, wenn zu alte Schinken kommen wie zB. She loves you , yeah yeah, yeah (nichts gegen den Song, manchmal höre ich den ganz gerne, aber oft auch nicht). Und jetzt der Schocker für viele, aber wenn ich es empfange lande ich oft auf sunshine-live! So ein bisschen Dance oder House lässt mich gleich um 15 Jahre jünger fühlen! Bloß da gibts dann auch leider sehr oft Abschaltfaktoren wie "Schwäbisch schwätzete" oder zuviel Eigenwerbung, aber im großen und ganzen läuft da Musik, die man sonst nirgendwo hört! Weiter so!
 
#21
AW: Umschaltfaktoren

Hi zusammen!

Ich höre mittlerweile nur noch MDR-Info und Bayern 5 Aktuell.

Alles andere geht mit aufn Zünder.


:p Cookie
 
#22
AW: Umschaltfaktoren

Sehr amüsant, dieser ganze Thread.

Da sieht man mal wieder die Kluft zwischen Radiomachern und Radioverrückten auf der einen Seite sowie der Mehrheit der "normalen" Hörer auf der anderen.

Der typische AC-Hörer schaltet um bei falscher Musik (vor allem unbekannte/neue Titel), Werbung, schlechten Moderationen (schleimig, anbiedernd / aber auch böse, hart, wüst), zu viel Wort (zu viele kleine Unterbrechungen oder eine zu lange Unterbrechung) und wenn er etwas nicht versteht, sprich dem Programm nicht mehr folgen kann. Gerne nachzulesen auch in zahlreichen frei zugänglichen Studien, beispielsweise unter http://www.arbitron.com
 
#23
AW: Umschaltfaktoren

"Ich höre mittlerweile nur noch MDR-Info und Bayern 5 Aktuell."

Wie bitte?
Brauchst du wirklich alle 15 Minuten die gleichen Meldungen?
Mir scheint das Konzept INFO hier ein wenig übertrieben, zumal ständig die gleichen NEWS laufen, weil es halt nicht ständig Aktuelles gibt.
 
#24
AW: Umschaltfaktoren

"Wie bitte?
Brauchst du wirklich alle 15 Minuten die gleichen Meldungen?"

Lieber alle 15 Minuten die gleichen Meldungen, als ständig die selben totgenudelten Songs...

Cookie :cool:
 
#25
AW: Umschaltfaktoren

Der grösste Abschaltfaktor (neben langen Werbeblöcken) sind die ständigen Eigenreklamen: Trailer, "Backseller"(das Unwort des Jahrhunderts), Claimsund vor allem pseudo-witzige Moderatoren
Auf Rang zwei folgen total abgenuelte Musiktitel, die schon jedem zu den Ohren raushängen
längere Wortbeiträge vrleiten nur dann zum Abschalten, wenn sie schlecht gemacht sind. Ein gut gemachter 5-Minüter "hört sich kürzer an" als ein schlechter 1:30er.
Ein Abschaltfaktor sind auch zu lange Verkehrsmeldungen und Wortbeiträge oder gar Nachrichten, die mit einem lauten, nervigen Musikbett unterlegt sind.

Fazit: Das Formatradio schafft sich seine Abschaltkriterien selbst.
Das oft so gefürchtete Mini-Sendeloch von wenigen Sekunden wird dagegen kaum einen veranlassen, am Radio zu drehen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben