Schlagerparadies - Wie abwechslungsreich ein Sender mit deutscher Musik sein kann


Vilradio in Nürnberg hatte bis zur Einstellung auch ein reines „Deutschsprachige Musik“-Format, da lief von Deutschpop über Schlager, NDW bis hin zu Evergreens und Deutsch-Rap so ziemlich die ganze Bandbreite. Ich hab das Prgramm gerne gehört, waren viele Überraschungen dabei. W
 
Ich habe den Freitag und Montag beobachtet: kein Deutschpop und Deutschrock beim Schlagerparadies, gut mal ein Grönemeyer. Aber sonst alles Schlager.

Schon zur Zeiten der ZDF-Hitparade waren solche wie Nena dort nicht von allen gern gesehen... Wir reden hier von höchstens einem Deutschpop-Titel in der Stunde der lief. Bis vor kurzem hatte man noch Instrumentaltitel im Programm, wo nun in der Zeit verstärkt Werbung läuft. Die Instrumentaltitel waren auch nicht alle von deutschen Schlagern. Wurde da auch gleich nach einer Senderumbennenung gerufen?
 
Dieses unselige, kleinkarierte Schubladendenken und der ewige Gelehrtenstreit um die korrekte Schlagerdefinition passt doch gar nicht mehr in die Zeit. Wer hat denn in den vergangenen 30 Jahren permanent einen Trennstrich zwischen sogenannter "deutscher Popmusik" und "deutschen Schlagern" gezogen, im Bestreben den Musikgeschmack der Zuhörerschaft bis zum jüngsten Tag festzuzurren und die riesige, vermarktungsintensive wie weitverzweigte Schlagerbranche vom deutschen Radio fernzuhalten? Es waren die Consultingfirmen, die übermächtigen Patriarchen einer endlich überwundenen Medienära, die den Arbeitsaufwand der Künstlerpflege scheuten und einfachheitshalber Hot-AC-Importmusik über alle ihnem Imperium zuzurechnenden Frequenzen verbreiteten. Seid doch froh dass dieser Golem seinen Schrecken verloren hat!

Jahrzehntelang lief auf "Bayern 3" eine Hitparadensendung namens "Schlager der Woche", in der fast nur internationale Titel liefen, das besondere Markenzeichen des "Schlagerparadieses" ist aber die Deutschsprachigkeit. Warum soll man an den Titanen der deutschen Chartgeschichte achtlos vorübergehen und nicht, einer größeren Stilbreite zuliebe, interessante deutsche Rocker, Rapper, Songwriter oder sich selbst als "Popsänger" titulierende Interpreten ins Programm mitaufnehmen? "Männer" von Grönemeyer und "Willenlos" von Westernhagen sind doch großartige Schlager! Meiner Meinung nach sollte man auch vor der alpenländischen Sparte nicht halt machen, da hier seit Jahren die progressivste Musik des deutschsprachigen Raumes entsteht. Immer nur G.G.-Anderson- und Flipper-Style will ja auch keiner hören, ganz zu schweigen vom Rave- und Foxrhythmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stimme voll und ganz zu ! :thumbsup: Immer dieses Schubladendenken der Radiostationen. Warum braucht man mit dem "Schlagerparadies", "B2" und Radio Paloma" auch gleich drei Radiowellen die ausschließlich nur deutschsprachige Schlager spielen ? Ist das wirklich so von den Hörern gewünscht ? Würde nicht auch der ein und andere Schlager aus Italien, Frankreich, England usw. für ein bisschen Abwechslung in den Programmen sorgen ? Ja, und wo sind die stündlichen Instrumentaltitel um ca. "zwanzig nach..." geblieben ?

Schade schade schade. Ich suche immer noch die bunte "Querbeetwelle", die mir eine bunte Mischung aus Pop, Rock, Schlager, Disco und Instrumentaltitel bietet. Scheinbar gehöre ich doch zu einer Minderheit von Radiohörern die gerne möglichst abwechslungsreiche Musik aus allen Bereichen hören und nicht in eine Schublade gesteckt werden möchten :cry:
 
Würde nicht auch der ein und andere Schlager aus Italien, Frankreich, England usw. für ein bisschen Abwechslung in den Programmen sorgen ?...Schade schade schade. Ich suche immer noch die bunte "Querbeetwelle", die mir eine bunte Mischung aus Pop, Rock, Schlager, Disco und Instrumentaltitel bietet. Scheinbar gehöre ich doch zu einer Minderheit von Radiohörern die gerne möglichst abwechslungsreiche Musik aus allen Bereichen hören und nicht in eine Schublade gesteckt werden möchten :cry:
Das Attribut der Deutschsprachigkeit (ausnahmslos deutschsprachige Musik) und die Dominanz des Schlagers nach dem Verständnis, das sich seit den 50er-Jahren herausgebildet hat, unterstütze ich voll und ganz. Aber der Begriff des Schlagers ist ebenso dehnbar wie der der Popmusik - er kann sowohl deutsche Rockmusik, deutschen Hip-Hop als auch Soul/Folk/Country und Volksmusik-Derivate umfassen, solange die Titel massentauglich und von breiter demographischer Akzeptanz getragen sind (25+). Extreme Spielarten wie Hardrock, Grunge, Gangsta oder provokant-infantiler Teenpop kommen für ein erwachsenes Breitenprogramm natürlich nicht in Frage. Auch Musicals, traditionell gehaltene Oberkrainer-Weisen oder leichte Klassik passen nicht in ein Schlagerradio, wohl aber Crossover-Material und progressive oder schlagerartige Musik mit Stilelementen aus derlei Klangwelten.

Heute ist es viel leichter an junge Hörer ranzukommen, weil dumme Klischees und Totschlagargumente nicht mehr ziehen und die Hörerschaft insgesamt volatiler ist. Wer in den 90ern immerzu seinen Popsender hörte war geschmacklich leicht vorbelastet, und die Seniorenwellen kamen als einzige Alternative meist nicht in Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade schade schade. Ich suche immer noch die bunte "Querbeetwelle", die mir eine bunte Mischung aus Pop, Rock, Schlager, Disco und Instrumentaltitel bietet. Scheinbar gehöre ich doch zu einer Minderheit von Radiohörern die gerne möglichst abwechslungsreiche Musik aus allen Bereichen hören und nicht in eine Schublade gesteckt werden möchten :cry:
Und bitte nicht auf deutschsprachige Musik konzentrieren, gerade im melodiedominierten Bereich gibt es unglaublich viele gute internationale Titel, die man aber nie zu Gehör bekommt, weil alle "Schlager"wellen nur deutschsprachige Musik senden.

Das, was Du willst, und was auch ich sehr interessant fände, ist genau das Arabella-Format von 1989, mit dem Arabella seinerzeit aus dem Stand der meistgehörte Privatsender in München wurde.

Arabella mit seinem heutigen Format ist dagegen keine Erwähnung mehr wert, das ist ein belangloser, mehr als 20 Jahre lang (ab ungefähr 1997, als Karl-Heinz-Schweter dort ausschied) zu Tode formatierter und "optimierter" Grabbeltisch-Dudler.
 
Und bitte nicht auf deutschsprachige Musik konzentrieren, gerade im melodiedominierten Bereich gibt es unglaublich viele gute internationale Titel, die man aber nie zu Gehör bekommt, weil alle "Schlager"wellen nur deutschsprachige Musik senden
Vor Jahr und Tag beklagtest du dich dass der Schlager zu Grabe getragen wird und kein Sender mehr volkstümliche Titel im Angebot hat. Und jetzt, wo die Digitalisierung allmählich die alten Machtbastionen schleift und mehr Vielfalt einkehrt, willst du wieder in die Fifty-Fifty-Zeiten der alten Kompromisswellen zurück? Als ob es nicht schon genug Sender mit internationalem Übergewicht gäbe und das Netz nicht voll von Spezialangeboten wäre. Viele finden es klasse endlich eine Hand voll Sender zu haben, die Musik spielen, bei der sie durchgängig die Texte, sprich Botschaften der Lieder verstehen können und wo Interpreten deutscher Zunge gefördert werden.

Warum wechselst du nicht ganz einfach ab und an den Sender? Und überhaupt: Warst du nicht schon immer gegen DAB und pro Streaming?
 
Zuletzt bearbeitet:
Und bitte nicht auf deutschsprachige Musik konzentrieren, gerade im melodiedominierten Bereich gibt es unglaublich viele gute internationale Titel, die man aber nie zu Gehör bekommt, weil alle "Schlager"wellen nur deutschsprachige Musik senden.
Wobei 100% deutsch mit zwangsläufig deutschsprachigem Wort unglaublich schwer zu planen ist. Jedenfalls schwerer als mit einem Anteil von mindestens einem Drittel nichtdeutschprachiger Titel. Zwei internationale Titel pro Stunde in einem mehrheitlich deutschsprachigem Musikprogramm sind ebenso störend wie nur zwei deutschsprachige Titel in einem ansonsten international geprägten Musikprogramm.

Aber auf mich hört ja keiner.
 
Vor Jahr und Tag beklagtest du dich dass der Schlager zu Grabe getragen wird und kein Sender mehr volkstümliche Titel im Angebot hat. Und jetzt, wo die Digitalisierung allmählich die alten Machtbastionen schleift und mehr Vielfalt einkehrt, willst du wieder in die Fifty-Fifty-Zeiten der alten Kompromisswellen zurück? Als ob es nicht schon genug Sender mit internationalem Übergewicht gäbe und das Netz nicht voll von Spezialangeboten wäre. Viele finden es klasse endlich eine Hand voll Sender zu haben, die Musik spielen, bei der sie durchgängig die Texte, sprich Botschaften der Lieder verstehen können und wo Interpreten deutscher Zunge gefördert werden.
Ich kenne eben noch die Zeiten, als den Hörern noch die Chance gegeben wurden, über den Tellerrand zu schauen. Also Sender, die zwar durchaus ein gewisses Format bieten, aber dieses nicht mit Scheuklappen durchboxen, sondern in alle Richtungen erweitern.

Arabella 1989 war wirklich gut, in etwa 50% dt. Schlager, 30% melodieorientierte internationale Popmusik und Oldies und 20% volkstümliche Musik.

Heute braucht man für sowas drei Sender und bekommt, wenn man sich für einen entschieden hat, nichts von den anderen mit.

Warum wechselst du nicht ganz einfach ab und an den Sender?
Mein "Sender" ist längst meine Festplatte geworden, die mir genau so eine bunte, aber doch nicht vogelwilde Zusammenstellung bietet. Und da ich viel Musik second hand erwerbe, in der Regel *nicht* vorgehört, sind da genau diese Überraschungen dabei, die meinen musikalischen Horizont in alle Richtungen erweitern.

Genau das, was früher noch das Radio lieferte, gibt es eben "dank" der extremen Formatierungen nicht mehr.

Und überhaupt: Warst du nicht schon immer gegen DAB und pro Streaming?
Ja, und daran hat sich auch nichts geändert.
 
Gestern, am frühen Sonntagabend auf der Terrasse wurde nachdem meine Mutter tagsüber mit Besuchern SWR4-RP eingeschaltet hatte, nach 18 Uhr auf das Schlagerparadies geschaltet. Wieder mal eine gute abwechslungsreiche Sendung mit Aron Polter in der Zeitreise bis 20 Uhr. Aron Polter wählt immer gute Musik aus, und unterscheidet sich deutlich von den Moderatoren, die immer das gleiche spielen. Zumindest fällt er immer wieder positiv auf, dass er Hörerkommentare größtenteils 1 zu 1 unverfälscht wiedergibt und vorliest :thumbsup:
 
Ich weiß nicht ob es sonnst noch wen aufgefallen ist aber bei Schlagerparadies gab es heute richtige Schwankungen in der Lautstärke. Entweder war es richtige leise oder wieder laut.
 
Heute Morgen auf der Einkaufsfahrt eine altbekannte Stimme im Schlagerparadies gehört, die ich zuletzt vor gefühlten 15 Jahren auf Radio RPR gehört habe. Denn ich glaube, es war das Jahr 2003, als RPR Zwei, die zweite landesweite Private Senderkette in Rheinland-Pfalz eingestellt wurde. Bis dato war auch dort glaube ich Jochen Andrä zu hören, der nun offensichtlich bei Radio Schlagerparadies gelandet ist. Allerdings scheint auch er vermutlich aus einem privaten Studio zu senden. Dann sollte man aber zumindest mal schnellstens das Mikrofon in Ordnung bringen. Man ist kein kleiner Amateursender mehr, der nur übers Internet sendet, daher sollte das nutzen eines hochwertigen Mikrofones doch selbstverständlich sein. Die verzerrte Stimme durch das grauenhafte Mikrofon war ja schon heftig und wirklich nicht zu überhören....:eek:
 
Lach die Blechtrommel Stimme beim Schlagerparadies habe ich gehört:wow: Naja ich Wechsel auch des öfteren den Sender denn so bekommt man ja Ohrenkrebs:D Der Mann am Mikroskop Patrick fehlt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Gerade wollte ich ins Bett gehen und habe vorher nochmal durch die Radiostationen gezappt - und höre prompt Jochen Andrä auf dem Schlagerparadies, zu einer ungewohnten Zeit von 22 - bis 23 Uhr ??? - vielleicht eine Testsendung mit neuem Mikro ???
 
Oh es gibt ihn tatsächlich noch: Den Text in dem die neuen DAB+ Hörer begrüßt werden, wo man neue Senderaufschaltungen vorgenommen hat :D

Aktuell zu lesen: "Radio Schlagerparadies grüße alle neuen DAB+ Hörer auf der schönen Insel Helgoland"

Gleichzeitig wurde aber auch so weit ich weiß in Mittenwald der DAB+ Bundesmux aufgeschaltet. Hier findet scheinbar keine Begrüßung statt ? Nun ja, DAB+ auf der Deutschen Hochseeinsel Helgoland hört sich vielleicht einfach etwas spektakulärer an ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Haben die Leute auf Helgoland überhaupt DAB+ Geräte? Die sind ja im vieler Hinsicht vom Festlandluxus abgeschnitten.
Immerhin ist jetzt sogar unterbrechungsfreier Empfang auf weiten Teilen der deutschen Nordsee gegeben (interessant für Schiffe mit DAB+ drin). Die Sender Cuxhaven, Heide, Bremerhaven, Helgoland müssten sich auf dem Meer doch gut ergänzen.
 
In der Facebookgruppe "Digitalradio DAB+" wurden Fotos gepostet, dass zumindest die Feuerwehr, die Seenotretter und eine Klinik jeweils ein DAB+ Radio vom Deutschlandradio geschenkt bekommen haben. :thumbsup: Da neben dem Bundesmux auch der NDR die DAB+ Aufschaltung vorgenommen hat und UKW glaube ich abgeschaltet werden soll, haben dort vermutlich im Verhältnis gesehen bald mehr Einwohner ein DAB+ Gerät als in manchem Ort auf dem Festland ;)
 
Am Programm wurde auch mal wieder geschraubt, die Mittagstrecke von 12 bis 14 Uhr ist aufgelöst, "Cafe Paradies" bis 13 Uhr verlängert und um 13 Uhr beginnt nun bereits das "Musikcafe".
 
In der Facebookgruppe "Digitalradio DAB+" wurden Fotos gepostet, dass zumindest die Feuerwehr, die Seenotretter und eine Klinik jeweils ein DAB+ Radio vom Deutschlandradio geschenkt bekommen haben. :thumbsup: Da neben dem Bundesmux auch der NDR die DAB+ Aufschaltung vorgenommen hat und UKW glaube ich abgeschaltet werden soll, haben dort vermutlich im Verhältnis gesehen bald mehr Einwohner ein DAB+ Gerät als in manchem Ort auf dem Festland ;)
Und warum wird das nicht überall gemacht? Schliesslich will man ja DAB+ durchsetzen.
 
Vermute mal, das es beim DAB+ auf dem Festland noch erst entsprechender Regionalmuxe und neuer Sendeanlagen bedarf, bevor man UKW dort abschalten kann.

Was speziell das Schlagerparadies betrifft, so frage ich mich, wo da die Abwechslung geblieben ist ? Schaut man sich allein die Titelliste von heute an, so stelle ich direkt bei drei Titeln fest, dass Sie doppelt gelaufen sind:

08:10 Uhr und 16:30 Uhr Patrick Lindner & Nicki = Baby Voulez-vous
11:13 Uhr und 14:31 Uhr Vicky Leandros = Weil Mein Herz Dich Nie Mehr Vergisst
11:33 Uhr und 13:37 Uhr Udo Jürgens = Griechischer Wein

Fällt das dort keinem mehr auf, welcher Titel schon gelaufen ist, oder wird es nicht mehr kontrolliert, weil es niemanden interessiert ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Vermute mal, das es beim DAB+ auf dem Festland noch erst entsprechender Regionalmuxe und neuer Sendeanlagen bedarf, bevor man UKW dort abschalten kann.

Was speziell das Schlagerparadies betrifft, so frage ich mich, wo da die Abwechslung geblieben ist ? Schaut man sich allein die Titelliste von heute an, so stelle ich direkt bei drei Titeln fest, dass Sie doppelt gelaufen sind:

08:10 Uhr und 16:30 Uhr Patrick Lindner & Nicki = Baby Voulez-vous
11:13 Uhr und 14:31 Uhr Vicky Leandros = Weil Mein Herz Dich Nie Mehr Vergisst
11:33 Uhr und 13:37 Uhr Udo Jürgens = Griechischer Wein

Fällt das dort keinem mehr auf, welcher Titel schon gelaufen ist, oder wird es nicht mehr kontrolliert, weil es niemanden interessiert ?
Hallo WesterwaldeIch,
Abwechslung ist sicherlich mehr als genügend vorhanden bei Radio Schlagerparadies, die Kritik von Dir kann ich daher nicht ganz nachvollziehen. Wer mehr als 15 Stunden dabei ist bei Radio Schlagerparadies der wird da sicherlich auf seine Kosten kommen. Zudem mit dabei über den Tag verteilt die vielen Musikwünsche, wo man bemüht ist viele zu spielen. Ich höre sehr viel Radio, überwiegend Schlager, auch bei anderen bekannteren Sendern. Meine Feststellung, kein Sender der deutsche Schlager spielt hat diese Vielfalt in den verschiedenen Sendungen wie beim Sender Schlagerparadies. Weder Radio Paloma, noch B2 usw. , auch wenn alle ein durchgängig hörbares Programm und vor allem gute Arbeit abliefern. Sind wir froh, dass es noch Sender gibt, die den Schlager optimal präsentieren. Und Digital sprich DAB+ wird kommen und sich früher oder später auch durchsetzen, ich bin davon überzeugt, auch wenn es aktuell noch zäh läuft.

Die Zeiten die Du da mit "Doppeltitel" ansprichst fallen teils auf moderierten Sendestrecken und dann auch in eine unmoderierte Zeit ab 13 Uhr (Schlagerkarawane). Aufgrund von Wunschtiteln lässt sich das nicht immer vermeiden, allerdings weiß ich, dass jede/r Moderator/in bemüht ist darauf zu achten, dass Songs/Interpreten eine gewissen Zeitspanne nicht eingesetzt werden. Im diesem Fall waren es es meines Wissens nach Musikwünsche und daher sind die Doppler ja dann auch OK. Was später im geplanten Musikprogramm kommt ist vermutlich auch nicht beachtet worden. Aber im Blick auf den Service für die Zuhörer hat jeder/e Moderator/in sicherlich seine Freiheit und Entscheidung, was er an Wunschtitel spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Sender nennt sich im übrigen seit ein paar Tagen "Radio Schlagerparadies". Man hat die Jingles und auch die Homepage-Adresse aktualisiert. Vielleicht auch damit es für Umfragen etc. klarer wird, dass es bei "Schlagerparadies" um einen Radiosender handelt?! Musikalisch ist das Programm irgendwie auch nochmal jünger geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben