Welle 1 Tirol


#32
Welle 1 ist wohl das erste Opfer in der übersättigten Tiroler Radiolandschaft (wenn man mal von dem kurzen T-Rock-Strohfeuer absieht).
Fassen wir doch mal zusammen: Tirol hat 740.000 Einwohner und ein paar zwischen den Felsen zerquetschte.
Diese 740.000 Einwohner sollen sich unter folgenden Programmen aufteilen:
4x ORF
Kronehit
Life Radio
Antenne Tirol (künftig Ö24)
Welle 1
U1 Radio
und in Teilen des Landes noch
Energy
Klassikradio
Radio Maria
Lounge FM
T-Rock
Freies Radio
einstrahlende Sender aus Südtirol oder Bayern

Selbst wenn wir jetzt nur mal die Mainstreamprogramme
ORF Tirol
Ö3
Kronehit
Life Radio
Antenne/Ö24
Welle1
U1
Energy
hernehmen, dann bleiben pro Programm bei salomonischer Aufteilung 92.500 Hörer pro Welle. Das ist einfach zu wenig für einen wirtschaftlichen Betrieb. Gut, die Spartenradios funktionieren bundesweit, so lange der Betrieb der Funzeln nicht zu teuer wird. Wenn dann noch Ö24 als zweites bundesweites Full-Service-Mainstreamprogramm kommt, wird es für die landesweiten Programme noch enger. U1 wird sich durch sein spezielles Format oberhalb von ORF Tirol weiter durchsetzen können. Für Life Radio wird es eng werden. Und Welle1 ist obsolet. So weit ich weiß, soll ja Ö24 auf die Welle1-Frequenzen. Auf die Antenne Tirol-Frequenzen sollte dann ein bundesweit orientiertes Spartenprogramm. Man könnte T-Rock vielleicht österreichweit als Rockformat aufziehen, das wäre eine Perspektive.

Ich würde die Radiolandschaft dort anders aufteilen:
Ein landesweites Programm, das auseinanderschaltbar ist für lokale Werbung und ggf. lokale Nachrichten.
(mal angenommen, der Spar-Markt in Elbigenalp [weiß der Teufel, wie ich jetzt auf den komme :D] wollte Radiowerbung schalten, warum sollte der für Hörer in Kitzbühel mitbezahlen...). Das könnte z.B. U1 sein.
Optional noch eine zweite Kette für die Ballungsräume für ein jünger orientiertes Programm.
Der Rest für bundesweite Programme und/oder für nichtkommerzielle/religiöse Programme.
Mehr wird sich wirtschaftlich einfach nicht betreiben lassen, da man gerade in diesem Gebirgsland sehr viel Infrastruktur für vergleichsweise wenige Hörer braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#33
Dann schau mal nach südtirol mit etwas mehr als 500.000 einwohnern und seinen vielen radioprogrammen... unterschied: althergebracht viel selbst betrieben unf daher günstiger und: die öffentlich rechtlichen dudeln quasi (bis auf rai südtitol) quasi kostenlos mit...
 
#34
In Südtirol hat aber auch die große Konsolidierungswelle der letzten Jahre fast alle Stationen weggespült und die Radioszene von der Angebotsbreite her massiv ausgedünnt.
Aber eines stimmt, viele Sender konnten überhaupt nur deswegen existieren, weil sie dank selbst betriebener Sender und viel Idealismus seitens der Moderatoren und Redakteure sehr kostensparend arbeiten konnten.
 
#35
Es wird viel geschrieben aber Radio Ö24 muss erst mal Starten und ich glaube der neue Radiosender muss erst an den Bescheidenen Marktanteile von Antenne Tirol aufschließen.

Bin in Salzburg gespannt wo die Antenne Salzburg sehr gut läuft.

In Wien läuft es laut Radiotest nicht sehr gut für Ö24.

Die neuen Bundesweiten Radiomacher von Ö24 müssen sich von Ö3, Kronehit und den Regionalsendern wie Antenne Steiermark, Antenne Kärnten, Antenne Vorarlberg, Life Radio Tirol, Life Radio Oberösterreich, 88,6 und ein paar anderen Abheben sonst wird es nichts.

Bis jetzt gibt es noch kein Datum für den Sendestart des neuen Bundesweiten Radiosender und bei der Vergangenheit bei den Fellners Zweifle ich ob das Projekt ein Erfolg wird.

Aber lassen wir uns Überraschen.
 
Oben