Rassismusvorwurf gegen Matthias Matuschik


DerMaier

Benutzer
Das ist wieder mal völlig überzogen. Habe es mir gerade angehört. Matuschke hat das nicht so ernst gemeint, denke ich. Außerdem heulen auf Twitter nur die ganzen BTS Fans. Diese Gruppe gehört ohnehin abgeschafft. Meine Meinung dazu. Vorsichtig dieser Beitrag enthält rassistische Bemerkungen. 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
Nö, nur einen Zeitungsartikel.


Und eine Stellungnahme von Bayern 3:

 
Zuletzt bearbeitet:

Muehli

Benutzer
Das Bayern 3 jetzt den "Buhrow" macht, ist absolut feige und eine ganz schwache Performance. Das war doch nichts anderes, als ein typischer Mattuschke und natürlich lediglich Ausdruck seiner ironischen und überspitzten Moderation. Inszeniert fand ich lediglich den "Mitschnitt" von "Leni" und deren Empörung. Hat mich in ihrer Kommentierung sehr an die Wutbürger erinnert, die es offensichtlich nicht nur am rechten Rand, sondern auch mitten in der K-Pop-Szene gibt.
Ich hätte bis vor wenigen Minuten nicht gedacht, das ICH mal in der "das wird man doch noch sagen dürfen"Argumentation mitlaufen werde, aber wenn man Matuschke dies nun ankreidet und Bayern 3 in dieser Weise schon darauf reagiert, dann können wir uns von dieser Sendung schon langsam mal verabschieden. Wie soll das in Zukunft noch funktionieren?
 

Ukulele

Benutzer
Bei allem Respekt für die „verletzten Gefühle der BTS Fans“ (Stellungnahme Bayern 3): in diese Aussagen Rassismus hineinzuinterpretieren ist eine Kunst für sich und verharmlost das echte Problem Rassismus. Die Aussage mit dem „Urlaub in Nordkorea“ kann man geschmacklos finden - ich finde sie nur blöd. Dafür kann sich Matuschke entschuldigen und dann sollte auch wieder gut sein.
 

euroxneuro

Benutzer
Die Gruppe hat ein paar impulsive Fans, die sich - meiner Erfahrung nach - auch sehr leicht angegriffen fühlen. Liegt vielleicht auch einfach an der Zielgruppe... Diese Angelegenheit hat ihnen dabei schon ziemlich in die Arme gespielt. Über Nacht hat sich das ganze mächtig aufgebläht. Gegen Mitternacht waren es 100 Tausend Tweets zum Thema, jetzt sind es 1,25 Millionen (!). Die deutsche Presse scheint das so gar nicht zu tangieren, zwei kleine Artikel hab ich gerade nur auf die schnelle gefunden.
 
Es gibt schon ein paar.
Ich halte es auch für völlig übertrieben.
Es wird wie immer aus dem Kontext gerissen und der Teil, wo er sagt, dass er ein südkoreanisches Auto hat und das das beste überhaupt ist, wird komplett vergessen.
Internet und Twitter eben.

Dass BTS Fans schnell nen Aufstand machen ist bekannt.
Rassismus ist hier ganz klar nicht zutreffend und völlig abwegig. Ich hoffe der BR knickt nach wie vor nicht ein und steht zu der Stellungnahme, die ich richtig finde.

Ich hoffe Matuschke lässt sich seine klare Meinung nicht verbieten.
Es war etwas stark ausgedrückt, aber ganz klar von der Meinungsfreiheit gedeckt.
Toleranz ist andere Meinungen auszuhalten, auch wenn man nicht zustimmt.

Ich glaube es ist sinnvoll das einfach auszusitzen. Merkelstyle. Funktioniert sehr oft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Black Jesus

Benutzer
Die Stellungnahme von Bayern 3 ist alles andere, als schwach. Hier wird ganz klar Matuschke der Rücken gestärkt und das hätte ich so nicht erwartet. Und Rassismus ist etwas völlig Anderes. Vor allem: AUSGERECHNET Matuschke Rassismus vorzuwerfen, ist so unfassbar dumm. Boah reg' ich mich gerade auf.
 

DerMaier

Benutzer
Bayern 3 hätte nicht mal ein Statement dazu abgeben müssen. Die hätten es einfach ignorieren müssen. Die "kleinen Pisser" hätten sich schon wieder beruhigt. Denn nichts anderes sind diese BTS Fans. Die wollen damit jetzt nur Aufmerksamkeit. Diese haben sie jetzt durch Twitter und das Statement von Bayern 3 bekommen. Eines steht fest, BTS Fans werden sicherlich kein Bayern 3 mehr hören. Da gibt es Gott sei Dank noch Antenne Bayern, die feiern die ja auch.😂 Wenigstens gibt es einen Sender im Freistaat, der nicht rassistisch ist.
 
Ich glaube das Problem ist, dass keiner genau weiß, was er gesagt hat.
Es wäre vielleicht sinnvoll alle Aussagen zu veröffentlichen, damit das aus dem Kontext reißen nicht passiert.
Habe es leider nicht mitgeschnitten.

Aufmerksamkeit haben sie jetzt jedenfalls.
Langfristig ist negative Aufmerksamkeit nicht schlimm, in ein paar Monaten kann sich keiner mehr dran erinnern, Bayern3 ist jetzt aber international bekannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
Sorry, ich finde schon hier hat Matuschke ein Grenze überschritten. Als Person des öffentliche Lebens hat er auch eine gewisse Vorbildfunktion. Sicherlich ist er kein Rassist und hat das sicherlich auch augenzwinkernd gemeint, aber trotzdem sollte man doch besser vorher mal überlegen was man da on air so ablässt und seine Wortwahl ein bisschen überdenken. Ich schätze Matuschke auch sehr, aber hier ist er übers Ziel hinausgeschossen. Beleidigungen haben in einer Radiosendung nichts zu suchen.
Ich kann mit K-Pop auch nichts anfangen und ich kenne die Band auch nicht. Trotzdem stelle ich mir unter Toleranz auch was anders vor. Das muss man nicht mögen, aber Mattuschke ist auch nicht die Zielgruppe. Deshalb aber eine Boyband als "Pisser" zu bezeichnen und dann auch noch auf eine Stufe mit dem Coronavirus zu stellen, was Millonen Menschen das Leben gekostet hat, das geht mir dann doch etwas zu weit.

Immerhin hat er seinen Fehler ja eingesehen und sich entschuldigt. Das ist ihm schonmal hoch anzurechnen. Daher sollte man es dann auch dabei belassen. Trotzdem gilt auch und gerade im Radio "erst denken, dann reden".
 
Zuletzt bearbeitet:

Maschi

Benutzer
Zu DWDL hats das "Skandälchen" auch mittlerweile geschafft:
Eigentlich fast schon tragisch, dass nur durch sowas noch Hörer quasi zwangsläufig interaktiv werden, sämtliche anderen Möglichkeiten inklusive Maniac sind ja mittlerweile abgeschafft worden :thumbsdown: :thumbsdown:

Und ja, es ist ein schmaler Grat zwischen offener Ablehnung oder sich ein wenig drüber lustig machen (auch TG nimmt da ja oftmals kein Blatt vor dem Mund) und einem übers Ziel hinausschiessenden, eher auf die Comedy-Bühne gehörenden Verriss wie diesem.
 
Zuletzt bearbeitet:

StabsstelleIV

Benutzer
Als Person des öffentliche Lebens hat er auch eine gewisse Vorbildfunktion
Ein denkender Mensch braucht so einen Quatsch wie Vorbilder nicht. Er hat von der Evolution ein Gehirn bekommen. Und Manche trauen sich sogar, es zu benutzen. Und brauchen einen Schwachsinn wie "Vorbilder" nicht. Sieht man in Zeiten wie diesen, wo ein Karl-Heinz Rummenigge uns seinen Trupp Kicker, die nur ihren Geldbeutel im Sinn haben als Vorbilder verkaufen will. Der ganze Begriff ist für das Gesäß.
 
  • Like
Reaktionen: JP

Ted Stryker

Gesperrter Benutzer
Der Shitstorm ist bald vorbei. Aber das Problem bleibt: Menschen, die über-sensibel auf Alles reagieren, was nicht in ihr Weltbild passt, melden sich lautstark zu Wort. Warum? Weil sie es können. Twitter macht's möglich.

Die Frage ist doch, wie Medienmacher künftig damit umgehen. Denn natürlich könnten wir allesamt nur noch die Uhrzeit, das Wetter und die Verkehrslage ansagen. Das ist unverdächtig. Kaum kommt jemand mit einer möglicherweise polarisierenden Moderation um die Ecke, brechen die Dämme.

Die Leute sind ein wenig arg dünnhäutig mittlerweile. Da kann es jeden Tag einen neuen Aufschrei geben.
 
Oben