Funkhaus historisch: Nalepastraße


Funkminister

Benutzer
Ich glaube, den konnte ich sogar mit etwas Bildmaterial ausfindig machen:

http://www.history-weimar.de/sender/page/b1000.htm
Klasse, dann muss ich ja keine Fotos mehr machen ;)
Genau das ist er, und soweit ich weiß ist das tatsächlich ein Fahrzeug das in Rostock oder Schwerin stationiert war, also kein museal von irgendwoher zurückgekauftes.

Mikrofone und Nagras waren übrigens nicht die einzige importierte West-Technik. Beim Fernsehen waren 2“ MAZen von Ampex im Einsatz, also quasi direkt aus der Hand des ultimativen Klassenfeindes ;)
Allerdings hat sich das RFZ es nicht nehmen lassen, einen eigenen Dropout-Compensator zu entwickeln.
 

lg74

Benutzer
Ab wann? Und in welchem Funkhaus? Ich habe in der Nalepastraße auch noch 1991 ORWO in Verwendung gesehen. Die zwei Kartons, die bei mir schlummern, datieren auf September 1988 und Mai 1990:

ORWO Typ 106 - 1988 und 1990.jpg

ORWO Typ 106 - 1990.jpg

Und die waren aus der Nalepastraße.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Bitte nicht den Film. Den habe ich damals schon nur schwer ertragen. Wer nach diesem Film nicht nur mit Mühe vermeiden kann, zum Terroristen zu werden, hat DT64 nicht geliebt - und hat inzwischen hingenommen, mehr als nur seiner Stimme beraubt worden zu sein. Ich will auch gar nicht wissen, wie viele von denen, die die Kamera damals draußen auf den Straßen erwischt hat, heute Faschisten wählen. Nein, das eine schließt das andere tatsächlich nicht aus.

Der Film wurde aber 1991 zusammengebastelt. Meine vorsichtige Vermutung: mit der D-Mark war Schluß mit OWRO-Band. Also Sommer 1990. Dass danach BASF kam, war dann ja zwangsläufig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. K

Benutzer
ORWO Band Typ 106 gab es auch nach der Wende, Schluss war erst mit Typ 108 (Wolfen, 1993) bzw. den entsprechenden Dessauer Studiobändern für den Rundfunk (Typ 8xy). Das 106er Band wurde beim Rundfunk in der Nalepastraße eingesetzt, quasi parallel zu den BASF/AGFA-Bändern.
 

tornadofilm

Benutzer
Ich habe auch noch ein paar Bänder gefunden. Das MDR Band muss so aus 92 sein, Funkhaus Magdeburg. Man beachte, Filmfabrik Wolfen "AG". Es ist Typ 106. Das Zweite, AGFA Wolfen, Typ C. Der Vordruckzettel darauf ist von 1963. Das Dritte, Typ 104, ORWO hat den Sendetermien 27.07.78, RB I 19,15 Uhr auf KW und 21,00 auf MW.
DSCF1133.JPG
 

Anhänge

  • DSCF1132.JPG
    DSCF1132.JPG
    4,7 MB · Aufrufe: 11
  • DSCF1131.JPG
    DSCF1131.JPG
    4,7 MB · Aufrufe: 12

lg74

Benutzer
Mein 1988er Karton hat oben eine handschriftliche Namensnennung, die durchaus als legendär zu bezeichnen ist: "W. Heß". Nur wusste ich das damals nicht. Der Name sagte mir erst später etwas.
 

lg74

Benutzer
Mal was anderes: der Berliner Rundfunk hatte eine Kindersendung. Die war bei uns in der Provinz zu Gast, am 14.4.1983. Blauer Bus vor der Schule, Kabel über die Wiese durchs Fenster in den Klassenraum.

Und jetzt kommt historisches Material aus meiner Schule. Was finde ich?

Bilderbogen - Berliner Rundfunk 1983.jpg

War wohl ein Lesezeichen.
 

Cavemaen

Benutzer
Die Bänder vom VEB Kombinat Wolfen waren nicht schlecht und das 106 ist noch heute gebraucht bei Tonbandlern gesucht.

In unserer Kreisstadt habe ich eine Frau kennengelernt, die im VEB Wolfen Tonbänder verpackte und diese bei mir im Archiv wiederfand:

Agfa Leverkusen PER 525 steht da drauf, zu erkennen am dunkelroten Umrand, die leer nach Wolfen geliefert und (auf Bobby gewickelt) für DM in unserem Wessiland zu kaufen waren.
Später sagte man mir, dass der hellrote Einband Westware gewesen sei wie PER 528.

Anmerkung:

Meines Wissens nach gab es bei den Bändern aus Wolfen keine Schmier-Chargen, wie es bei PEM 468 & 469 und Ampex / Quantegy und 3M (3M=Revox 601) bekannt ist!

Tonbandfabrik Radebeul 1938:
1938 Tonbandfabrik Radebeul.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben