Ostseewelle: Entwicklung zum reinen Chartsender?!


DJ Ricardo W.

Benutzer
Das ist kein blödes Argument, sondern die blanke Wahrheit. Wenn Ostseewelle für überschaubare Kosten die technische Reichweite mehr als verdoppeln kann, dann ist das nur sinnvoll und vollkommen nachvollziehbar.

Wenn sie so denken würden, wäre ich von der Ostseewelle sehr enttäuscht. Der Sender galt für mich jahrelang als sehr Heimatbezogen. Sie haben hier große Erfolge gemacht und zu MV gestanden, völlig egal, welches Bundesland mehr Einwohner hat. Entweder liebt man seine Heimat, oder den Profit. Deren Entscheidung!
 

Boombastic

Benutzer
Wenn sie so denken würden, wäre ich von der Ostseewelle sehr enttäuscht. Der Sender galt für mich jahrelang als sehr Heimatbezogen. Sie haben hier große Erfolge gemacht und zu MV gestanden, völlig egal, welches Bundesland mehr Einwohner hat. Entweder liebt man seine Heimat, oder den Profit. Deren Entscheidung!
Ich verstehe den Gedanken nicht: warum ist das jetzt schlecht für die "Heimatregion"? Stellt die Ostseewelle Ihr Programm in MV ein?
 

s.matze

Benutzer
Einerseits tun die Privatsender über fehlende Werbeeinahmen oder über schwierige Finanzierung von DAB jammern, oder manche gar Coronahilfen der Landesmedienanstalten (Körperschaften des öff.Rechts!) kassieren, auf der anderen Seite wird aber dann das Geld für überflüssigen und unnötigen Overspill und das Wildern in fremden Fahrwassern verschleudert. Das ist scheinheilig, unehrlich, verlogen und doppelzünging.
Solange man nicht in seinem eigenen angestammten Sendegebiet flächendeckend digital empfangbar ist.

Es passt für mich nicht zusammen, dass Privatsender über ihre wirtschafltiche Lage maulen und nichts in die Digitalversorgung der eigenen Bevölkerung investieren (gilt gerade auch für die Niedersachsen!) aber dann in fremden Märkten das große Geld wittern. BigFM z.B. der in RP auch nur Untermieter ist.
Zumal wir uns hier ja alle einig darin sind, dass DAB spätestens mit dem flächendeckend verfügbaren schnellen Internet über Mobilfunk der Vergangenheit angehören wird.
Wie aus dem Interview hervorgeht, spricht die Ostseewelle von einer Übergangstechnologie.
Wozu dann der Aufwand für 2 oder 3 Jahre als einer von 60 Programmen in Hamburg vor sich hin zu funken?
Glaubt man, das ist jetzt die Revolution für den Radiomarkt und die Leute kaufen sich neue Geräte in Massen? Das haben schon andere gedacht (2. Bundesmurks) und werden noch recht bald auf dem harten Boden der Tatsachen aufknallen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Einerseits tun die Privatsender über fehlende Werbeeinahmen oder über schwierige Finanzierung von DAB jammern, oder manche gar Coronahilfen der Landesmedienanstalten (Körperschaften des öff.Rechts!) kassieren, auf der anderen Seite wird aber dann das Geld für überflüssigen und unnötigen Overspill und das Wildern in fremden Fahrwassern verschleudert. Das ist scheinheilig, unehrlich, verlogen und doppelzünging.
Solange man nicht in seinem eigenen angestammten Sendegebiet flächendeckend digital empfangbar ist.
Das einzige worüber Ostseewelle noch jammert ist, dass der NDR nicht für eine Kooperation bereit steht und das es in MV aktuell keine Möglichkeit gibt via DAB+ zu senden.
Seitens der MMV laufen ja Planungen für einen Stadtmux in Rostock, da wird die Ostseewelle sicherlich dabei sein.
Falls nicht, dann darf man sie gerne als "scheinheilig, unehrlich, verlogen und doppelzünging" darstellen.
 

2Stain

Benutzer
Einerseits tun die Privatsender über fehlende Werbeeinahmen oder über schwierige Finanzierung von DAB jammern, oder manche gar Coronahilfen der Landesmedienanstalten (Körperschaften des öff.Rechts!)...
Habe ich was verpasst, rein juristisch gesehen?
Seit wann sind Ladesmedienanstalten Körperschaften des öffentlichen Rechts?
LMAs sind doch juristische Personen des öffentlichen Rechts.
Quelle:
LMA - Wikipedia
Oder hat s.matze da mal wieder was verwechselt?
Ich lasse mich aber gerne belehren.

2Stain
 

s.matze

Benutzer
Na wenns bei Wikipedia steht, wo jeder drin rumkritzeln kann, dann muss es ja stimmen...

dass der NDR nicht für eine Kooperation bereit steht
Diese Aussage kommt allerdings bisher nur von der Ostseewelle selbst.
(Steht dort auf der Website)
Hat diesbezüglich mal jemand beim NDR nachgefragt?

Seltsam dass das in SH bei RSH so gar kein Problem ist.
Was macht RSH anders oder besser als die Ostseewelle,
dass man dieses Fremdprogramm im eigenen Muxx duldet?

Was hat die Ostseewelle daran gehindert, auf entsprechende
call of interests der LMA zu reagieren und seit 2011 (Neustart
DAB+) einen eigenen Stadtmux für Rostock zu initiieren?

Laut Aussage der LMA bestand bisher kein Bedarf an DAB.
Oder was ist bei der Ausschreibung damals herumgekommen?



Wo war denn da die Ostseewelle?
Das ist keine 5 Jahre her...
 
Zuletzt bearbeitet:
Na wenns bei Wikipedia steht, wo jeder drin rumkritzeln kann, dann muss es ja stimmen...
Soll das jetzt deine Antwort auf die Frage gewesen sein? Ich hätte wenigstens mit einer Quelle für deine Behauptung gerechnet. Aber stattdessen nichts, außer ein dummer Spruch.

Dann suche ich mir die Quelle halt bei Wikipedia. Danke für nix!
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Ich verstehe die Aufregung nicht.
1. DAB+ ist die einzige Möglichkeit, dass sich OSW in Richtung HH und HL erweitern kann. UKW werden sie kaum was kriegen. Und anscheinend reizt die Ostseewelle das mit HH und HL.
2. Das Programm wird ja in M-V nicht abgeschaltet werden.

Es ist zwar, und das gilt auch für die niedersächsischen Privaten, etwas seltsam im eigenen Stammland den Ausstrahlungsweg nicht anzubieten, der außerhalb angeboten wird. Bei denen aus NDS in HB und HH quasi parallel zu UKW.

Das kann sich auch mal rächen. Glaube kaum, dass ein Hamburger der mit DAB+ an der Alster startet dann irgendwann vor Hannover brav auf UKW zu z. B. ffn wechselt um das am Maschsee zu hören. Dann eher und aus Bequemlichkeit zu NDR 2 weiter in DAB+.
 

Ukulele

Benutzer
Woher kommt euer Glaube, dass die Nutzer ihren Sender unbedingt auf DAB hören wollen? Den meisten wird das nicht nur egal sein, sie bekommen noch nicht einmal mit, welchen Empfangsweg sie gerade hören.

Aktuelle Autoradios Infotainmentsysteme zeigen eine einzige Liste aller empfangenen Radiosender und schalten bei Wegbruch einer Empfangsart automatisch und unhörbar zum anderen Wellenbereich um.
(zu bewundern ab 0:38)
 

Radionarr76

Benutzer
Während bei Antenne MV nebenan die Lichter ausgehen, legt man bei der Ostseewelle personell nach.

Seit letztem Wochenende gibt es eine neue Nachrichtenredakteurin. Jana Schulze
 
Oben