potentielle höhrerreichweite bei NKLs und OKs?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
hallo in die runde,

gibt es irgendwelche verläßlichen methoden, um die höhrerreichweite bei NKLs und OK zu bestimmen, in den MAs werden die doch (leider) nicht berücksichtigt.

dank euch

sysTim
 
#2
Der OK Hamburg wurde gezählt, offenbar, weil er groß genug ist. Genaue Verfahrensweise kenne ich leider nicht. Das Ergebnis war bitter - für einige "professionelle" Stationen, die auch in Hamburg ausgestrahlt werden. Irgendwann hingen die Zahlen im OK mal aus, hab sie mir nicht gemerkt. Hier findet sich was dazu: <a href="http://www.offener-kanal-hamburg.de/reichweiten.html" target="_blank">http://www.offener-kanal-hamburg.de/reichweiten.html</a>
Warum Radio Lotte nicht gezählt wird, weiß ich nicht...
 
#3
Also von "Bitterkeit" bei den privaten Stationen kann ja wohl bei diesen Zahlen keine Rede sein:

Der OK Hamburg hatte in der MA2003/I "Hörer Gestern" mit Overflow rd 6.000

zum Vergleich: Für Radio Hamburg liegt dieser Wert bei rd. 610.000

Das heißt, zu ca. 100 Radio Hamburg Hörern gesellt sich 1 Hörer des OK.
 
#4
Das Problem lag wohl eher darin, dass der OK Hamburg in Hamburg mehr Hörer als NDR Kultur (ex-Radio 3) hatte.

<small>[ 14-05-2003, 07:10: Beitrag editiert von Mischpult ]</small>
 
#5
@radio2000

mir ging es nicht darum wer mehr hat sondern wirklich nur um zahlen, und selbst zu wissen das man nur 1% eines anderen senders hat, so wäre es ganz grob möglich hörerreichweiten einschätzen zu können, und das is imma noch besser als gar nix zu wissen.

@radiowaves
kennen wir uns????? (meine mail steht im profil)

sysTim
 
#6
Hallo Timchen.

Sieh nach im Jahrbuch der Landesmedienanstalten, das von 2002, denke ich.

Da steht was ueber Erhebungen in Niedersachsen drinnen, mit teilweise SEHR interessanten Ergebnissen. Erhoben wurden die Zahlen von professionellen Meinungsforschungsinstituten, anders geht`s halt nicht, ausser, man beauftragt die Medienfakultaet einer guten Uni (Gibt`s solche noch in Deutschland ? Provokante, nicht boes` gemeinte Frage !)

Die Qualitaet dieser Zahlenwerke haengt dann aber vom Einsatz, der Ernsthaftigkeit, dem Know How und natuerlich der Unabhaengigkeit der Studenten vom Auftraggeber ab.

Und da liegen die Hasen ringelreihenweise im Pfeffer.

Gruesse, auch dem Fraeulein

Pierre.

P.S. Das Jahrbuch hat der Manag., und die sollen mich mal langsam von der Mitarbeiterliste der Website streichen, wenn`s nicht schon geschehen ist. Danke.
 
#7
hallo onkel.....du lebst ja noch......

danke für tip.

PS: du stehst eh nur noch auf der AHNENLISTE :)

An alle anderen: sorry für die privaten eskapaden, aba muste mal sein
:)
 
#8
Soso. Kaum lebe ich noch immer, bin ich schon tot.

Ich bitte dennoch um Entahnung, in aller Demut.

DankeDeason

Desweiteren ebenfalls Bitte
@ alle anderen
um Nachsicht wegen One-to-One-Kommunikation.
 
#9
@ systim: Falls es noch interessiert ( da aus 2000 ):

PM der LPR - Hessen vom 11. Dezember 2000:
Mehr als eine halbe Million Hessen hören gelegentlich NKL

Der Anteil der „Gelegenheitshörer“ der hessischen NKL beträgt im Durchschnitt knapp 43 %. In absoluten Zahlen hochgerechnet sind rund 533.000 Personen in Hessen gelegentlich Hörer eines nichtkommerziellen Lokalradioprogrammes. Der Mittelwert für den weitesten Hörerkreis (WHK: Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage das Programm mindestens ein mal gehört haben) liegt knapp unter 8 %. Dies ergibt in der Hochrechnung eine NKL-Hörerschaft von rund 95.000 Personen in Hessen, die innerhalb der letzten 14 Tage ein NKL-Programm gehört haben.

Wenn es noch genauer Interessiert:
<a href="http://www.lpr-hessen.de/Presse/pmlpr00/11.12.00.html" target="_blank">http://www.lpr-hessen.de/Presse/pmlpr00/11.12.00.html</a>
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben