Radio-Außenwerbung auf Fahrzeugen, z.B. des ÖPNV (Bus, Tram)

Olf Reden

Benutzer
Vermutlich ganz leicht zu erklären: Nacht reimt sich auf Acht.

Wenn jemand spitzfindig fragt, wo behauptet wird, dass „eigenes Programm gesendet wird“, könnte man auch gleich 24 Stunden anderes Programm übernehmen.
 

JP

Benutzer
Im Ruhrgebiet fahren gerne Taxis und Busse mit Werbung des jeweiligen Lokalsenders durch die Gegend. Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt's dagegen Antenne NRW-Werbung auf einigen Taxis.
 

Nicoco

Benutzer
Die Antenne NRW-Taxiwerbung sieht man tatsächlich landesweit.
Ich hab sie schon in Essen, Düsseldorf, Köln und Bielefeld gesichtet.
 
  • Like
Reaktionen: JP

Sprollywood.

Benutzer
Das ist bestimmt nur ein einziges Taxi. Der muss ja dann viel Geld haben dieser Fahrgast wenn der mit dem
Taxi vom Ruhrgebiet bis rauf nach Ostwestfalen fährt. Zum Schnaps Holen an der Tanke fährt der eher nicht. :wow:
 
Zuletzt bearbeitet:

Sprollywood.

Benutzer
Münster, Studentenstadt, linksgrüne Klientel, Zielgruppe des Gender-Senders Nova, klar.
Ich bin allerdings der Meinung, dass es nicht sein darf, dass Gebührengelder für derartige Außenwerbung draufgehen, gleichzeitig aber am Programm gespart (z.b. Sendungsnamen abgeschafft, Moderation zu Tagesrandzeiten gekürzt, Spezialsendungen eingestelt werden) wird!

Die Preise für einen Gelenkbus liegen zwischen 480 Euro (Herne) über 1350 Euro (Wiesbaden) bis zu "ab € 7.685,00" pro Monat (Berlin) ! Wer überwacht eigentlich die grenzenlose Verschwendungssucht der Öffis?
Ist es das wirklich wert, wenn dann zwei Studenten*innen mehr einschalten? Oder sollte man nicht vielmehr versuchen, mit Inhalten zu überzeugen indem man mit einem guten Programm von sich Reden macht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Und wie finanziert sich die DLR Service GmbH, damit sie als " Werbetochter" eines werbefreien Senders die Werbung an dem Bus finanziert?
 

Sprollywood.

Benutzer
die Werbetöchter sind privatwirtschaftlich organisiert
Das DLR hat eine Werbetochter? Ich glaube kaum, dass es im Sinne des Beitragszahlers ist, dass das DLR eine privatwirtschaftliche Werbetochter betreibt! Das ist nicht der Auftrag des DLR laut Staatsvertrag! Das DLR hat nämlich keinerlei werbliche Einnahmen, außer dem Rundfunkbeitrag! Und dieser gehört ins Programm gesteckt und nicht in Form von Werbung auf Busse geklatscht! Es wird Zeit, dass dieses Konstrukt ARD-ZDF-DLR abgeschafft wird. Ein unvorstellbares Schmarotzertum.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Das DLR hat eine Werbetochter? Ich glaube kaum, dass es im Sinne des Beitragszahlers ist, dass das DLR eine privatwirtschaftliche Werbetochter betreibt! Das ist nicht der Auftrag des DLR laut Staatsvertrag!

Du willst nicht verstehen, dass hier nichts krumm ist, oder? Deutschlandradio kann (genau so wie jede andere Rundfunkanstalt) so viele Tochtergesellschaften gründen, wie sie meinen sinnvollerweise zu brauchen. Auf der Homepage der Deutschlandradio Service GmbH ist auch ziemlich genau beschrieben, was die Firma macht. Natürlich könnte Deutschlandradio Teile der Dienstleistungen (Hörerservice, Gebäudemanagement etc.) auch durch die Anstalt selber erbringen. Es wird aber einen Grund haben, warum man sich hier einer Tochtergesellschaft bedient. Wenn die GmbH z.B. in nicht unerheblichem Umfang auch für Dritte (das weiß ich nicht) kommerziell tätig wird, DARF Deutschlandradio gar nicht selbst die Leistung am freien Markt anbieten sondern muss über die Tochter gehen.
 

Sprollywood.

Benutzer
Ich sage nicht, dass es krumm ist. Es ist schlichtweg unnötig, überflüssig, sinnlos und nicht Aufgabe des DLR!!!

Der Auftrag des DLR ist es, zwei Programme analog-terrestrisch anzubieten, eines mit Schwerpunkt Kultur und eines mit Schwerpunkt Information. Weiterhin wird ein digital-terrestrisches Prorgamm sowie ein temporärer Mediendienst zur Übertragung von Events und Bundestagsdebatten angeboten. Mehr nicht.

Wenn wir an anderer Stelle von einer Verschlankung oder vom Entschlacken der ARD sprechden, gehört dazu auch die Abschaffung derartiger GmbHs, die nicht zur Kernkompetenz des DLR gehören! Und sie können eben NICHT soviel GmbHs gründen, wie sie wollen! Sie sind zur Sparsamkeit aufgerufen und es gibt die Gebührenkommission zur Ermittlung der Bedarfe.

Es ist nicht einzusehen, warum Geld für riesige Buswerbung da ist, aber nicht für Moderation abends oder am Wochenende oder mehr Beiträge im Tagesprogramm. Da ist es auch völlig unerheblich, woher das Geld kommt. Der Gebührenzahler versteht es nicht - und kritisiert dies zurecht.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Ich sage nicht, dass es krumm ist.

Und wie passt das mit dieser Aussage zusammen?

Ich glaube kaum, dass es im Sinne des Beitragszahlers ist, dass das DLR eine privatwirtschaftliche Werbetochter betreibt! Das ist nicht der Auftrag des DLR laut Staatsvertrag!

Entweder sie verhalten sich vorschriftsgemäß (und das tun sie) oder sie tun es nicht. Falls sie das - wider Erwarten - nicht tun sollten, bitte um Beleg. Und Meinung ist hier im juristischen Sinne kein Beleg.

Wenn wir an anderer Stelle von einer Verschlankung oder vom Entschlacken der ARD sprechden, gehört dazu auch die Abschaffung derartiger GmbHs, die nicht zur Kernkompetenz des DLR gehören!

Du weißt offenbar nicht (und willst es nicht verstehen), wofür diese Gesellschaften gegründet wurden, wie die Betriebsführung abläuft und in welchen Fällen eine Gesellschaft gegründet werden MUSS.

Und sie können eben NICHT soviel GmbHs gründen, wie sie wollen!

Woraus ergibt sich denn die vermeintliche Begrenzung der Anzahl an GmbHs (die es nicht gibt)? Aus den rechtlichen Vorschriften schon mal nicht. Zumal die Rundfunkanstalten eh nur solche Gesellschaften gründen dürfen, die einen Bezug zum Programmauftrag haben.

Sie sind zur Sparsamkeit aufgerufen und es gibt die Gebührenkommission zur Ermittlung der Bedarfe.

Eine Gesellschaft gründet man ja auch nicht, weil man damit Verlust machen will, sondern Einnahmen erzielen (was sogar explizit so rechtlich geregelt ist). Das mit der Sparsamkeit dürfte in den Verwaltungsabteilungen bekannt sein. Aber schon einmal darüber nachgedacht, dass man ggf. eine Tochtergesellschaft einschaltet, eben WEIL man sparen will (die Tochtergesellschaft also z.B. aufgrund von Tarifverträgen, Steuern etc. etwas günstiger machen kann).

Der Gebührenzahler versteht es nicht

Ich sehe hier nur einen, der quer durch alle Diskussionsfäden den Mund aufmacht und scheinbar nicht verstehen will, wie die Zusammenhänge sind. Wenn Du so ein erfolgreicher Megaprofi bist, für den Du Dich hältst, warum hast Du dann Zeit, rund um die Uhr im Internet zu posten? Man wird Dich ja schließlich überall schätzen und brauchen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben