Einmalige Radiosendung zu Weihnachten - benötige ein wenig Hilfe

NesoMi

Benutzer
Ich betreibe, mehre zum Teil recht große Gruppen bei Facebook, darunter auch die Gruppe “Gemeinsam statt einsam2 und die temporäre Gruppe für Weihnachten “Weihnachten allein -nein, das muss nicht” sein. Auch habe ich das Netzwerk mit einem dazugehörigen Verein NesoMi - Netzwerk soziale Miteinander gegründet.

Ich habe nur vor am Heiligabend für alle, die allein Weihnachten verbringen oder natürlich auch für die Gruppenmitglieder eine kleine Weihnachtshow per Radiostream zu übertragen. Übertragung würde ich über radioking oder radio.co oder Ähnlichen veranlassen. Ich würde mich dann für einen Monat anmelden.

Das technische ist mir langsam halbwegs klar, aber der ganze Lizenzkram - da blicke ich einfach nicht durch. GEMA ist auch, so denke ich, klar - eine Webradiolizenzen für einen Monat holen, die 34,78 € kostet. Glaube, ein Verein würde es auch billiger bekommen - aber das ist erst mal egal.

Nun einige Fragen. Das Netzwerk von mir hat über 200.000 Mitglieder - was ist jetzt, wenn ich über 796 unterschiedliche Hörer pro Tag erreiche? Was nicht einmal so unwahrscheinlich ist, dass viele vielleicht mal kurz reinhören.

Am liebsten wäre es mir, wenn ich die Lieder von einem Online-Streaming Dienste wie Spotify herunterladen kann und sie dann mische / abspiele. Es ist mir klar, dass dieses nicht erlaubt ist - aber gibt es einen ähnlichen Dienst wie Spotify, wo man die Lizenzgebühren abgegolten hat? Alle CDs jetzt kaufen für einmaliges Veröffentlichen, finde ich, übertrieben.

Da einige Gruppenmitglieder auch selbst Lieder vortragen werden - wie ist es hier mit der Lizenz und den Gebühren für die Rechte, wenn es sich um aktuelle Lieder handelt - wo meldet man das an und bezahlt seinen Obolus?

Wie ist es mit dem aufgezeichneten Stream der Veranstaltung, wenn der Monat für den man die GEMA Lizenz bezahlt, hat rum ist. Muss man ihn dann löschen, so dass er nicht mehr verfügbar ist und ihn sich auch keiner mehr anhören kann?

Der überwiegende Teil der „Sendung“ wird aufgezeichnet. Aber eine Stunde wäre ich auch gerne live, dass die Hörer ebenfalls Grüße senden oder vielleicht auch einen Wettbewerb teilnehmen können. Was ist die einfachste Möglichkeit, jemanden Live dazuschalten, ohne dass groß Kosten entstehen. Ich denke, ich benutze VDJ mit der Broadcast Funktion für das Live schalten - habe ein Numark Mixtrack Pro FX und werde versuchen das alles unter einen Hut zu bekommen.

Vielleicht hat ja hier auch jemand Lust ebenfalls eine Stunde zu moderieren und für eine Stunde etwas beizusteuern. Sollte halt auch dann die Klientel unserer Gruppenmitglieder ansprechen. Das ist erst mal nur so eine Idee - ob das dann umgesetzt wird, weiß ich noch nicht.

vielen Dank jedenfalls an alle, die mir bei meinen Fragen und der Umsetzung ein wenig weiterhelfen können.
 

Südfunk 3

Benutzer
Lieber @NesoMi, Dein Engagement in Ehren, aber ich fürchte, Du mutest Dir da ein wenig viel auf einmal zu. Eine Livesendung für 20.000 (oder 792?) Hörer ohne jegliche Erfahrung auf die Reihe zu bringen, wird scheitern. Das ist ein dermaßen komplexes Handwerk, welches sich nicht mittels Nürnberger Forentrichter in ein, zwei Beiträgen erlernen läßt. (Ja, ich weiß, ich bekomme jetzt wieder Gegenwind, aber dann hören wir doch mal am 25. das Ergebnis ab.)

Mein Rat: Verzichte auf die Liveschalten und mache eine vernünftige Aufzeichnung Deiner Sendung. Es wird dem Produkt nützen.

Das Netzwerk von mir hat über 200.000 Mitglieder - was ist jetzt, wenn ich über 796 unterschiedliche Hörer pro Tag erreiche?
Was soll sein? Hast Du Bedenken wegen eines GEMA/GVL-Tarifs? Erkundige Dich bei bzw. verhandle mit den Verwertungsgesellschaften.

gibt es einen ähnlichen Dienst wie Spotify, wo man die Lizenzgebühren abgegolten hat?
Nein.

Alle CDs jetzt kaufen für einmaliges Veröffentlichen, finde ich, übertrieben.
Du mußt wissen, was Du willst. Dann mache es eben ohne Musik.

Da einige Gruppenmitglieder auch selbst Lieder vortragen werden - wie ist es hier mit der Lizenz und den Gebühren für die Rechte, wenn es sich um aktuelle Lieder handelt - wo meldet man das an und bezahlt seinen Obolus?
GEMA ist (bezahlte Rechnung vorausgesetzt) abgegolten, laut GVL ist es unzulässig.

Wie ist es mit dem aufgezeichneten Stream der Veranstaltung, wenn der Monat für den man die GEMA Lizenz bezahlt, hat rum ist. Muss man ihn dann löschen, so dass er nicht mehr verfügbar ist und ihn sich auch keiner mehr anhören kann?
Das ist eine ganz andere Form der Online-Nutzung und muß separat abgegolten werden. Sehr wahrscheinlich wirst Du die Rechte dafür überhaupt nicht bekommen. Auch hier wieder: Deine freundlichen Verwerter helfen Dir weiter.
 

NesoMi

Benutzer
Themeneröffner
Danke für deine Antwort. Meine Communitys haben 200.000 + Mitglieder - natürlich werden nur einige davon mal reinhören. Professionell soll das Ganze nicht werden. 792 nannte ich, da die GEMA angibt, dass die Gebühren nur bis höchstens 792 abgegolten sind bei dem Tarif für 34,78 € . Denke, gerade das amateurhafte hat für viele dann einen gewissen Charme. Wenn sie was von Profis hören wollen, könnten sie ja einen der tausenden vorhandenen Radiosender einschalten. Hier geht es um das persönliche Miteinader einer winzigen Zuhörerschaft. Aber denke, dass live gehen wird wirklich nicht so einfach sein und fraglich, ob ich es umsetzen kann. Dann wird alles eben aufgezeichnet, wäre so schlimm auch nicht.
 

Südfunk 3

Benutzer
Du wirst ja eine technische Obergrenze Deiner Hörerzahl haben. Diese sagt Dir Dein Streamprovider zusammen mit den Kosten. Und denke daran, daß nicht nur die Gema die Hand aufhält.
 
Zuletzt bearbeitet:

ForenKater

Benutzer
@NesoMi am Einfachsten wäre es, du hängst dich für dein Einmalevent an ein existierendes Radio dran. Selbst unkommerziell tarifiziert hast du sonst allein für die Musikbeschaffung Kosten, die als Spende bei einem Hilfsverein besser aufgehoben wären.
Ich würde also auf GEMA/Lizenzfreie Musik setzen, oder mich an einen sauberen Sender mit Musikpool ranhängen.
 

NesoMi

Benutzer
Themeneröffner
Ich zahle das ohnehin aus meiner Tasche und habe 2-300 € für die Gebühren eingerechnet. Hardware kaufe ich gebraucht, vielmehr habe sie schon und kann sie dann wieder verkaufen. Wenn ich in meinen Gruppeneinen-Aufruf mache, würde ich auch Hunderte von CDs geschenkt bekommen. denke, das werde ich auch machen. Wenn ich mich wo mir dran hänge, wo ich bezweifele das einer, das für 3–4 Stunden erlaubt, würde ich sicherlich zu viele Kompromisse eingehen.

Du wirst ja eine technische Obergrenze Deiner Hörerzahl haben. Diese sagt Dir Dein Streamprovider zusammen mit den Kosten. Und denke daran, daß nicht nur die Gema die Hand aufhält.
wer würde denn noch die Hand aufhalten? Theoretisch könnten bis 20.000 zuhören, was natürlich illusorisch ist. Denke an dem Tag werden es aber schon insgesamt 1000 werden, die zum Teil auch nur einmal kurz reinhören. Neugierde halt :)
 

Skywise

Benutzer
Wenn ich mich wo mir dran hänge, wo ich bezweifele das einer, das für 3–4 Stunden erlaubt, würde ich sicherlich zu viele Kompromisse eingehen.
*Das* glaube ich noch nicht mal wirklich. Da würden sich wahrscheinlich schon welche finden, die Dir ein paar Stunden Sendezeit einräumen, allerdings befürchte ich, daß erstens die Sender mit ein bißchen Selbstachtung wahrscheinlich erst mal hören wollen, wen sie da als Moderator auf ihren Server lassen und ob er mit der Technik halbwegs vernünftig umgehen kann bzw. ob sie sauber funktioniert. Und zweitens ist es schon relativ spät im Jahr, meint: viele Sender mit Moderation haben sich wahrscheinlich schon zurechtgezofft, wie das moderierte Programm bis zu und um Weihnachten und Silvester rum aussehen soll ...

Gruß
Skywise
 

NesoMi

Benutzer
Themeneröffner
Die GVL. Schau mal auf deren Webseite, Stichwort Webcast.
Danke für den Hinweis - habe die einmal angeschrieben und gefragt wegen einer pauschalen Vergütung je Sendeminute für diese einmalige Veranstaltung.

Das Ganze wird sicherlich recht amateurhaft werden, wer will damit dann schon sein Stammpublikum erschrecken :) Es ist, halt auch eine sehr spezielle Community. Dieser wird es eher egal sein, wenn ich mich mal verplappere oder technisch nicht alles 100 % klappt. Da auch für mich das recht neue ist, bin ich selbst gespannt. OK, da ich das ja aufzeichne, kann ich mit im Vorfeld dann auch noch einige Tipps bei Profis holen und es gegebenenfalls noch einmal neu aufnehmen.
 

chapri

Benutzer
Es kann manchmal dauern, bis man da "mitmachen" kann. Also wäre hier ebenfalls höchstens Unterschlupf bei einem bestehenden User möglich...
 

Skywise

Benutzer
@chapri:
Richtig. Es gab zwar durchaus laut.fm-Streams, die nur für einen Tag existierten, aber tatsächlich mußten davor diverse Fäden zwischen Nutzern und einem Mastermind, Letzteres im Regelfall ein Admin von laut.fm, zusammenlaufen und einiges an vorbereitenden Arbeiten erledigt werden.
Und bei dem bestehenden Nutzer ist halt das Thema, daß der wahrscheinlich nicht gerne die Zugangsdaten zu seinem Senderprofil rausrückt. Ich hab' zwar schon mitbekommen, daß es gewisse "Gastzugänge" für co-moderierendes Fußvolk gibt, aber ob das auch mit kurzfristigem administrativem Aufwand zu erledigen ist, kann ich nicht sagen.

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:

fugger75

Benutzer
Also meiner Erfahrung nach, bekommt man sein "Userprofil" ca. 1 Woche nach Bewerbungseingang eingerichtet (sofern die "Bewerbung" so akzeptiert wurde).

Es stimmt, man kann andere User per Email-Einladung berechtigen, entweder als DJ oder als Editor auf den Stream zuzugreifen.
 
Man kann ohne Aufwand das Passwort zum lautcast-Stream rausrücken und nach dieser Aktion unkompliziert mit einem Klick ändern.
Ich werde mich jetzt nicht großartig über eine in der Webradioszene scheinbar recht "flexible" Auslegung geltender Bestimmungen und Gesetze auslassen; das würde das Forum sprengen...

§6 Rechte und Pflichten der Nutzer​

(...)
7. Der Besucher legt im Rahmen der Anmeldung einen Usernamen und ein Passwort fest, welche Dritten gegenüber geheim zu halten sind. (...) Das Mitglied hat den Anbieter unverzüglich zu informieren, sobald er davon Kenntnis erlangt, dass unbefugten Dritten das Passwort bekannt ist.
Nutzungsbedingungen für den Dienst "laut.fm" der laut.ag; abgerufen am 19.12.2022
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben