Radiosterben


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Welche Internetradios haben den Betrieb, auf Grund der neuen GEMA- und GVL-Gebühren, eingestellt? Wer verfügt über Mitschnitte der „famous last words“ und ist so freundlich, sie mir zur Verfügung zu stellen?
 

DJ Nameless

Gelöschter Benutzer
#7
AW: Radiosterben

Zitat von DJ_Pandur2000:
Eh' alles eine Klitsche im Quäkernet.
Das sehe ich nach wie vor anders, denn übers Internet hat man ja eben technisch gesehen den Vorteil, ein Radio zu machen, das eben nicht irgendwelchen Bestimmungen unterliegt. Man darf eben nicht nur an die "massenkompatiblen Format-Mainstream-Radios" und an "Spartenradio für den anspruchsvollen Hörer" denken.

Mein Musikgeschmack ist z. B. sehr vielseitig, ich höre von Klassik über Volksmusik, Ballermann-Schlager, Latin, Country, Jazz, Charts-Pop, Rock, Hip Hop, Techno, Trance bis Hardcore/Gabber. Diese Vielfalt kann einem kein kommerziell orientiertes Radio bieten. Dafür nehme ich auch gerne die Hobby-Moderatoren in Kauf, die vielleicht nicht ganz so professionell sind, aber eben nicht davon abhängig sind, vie viele Leute nun zuhören.

DJ Nameless
 
#8
AW: Radiosterben

Wenn ich nur Musik hören will, egal welche Richtung und egal in welcher Mischung, brauche ich kein Radio. Die Moderationen und alles das, was nicht Musik ist, ist das, was Radio ausmacht!!!
 
#9
AW: Radiosterben

Zitat von Radiokult:
Wenn ich nur Musik hören will, egal welche Richtung und egal in welcher Mischung, brauche ich kein Radio. Die Moderationen und alles das, was nicht Musik ist, ist das, was Radio ausmacht!!!
Die Musik ordentlich zu verpacken halt (nicht zu Verwechseln mit der Verpackung.. Die ist nicht gemeint). :cool:

[OFFTOPIC]
Mit eine "Klitsche"! meinte ich auch eher das im Kuhnet ohnehin irgendwie jedes größere Radio mit dem anderen zusammenklitscht. MoW, zumindest die "Betreiber" untereinander. Oder es wird halt Kleinkrieg geführt, der dann darin endet, dass die Betreiber wechseln. Oder so. Meistens halt Kinderkrams ohne Ende. ABer gut, wir reden hier nicht über's Kuhnet. Basta. :)
[/OFFTOPIC]

Was mich schwerstens wundert: Das Geschrei war :eek: SO GROß :eek: , und nun finde ich kaum Sender, die nicht mehr senden. Ich dachte, das würde nun alles unbezahlbar werden, die Internetradiogemeinde den Bach runtergehen? WO? Alles Schreihälse aus der "Ich-Will-Alles-Möglichst-Kostenlos"-Gemeinde. :wall:

Und überhaupt, ganz ehrlich, kotzt mich das Verhalten mancher Webradio"Betreiber" inzwischen tierisch an. Kindereien und das Verhalten auf dem Niveau einer Sumpfkuh sind an der Tagesordnung. Und das Geschreie, das hört natürlich trotzdem nich auf. :wall: :wall:
 

croydon_de

Gelöschter Benutzer
#10
AW: Radiosterben

Tja - so wie es aussieht, wird es sogar noch mehr als bezahlbar bleiben... mit Sicherheit nicht für jeden, das ist klar... und wie ich schon des öfteren gesagt habe - ganz klar sind die "Eintagsfliegen" deutlich geringer geworden und das ist auch das, was im Vorfeld "prophezeit" wurde - die "tausend" Projekte, die "nur mal eben so" ins Leben gerufen werden, um das mal auszuprobieren und die drei Monate später immer noch mit 1-2 Hörern herumeierten, die gibt es nun halt nicht mehr in dem Ausmaß. Die Projekte, bei denen von vornherein ein gewisser Ehrgeiz und vor allen Dingen eine klare Konzeption vorhanden sind, die werden aber auch zukünftig keine größeren Probleme haben.

Aber der Sommer läßt in dieser Hinsicht wirklich hoffen...

Gruß,
Croydon
 
#12
AW: Radiosterben

Zitat von DJ_Pandur2000:
Nee, Sommer ist immer ein Riesenloch ;)
[OT]
Wenn du mit Riesenloch den Baggersee meinst, dann stimmt das dieses Jahr hoffentlich wieder - was sagen denn die Wetterfrösche?
[/OT]

Erstmal abwarten, was noch alles passiert, wenn erstmal die Rechnungen der GVL Ende des 2. Quartals ins Haus flattern - mal sehen, wer von den 400 gemeldeten Webcastern dann noch übrig bleibt.
 
#13
AW: Radiosterben

Zitat von DJ_Pandur2000:
Was mich schwerstens wundert: Das Geschrei war :eek: SO GROß :eek: , und nun finde ich kaum Sender, die nicht mehr senden.
Dann warte mal ab, bis die ersten Aberchnungen kommen. Die GVL berechnet doch meines Wissens nach erst im folgenden Quartal.
Und dann wirds interessant, wer zahlen kann und wer nicht.
 
#15
AW: Radiosterben

Radio Morituri scheint auch Vergangenheit zu sein. Jedenfalls befindet sich auf deren Homepage ein Hinweis, dass der Sendebetrieb eingestellt wurde.

Zitat von snoib:
Und dann wirds interessant, wer zahlen kann und wer nicht.
Tja, wenn der Mann mit der Aktentasche unterm Arm zweimal klingelt … :wow:

Zitat von croydon_de:
so wie es aussieht, wird es sogar noch mehr als bezahlbar bleiben... mit Sicherheit nicht für jeden, das ist klar
Wobei ich mich frage, weshalb (von den Hörerzahlen her) große Radios ihren Betrieb einstellen, anstatt lediglich auf ihr unmoderiertes „Rahmengedudel“ a la Musicbox zu verzichten. Aber dies wird ein Geheimnis der jeweiligen Betreiber bleiben.

Zitat von Kulti:
Die Moderationen und alles das, was nicht Musik ist, ist das, was Radio ausmacht!!!
Nun hast Du vielen aber die Illusion geraubt. :wow: Sie kennen es doch vom Dudelfunk nicht anders: Claim aufsagen, Schnauze halten und drei Hits am Stück. :wow:
 

croydon_de

Gelöschter Benutzer
#16
AW: Radiosterben

Tja Radio Morituri... waren das nicht die mit dem webradio-ev ??? Scheint dann wohl auch nicht viel geholfen zu haben...

Gruß,
Croydon
 
#17
AW: Radiosterben

Zitat von MichaNRW:
Wobei ich mich frage, weshalb (von den Hörerzahlen her) große Radios ihren Betrieb einstellen, anstatt lediglich auf ihr unmoderiertes „Rahmengedudel“ a la Musicbox zu verzichten. Aber dies wird ein Geheimnis der jeweiligen Betreiber bleiben.
Wieso Geheimnis, es hält sich immer noch hartnäckig das Gerücht, das man dadurch schneller mehr Hörer haben kann - aber glaub auf viel Hörer sind jetzt die wenigsten scharf :wow:
 
#18
AW: Radiosterben

Schade ist eigentlich bei dem Ganzen nur, das aus Gründen der Gewinnmaximimierung von Seiten der Gema und der GVL, mal wieder ein grosses Stück Freiheit und Individualität aus dem Net gedrängt wird. Über Qualität und Akzeptanz eines Senders bestimmt von nun an nicht mehr der Hörer, sondern mal wieder die Brieftasche.

fredferkel
 
#19
AW: Radiosterben

Zitat von fredferkel:
Über Qualität und Akzeptanz eines Senders bestimmt von nun an nicht mehr der Hörer, sondern mal wieder die Brieftasche.
Die Brieftasche entscheidet über Qualität und Akzeptanz? :confused: Wenn es sich jemand leisten kann, dann handelt es sich um ein qualitativ gutes und akzeptiertes Programm? Oder eher umgekehrt? :wall:
 
#20
AW: Radiosterben

Zitat von fredferkel:
Schade ist eigentlich bei dem Ganzen nur, das aus Gründen der Gewinnmaximimierung von Seiten der Gema und der GVL,
Hm ..... also ich hab mir mal sagen lassen, das die GEMA und GVL als reine Vertreter der Künstler gar keinen Gewinn machen dürfen. Also wie sollen die Gewinnoptimierung betreiben?

Die einzigen, die mehr Kohle kriegen, sind die Musikkonzerne.

Achja. Ich habs mal durchgerechnet. Wenn ein "normales" Webradio mit 4-5 Zuhörern dcie musik auf CD brennt und diese dann weitergibt, kommt das billiger als ein Webradio mit max. 25 hörern :D irgendwie pervers, oder? :wow:
 

croydon_de

Gelöschter Benutzer
#21
AW: Radiosterben

Zitat von Snoib:
Achja. Ich habs mal durchgerechnet. Wenn ein "normales" Webradio mit 4-5 Zuhörern dcie musik auf CD brennt und diese dann weitergibt, kommt das billiger als ein Webradio mit max. 25 hörern :D irgendwie pervers, oder? :wow:
Wie berechnet sich das denn im Detail ?
Denn ich fürchte mal, die Erlaubnis, eine CD zu brennen um diese weiterzugeben, dürfte auch nicht billig werden ;) und wird sich für 4-5 Exemplare nicht rechnen...

Da stecken dann noch mehr Rechte dahinter, die zu erwerben notwendig sind...

Gruß,
Croydon
 
#22
AW: Radiosterben

Zitat von Snoib:
Hm ..... also ich hab mir mal sagen lassen, das die GEMA und GVL als reine Vertreter der Künstler gar keinen Gewinn machen dürfen. Also wie sollen die Gewinnoptimierung betreiben?

Die einzigen, die mehr Kohle kriegen, sind die Musikkonzerne.

Achja. Ich habs mal durchgerechnet. Wenn ein "normales" Webradio mit 4-5 Zuhörern dcie musik auf CD brennt und diese dann weitergibt, kommt das billiger als ein Webradio mit max. 25 hörern :D irgendwie pervers, oder? :wow:
Wer steckt denn in ersterLinie Geld in die Künstler und will es möglichst lukrativ zurück haben? Die Musikindustrie. Wer versucht, das Recht auf Privatkopie möglichst zu beschneiden? Die Musikindustrie. Wer hat was gegen Meinungsvielfalt? Wessen Gehilfen sind Gema und GVL im übertragenen Sinn? Doch nicht die der der Künstler ! Die gehen in den meisten Verträgen mit einem Taschengeld nach Haus. Frag mal Berufsmusiker ! Einige wenige grosse Labels teilen sich den Kuchen. Im Plattenladen, bei den Downloads und zu guter Letzt hätten sie das auch gern bei den Webradios.
Und ich fürchte, das werden sie auch schaffen.

So war das mit der Brieftasche gemeint
 
#23
AW: Radiosterben

Zitat von croydon_de:
Wie berechnet sich das denn im Detail ?
Das würde mich auch sehr interessieren. In Deutschland halten drei Parteien die Rechte an einem Musikstück: die Urheber (Komponist und Textdichter), die ausübenden Künstler sowie der Hersteller des Tonträgers. Urheberrechte können bei der GEMA zentral lizenziert werden. Die GVL vergibt aber ihres Namens zum Trotz keine Leistungsschutzrechte, insbesondere die Vertriebsrechte kann man nur beim jeweiligen Platten-Label erwerben.
 
#24
AW: Radiosterben

Zitat von fredferkel:
Und ich fürchte, das werden sie auch schaffen.
Nein!

Zitat von MichaNRW:
Die Brieftasche entscheidet über Qualität und Akzeptanz? :confused: Wenn es sich jemand leisten kann, dann handelt es sich um ein qualitativ gutes und akzeptiertes Programm? Oder eher umgekehrt? :wall:
Nee - man kann ein qualitativ gutes und akzeptiertes Programm nur noch senden, wenn man es sich leisten kann. Oder waren die Fragen jetzt eher rhetorischer Natur - denn dann lautet die Antwort 42!
 
#25
AW: Radiosterben

Also, ich hab ne Liste, da kostet die Veröffentlichung auf einem Tonträger pro angefangene 3 Minuten (pro Lied und Tonträger) 5 Cent GEMA. GVL kostet nochmal soviel.

Sollten noch weitere Kosten anfallen (nicht die Herstellungskosten, es geht nur um Verwertungsrechte), bin ich für jede Auskunft dankbar. Ich hab nur diese Auskunft bei der GEMA bekommen und, da ich dann doch keine CD veröffentlicht hab, nicht mehr nachgefragt. Somit kann ich nur auf diese Infos zurückgreifen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben