MDR-Landesfunkhausdirektorin in Sachsen-Anhalt legt Amt nieder


indigo7

Benutzer
Dieser theatralische Rücktritt passiert kurz nach dem Schlesinger-Offenbarungseid. Also rein zufällig.😏Geschickt verpackt: Ines Hoge-Lorenz unternimmt diesen Schritt aus eigenem Entschluss.....( ja, ein Rücktritt kommt immer von einem selbst:rolleyes: ) & lobt sich: „Ich habe dreißig Jahre lang erfolgreich für den MDR gearbeitet und ich möchte diese Leistung nicht in Zweifel ziehen lassen". Bla-Blubber. Und wird nahtlos von der MDR Intendantin Wille in die Programmdirektion Leipzig gelobt. Wie in der ARD Steinzeit. In der rbb Krise steckt auch eine Chanche. Aber wenn die Intendanten schon nicht verstehen, was jetzt wirklich wichtig ist, wird das nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:

ndrgast

Benutzer
Der "Fall Foth" war mir bis vor kurzem völlig unbekannt. ... WDR-Buhrow ist sichtlich nervös. Der "Fall Schlesinger" war eine Initialzündung. In vielen ARD-Anstalten beginnt es zu rauchen. Wo Rauch ist, ist auch Feuer: Spannend, was folgt(Ausrufezeichen)!
 
Das ganze ÖR-System ist einfach viel zu überdimensional. Man muss mal radikal die Personalstrukturen aufräumen anstatt das Programm, aber wir haben ja gelernt, dass die dafür finanziell belohnt werden.

Mit den Worten von Jörg Wagner im Blue Moon: "Ein perverses System"
 

AR!Organizer

Benutzer
Dieser theatralische Rücktritt passiert kurz nach dem Schlesinger-Offenbarungseid. Also rein zufällig.😏Geschickt verpackt: Ines Hoge-Lorenz unternimmt diesen Schritt aus eigenem Entschluss.....( ja, ein Rücktritt kommt immer von einem selbst:rolleyes: ) & lobt sich: „Ich habe dreißig Jahre lang erfolgreich für den MDR gearbeitet und ich möchte diese Leistung nicht in Zweifel ziehen lassen". Bla-Blubber. Und wird nahtlos von der MDR Intendantin Wille in die Programmdirektion Leipzig gelobt. Wie in der ARD Steinzeit. In der rbb Krise steckt auch eine Chanche. Aber wenn die Intendanten schon nicht verstehen, was jetzt wirklich wichtig ist, wird das nichts.
und sie "fällt" sehr weich. Ein neuer Posten statt der Wüste...
 
Zuletzt bearbeitet:

indigo7

Benutzer
Oh, der neue MDR Geschäftsbericht Bilanz 2021 ist da. Zum 1. Mal sind die Gehälter & Pensionen der Führungsebene dargelegt. Bin doch auch Rentner seit 2021. Mal vergleichen: Der MDR sparte für Intendantin Karola Wille 4,6 Milli...was? Millionen an. Macht lockere 18000 Euro Betriebsrente pro...Monat! Muss sie doch nicht mal für den Urlaub sparen.
Allein für die Pensionen der neunköpfigen MDR-Spitze wurden 15,4 Millionen Euro gebunkert. An dieser Stelle breche ich den Vergleich ab. Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann muss ich was falsch gemacht haben.....
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Der MDR sparte für Intendantin Karola Wille 4,6 Milli...was? Millionen an. Macht lockere 18000 Euro Betriebsrente pro...Monat!

Die Angabe findet sich auf S. 49 des verlinkten Dokuments. Jetzt müsste man nur noch eine Bilanz lesen und verstehen können können. Denn dort steht: "Verpflichtungswert mit durchschnittlichen Zins der letzten zehn Geschäftjahre".

Das heißt erstens: Es ist ein abgezinster Wert, der dort angesetzt wurde (was vollkommen richtig ist). Das hat mit der finalen Zahlung erst einmal nur bedingt etwas zu tun.

Das heißt zweitens: Es ist der Betrag, den man gemäß versicherungsmathematischem Gutachten (die Parameter stehen ebenfalls im Bericht) für die gesamte Laufzeit errechnet hat. Der angesetzte Betrag wurde so errechnet, dass er ausreicht, um die Pensionsverpflichtungen der Berechtigten Person zwischen dem Renteneintritt und ihrem Tod abzudecken. Wie man hier auf "lockere 18000 Euro Betriebsrente pro...Monat" kommt, müsste bitte erklärt werden.
 

muted

Benutzer
Diese Aussage ist aus mehreren Gründen Quatsch:

- Erstens finanziert jeder Arbeitgeber, der eine Pensionszusage abgegeben hat, diese Gelder aus dem Umsatzprozess (bei Unternehmen sind das die Gelder aus den Aufträgen der Kunden, beim Staat wären es Steuern. Hier sind es nunmal hauptsächlich Rundfunkbeiträge). Da wird also nichts "abgezweigt". Aber Hauptsache gepöbelt.

- Zweitens werden die Rückstellungsbeträge üblicherweise auf Basis der geltenden Verträge von Versicherungsmathematikern errechnet. Dafür gibt es gewisse Parameter (wie beispielsweise Zinssätze, Lebenserwartung nach Sterbetafel etc.). Das ist kein Hokuspokus, Versicherungsmathematiker ist ein ganz normaler Beruf, wie jeder andere auch. Aber Hauptsache irgendwas suggeriert, was gar nicht da ist.
 

ndrgast

Benutzer

Erdung

Benutzer
Schon wieder nur gepöbelt.

... haben in ihrer Gesamtheit gar nix!
Maximal hat der rbb in seinem ganzen Schlesinger-Sumpf sich dieses Fehlverhalten erlaubt. Und damit ist ja nun auch Schluß, bzw. kann vorzeitig Schluss gemacht werden.

Kannst du dich mal ein wenig entspannen und die Dinge realistischer sehen?
 

claudia_do

Benutzer
Suggestion?- Ich denke die ÖRR haben teilweise sittenwidrige Arbeitsverträge mit unangemessenen Pensionsversprechen durchgewunken. Beispiel (Zitat aus Parallel-Faden):

Die Grundlagen der jetzt bekannt gewordenen Altersvorsorgezusagen liegen in den Tarifwerken der ÖRR, die von den Gewerkschaften durchgesetzt wurden.
Dass der rbb da vielleicht noch einen drauf gesetzt hat (z.B. - wenn es so stimmt - Pensionszahlungen nach Beendigung des Vertrags auch vor der Rente?), das ist echt übel.
Aber klar ist, dass es viele MitarbeiterInnen bei den ÖRR auch in unteren Gehaltsgruppen gibt, für deren Hinterbliebene es bspw. die gleiche Absicherung gibt wie in dem jetzt zitierten Vertrag. Das ist die alte "Gesamtversorgung", zuletzt geändert/gekürzt 2017.

 

indigo7

Benutzer
Glückwunsch. Ick ahnte es. Also seit gestern. Hab mich nur nicht getraut, Dich zu fragen, ob DU mit der jüngsten im WDR Rundfunkrat gemeint warst...aber auch dein Profil sprach dafür....Gruß aus Berlin:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben