Die FIPettes bleiben erst einmal zu Haus


#1
Die Ankündigung ist etwas mehrdeutig formuliert, was wohl auch so gewollt ist, aber es hört sich so an, als will FIP ab Morgen (Montag) nur noch Musik senden. Es ist die Rede von Programmeinschränkungen, aber es soll 24 Stunden Musik ohne Mäßigung geben.
 
#7
Habe gerade mal ins laufende Programm gehört. Offenbar kein Jazzafip. Stattdessen sowas wie Nachtprogramm: Musik mit den üblichen Claims aus der Konserve.
 
#8
Die Fipettes in Nantes, Strasbourg und Bordeaux werden am 30. Juni sowieso ihren letzten Arbeitstag haben.

Dass die Fipette in Paris, die ja auch in Toulouse, Rennes, Montpellier, Marseille und über DAB+ zu hören ist, nicht von zu Hause arbeiten kann, ist natürlich schade, denn technisch wäre das doch möglich. Oder werden da wirklich noch per Hand Langspielplatten auf den Plattenteller gelegt? Habe mal ein Foto des FIP-Studios in Paris gesehen, da war die ganze Schrankwand voll mir Schallplatten....

Jazz à FIP sind ja immer zwei Moderatoren, eine weibliche und ein männlicher, das ist natürlich schwierig. Die müssten dann ja zwei Meter Abstand halten...
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Und noch einer:

De la cuisine à la salle de bains - FIP, diffuseur de bonnes ondes.

Sinngemäß: Von der Küche bis zum Badezimmer - FIP, der Gute-Stimmungs-Spender

Ein Diffuseur ist eigentlich ein Apparello, der Parfüm oder Ozon in der Bude verteilt.
 
#15
Danke für die interessante Zusammenstellung :)

Wo hast Du die denn gefunden? Hast Du einen Link? Gibt es die jeden Monat?

Was bedeutet denn die Spalte "Nb de radios"?

Beachtlich finde ich, dass "Outre-Mer la 1ère" hier auftaucht, den Sender hatte ich auch 'mal auf dem Radar, aber jetzt längere Zeit nicht mehr gehört.

@Neper: der Sender wäre vielleicht auch was für Dich ;)

Das ist das "Rahmenprogramm" für die "La 1ère" Sender in den Überseekolonien (also so in etwa wie "Radio NRW" in Nordrhein Westfalen ;) )

Das Rahmenprogramm aus Paris, welches übrigens nicht zu Radio France gehört, sondern zu France Télévisions, ist sehr musiklastig, eigentlich kaum Wort, bis auf einige Magazin-Sendungen, die zeitverschoben auch in den Überseekolonien ausgestrahlt werden.

Die Musik ist eigentlich interessant bis einmalig, bei uns würde man es als "Weltmusik" bezeichnen, es wird vornehmlich die Musik der Überseekolonien gespielt :)

Es ist ein reiner Webchannel. Die "La 1ère" Stationen in den Überseekolonien sind hingegen auch auf UKW zu empfangen und wortlastiger, wobei auch diese eigentlich gut hörbar sind und lange nicht so wortlastig wie "France Inter", welches in den Überseekolonien (mit Ausnahme von Tahiti) auch auf UKW zu empfangen ist.

Wobei es auch Unterschiede der einzelnen lokalen "La 1ère's" gibt: "Nouvelle Calédonie 1ère" höre ich häufiger, da ich dort schon mal war, dieses hat eine sehr angenehme Mischung aus relativ viel (auch moderner, "westlicher") Musik und gut hörbaren (nicht zu wortlastigen) lokalen Informationen. Außerdem sprechen die dort ein sehr schönes (normales) Französisch.

"Martinique 1ère" (da war ich auch schon mal) ist deutlich wortlastiger, und die haben teilweise diesen "kreolischen" Einschlag, das finde ich dann nicht so angenehm zu hören. Wie auch auf Tahiti, die haben auch einen relativ starken "Akzent".

Alles in allem ein sehr interessantes Thema, diese Überseekette mit ihrem Rahmenprogramm, welches jetzt hier erstaunlicherweise in der von chapri geposteten Tabelle auftauchte.

[P.S. und O.T.]: Ich komme jetzt ganz schön vom Thema ab, hier geht es ja eigentlich um die "Fipettes" - aber wenn Ihr mal die "Fipettes der Überseekolonien" sehen möchtet, also die Nachrichtensprecherinnen dort - "La 1ère" ist nicht nur der Name des jeweils lokalen Hörfunkprogramms, sondern auch des lokalen Haupt-Fernsehprogramms.

Und hier kann man im Web die Nachrichten als "Podcast", oder wie heißt das beim Fernsehen, nachsehen - das ist hochinteressant, für die die Französisch verstehen, die Nachrichten der Überseekolonien zu sehen. Und die Nachrichtensprecherinnen sind durchaus sehr interessant zu betrachten, in der Karibik, oder Französisch-Guyana, oder auf La Réunion, Mayotte, Neukaledonien oder in Tahiti (dort sogar mit Blume im Haar) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Das hatte ich auch gedacht, aber das hieße dann, NRJ hat mittlerweile 618 Web-Channels? Das ist ja beachtlich...

Aber kommt hin, wenn man sich die anderen anguckt...

Nostalgie, Jazz Radio (hier gefallen mir die Web Channels übrigens sehr gut), FIP, und France Musique mit seinen 8 Web-Kanälen.

Die 11 Web-Channels von Outre-Mer 1ère sind vermutlich die Überseestationen. Vielleicht rührt der Anstieg von 126% daher, dass die Überseefranzosen in der Metropole (also im europäischen Frankreich), jetzt verstärkt die Sender ihrer Heimat hören, um zu erfahren, wie dort die coronale Lage ist...
 
#19
Das kann gut sein, dann kommt man bei NRJ auf eine so hohe Zahl.

Und die 12 bei FIP: 7 Webradios + FIP Paris / National, FIP Bordeaux, FIP Nantes und FIP Strasbourg, sind zwar nur 11, aber vielleicht sind FIP Paris und FIP National / DAB+ = zwei Stationen (obwohl es doch das selbe Programm ist).
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
Was ist das überhaupt für eine Top 20? Wo sind RTL, RTL2 und Europe 1? Die senden doch auch digital.

Ein Trauerspiel sind sowieso die französischen Lokalsender. Kein Wunder das sie hier keine Erwähnung finden. Ganz nach amerikanischen Vorbild, besteht das ganze Programm dort aus einer voice-getrackten morning-show und einer Schiene mit Doppelmoderation von 16 bis 20 Uhr. Dann wieder Automat bis zum Morgen.
 
#25
Was ist das überhaupt für eine Top 20? Wo sind RTL, RTL2 und Europe 1? Die senden doch auch digital.
Der Einwand ist berechtigt. RTL hat doch auch einen Video-Stream, wo man die Moderatoren im Studio sehen kann. Gerade bei Diskussionssendungen ist diese Funktion interessant und kommt doch schon fast einem Fernsehprogramm nahe. Das ist doch digital....

France Inter und RMC sind nicht "digitaler" als RTL und Europe 1. Ich kenne die Hintergründe der Tabelle nicht, aber dass RTL, RTL2 (und übrigens auch FUN Radio, gehört auch zum RTL Konzern), sowie Europe 1 fehlen, scheint mir eher (medien-) politische Gründe zu haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben