Radio ENERGY NRW - aktuelle Entwicklungen


s.matze

Gesperrter Benutzer
Ich verstehe nicht worauf du hinauswillst:
Eigentlich könnte man das bundesweite ENERGY jetzt eigentlich mal herunterfahren und nur noch dort ausstrahlen wo es keine lokale ENERGY Ausgabe gibt.
Technisch ist das gar nicht umsetzbar.

Ich verstehe aber auch nicht, warum man überhaupt noch im 5C sendet. Sinnlose Kostenverschwendung ohne jeden Nutzen.

Jetzt läuft z.B. gerade "Stronger" von Frau Koci auf NRJ NRW. Das selbe auf NRJ Berlin. Und NRJ Hamburg.
Bundesweit auch.

Die bundesweite Version hatte man doch nur solange, wo man nicht überall auf DAB -regional vertreten war. Lief deshalb ja auch 10 Jahre lang auf Sparflamme. Jetzt sind aber die relevanten Märkte alle mit DAB abgedeckt.

Wozu braucht es den 5C dann noch? Für die Gegendenden, wo man nicht hinkommt, dort wohnen nur ein paaar Bauern. Und Sylt z.B. könnte man in den 11D gehen wenn man das möchte. Ebenso in Sachsen, da wird man in die Regionalmuxxe gehen. Thüringen könnte man sich auch sofort draufschalten im 12B usw.


Auf dem 5C sollten sie lieber den Mix-Stream aufschalten - NRJ DJ Zone oder in the mix oder Dancemix oder ExtravaDance oder wie der im Moment heißt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polizeifunk

Benutzer
Wozu braucht es den 5C dann noch? Für die Gegendenden, wo man nicht hinkommt, dort wohnen nur ein paaar Bauern. Und Sylt z.B. könnte man in den 11D gehen wenn man das möchte. Ebenso in Sachsen, da wird man in die Regionalmuxxe gehen. Thüringen könnte man sich auch sofort draufschalten im 12B usw.
Was ist z.B mit Niedersachsen oder Sachsen Anhalt? Alles nur Bauern?
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Das musst du, falls du für NRJ arbeitest, die dortigen Landesregierungen fragen. Die haben in Beispiel 1 erfolgreich die Etablierung eines landesweiten Privatmultiplexxes bislang verhindert und in Beispiel 2 den existierenden Privatmultiplexx unter den beiden Platzhirschen aufgeteilt und dafür gesorgt, dass kein Anbieter von Außerhalb den Markt betritt, während die beiden Platzhirschen beim Ausbau auf der Bremse stehen.

Offensichtlich sind die Märkte nicht attraktiv genug oder man fürchtet um die bestehenden Anbieter beim Auftauchen neuer Konkurrenten. Sonst hätte nicht in Beispiel 1 die Politik den Privatmuxx bisher auf die lange Bank herausgeschoben und in Beispiel 2 wären auch Fremdanbieter im Muxx.

Das ist politisch gewollt. Aber warum dafür 30 Mio. Menschen doppelt versorgen, einmal mit dem bundesweiten NRJ und einmal mit ihrer Regionalversion? Das führt nur zu Verwirrungen und dazu, dass der Hörer das falsche NRJ einschaltet (nämlich das, was nicht für sie bestimmt ist) -oder eben gleich Absolut Top.
 

Nicoco

Benutzer
Was ist z.B mit Niedersachsen oder Sachsen Anhalt? Alles nur Bauern?

Nö, aber man wird durchaus abwägen können, ob die Beibehaltung der bundesweiten Version mit den Dopplungen auf regionaler Ebene wirtschaftlicher ist, als der Verzicht auf die bundesweite Version mit dem Verlust einiger Märkte in NDS, RP, MV, usw.

NRJ Sachsen wird sich sicherlich auf die Ausschreibung beworben haben. Somit wäre da in naher Zukunft auch eine Versorgung gegeben. Sobald sich auch für Bayern und BW eine regionale Aufschaltung ermöglicht, halte ich es für gar nicht mehr so unwahrscheinlich, dass man die bundesweite Version einstellt, bzw. durch etwas anderes ersetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Technisch ist das gar nicht umsetzbar.
Doch natürlich geht das. Die entsprechende Infrastruktur natürlich vorausgesetzt. Man verlässt 5C ganz und geht nur noch gezielt in die Muxe, in deren Gebiete es keine regionale ENERGY Station gibt. Genauso hat Galaxy in Bayern ja verfahren.
Das iat zwar alles noch ferne Zukunftsmusik, die aber durchaus schneller Realität werden könnte, als man vielleicht denkt. In Niedersachsen regt sich immer mehr Durchsetzungskraft zu einem privaten Landesmux. Da könnte man zum Beispiel zukünftig die bundesweite Version ausstrahlen. Plätze in Hessen kann man sich ebenfalls sichern. Die unattraktiven Märkte in MV, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz oder Thüringen können dann halt nicht mehr berücksichtigt werden. So ist das bei Galaxy innerhalb Bayerns aber auch.

Verstehst du jetzt worauf ich oben hinauswollte?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Richtiger Jugendsender ist das aber auch keiner. Uralt-Titel wie Strawberry Sugar (3 Jahre alt) und sogar Kuschel-Balladen von dieser Adele. 😞

Das NRW-Energy ist fast so langweilig wie das schwedische, wo sogar Michael Jackson gespielt wird.
 

Sieber

Benutzer
Die bundesweite Version hatte man doch nur solange, wo man nicht überall auf DAB -regional vertreten war. Lief deshalb ja auch 10 Jahre lang auf Sparflamme. Jetzt sind aber die relevanten Märkte alle mit DAB abgedeckt.
Ähm und was ist mit dem Rhein-Main-Gebiet?
Gut, hier rächt es sich voll, dass man sich damals blödsinnigerweise von einem der wichtigsten Märkte und vom dem wichtigsten Wirtschaftsstandort freiwillig von UKW zurück gezogen hat.
Den Fehler auf Druck von ahnungslosen Franzosen würden die in Ffm und die Franzosen garantiert nicht mehr machen.
Wozu braucht es den 5C dann noch? Für die Gegendenden, wo man nicht hinkommt, dort wohnen nur ein paaar Bauern.
Stuttgart (nicht auf DAB+ und in der Innenstadt teils nicht auf 100,7), Rhein-Main...🙈
Und Sylt z.B. könnte man in den 11D gehen wenn man das möchte. Ebenso in Sachsen, da wird man in die Regionalmuxxe gehen. Thüringen könnte man sich auch sofort draufschalten im 12B usw.
Baden-Württemberg, Südhessen usw. (voll)...
Doch natürlich geht das. Die entsprechende Infrastruktur natürlich vorausgesetzt. Man verlässt 5C ganz und geht nur noch gezielt in die Muxe, in deren Gebiete es keine regionale ENERGY Station gibt.
Die Infrastruktur ist großteils nicht, z. B. Hessen-Süd und BW und noch nicht, z. B. Bayern oder Niedersachsen etc. vorhanden.
Genauso hat Galaxy in Bayern
Das stimmt soweit.
Plätze in Hessen kann man sich ebenfalls sichern.
Theoretisch, wenn z. B. der Joker ausgereizt hat. Sonst erst mal in Südhessen nicht.
Die unattraktiven Märkte in MV, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz oder Thüringen können dann halt nicht mehr berücksichtigt werden. So ist das bei Galaxy innerhalb Bayerns aber auch.
Galaxy ist inkl. dieser Landesweit-Version für A und M im Großteil Bayerns empfangbar. Wo nicht, haben auch andere Sender ein Problem.
Verstehst du jetzt worauf ich oben hinauswollte?
Nein, auch wenn du mich nicht direkt ansprichst.
NRJ wäre schlichtweg so blöd, wie sie es einst in Ffm mit ihrem Abgang waren, wenn sie den 5C verlassen würden und sich in den Marathon der Bewerbungen für mögliche Landesmuxe in die Schlange stellen.
 

Bolero

Benutzer
Doch natürlich geht das. Die entsprechende Infrastruktur natürlich vorausgesetzt. Man verlässt 5C ganz und geht nur noch gezielt in die Muxe, in deren Gebiete es keine regionale ENERGY Station gibt. Genauso hat Galaxy in Bayern ja verfahren.
Das iat zwar alles noch ferne Zukunftsmusik, die aber durchaus schneller Realität werden könnte, als man vielleicht denkt. In Niedersachsen regt sich immer mehr Durchsetzungskraft zu einem privaten Landesmux. Da könnte man zum Beispiel zukünftig die bundesweite Version ausstrahlen. Plätze in Hessen kann man sich ebenfalls sichern. Die unattraktiven Märkte in MV, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz oder Thüringen können dann halt nicht mehr berücksichtigt werden. So ist das bei Galaxy innerhalb Bayerns aber auch.

Verstehst du jetzt worauf ich oben hinauswollte?

Damit wieder das Rumgebastele wieder losgeht? Mux A und B ja, Mux C vielleicht, aber keinesfalls auf einen Mux D? So teuer ist es nicht, auf dem Bundesmux zu senden, zumindest nicht für Energy. Dann lieber ein Schmalspurprogramm mit hoher technischer Verbreitung senden, auch wenn das Programm in Gebieten mit lokalem Energy kaum gehört wird.

Ähm und was ist mit dem Rhein-Main-Gebiet?
Gut, hier rächt es sich voll, dass man sich damals blödsinnigerweise von einem der wichtigsten Märkte und vom dem wichtigsten Wirtschaftsstandort freiwillig von UKW zurück gezogen hat.
Den Fehler auf Druck von ahnungslosen Franzosen würden die in Ffm und die Franzosen garantiert nicht mehr machen.

Das Problem war, dass die Lizenz mit Wirtschaftsberichtserstattung verbunden war. Das hat - ehrlich gesagt - nicht zu Energy gepasst. Mit einer "normalen" Lizenz hätte man das wahrscheinlich konsequenter umgesetzt, und das Programm gäbe es noch heute.
 

Sieber

Benutzer
Das Problem war, dass die Lizenz mit Wirtschaftsberichtserstattung verbunden war. Das hat - ehrlich gesagt - nicht zu Energy gepasst. Mit einer "normalen" Lizenz hätte man das wahrscheinlich konsequenter umgesetzt, und das Programm gäbe es noch heute.
Nee, nicht wirklich. Oder sendet Antenne Frankfurt mit anderer Lizenz? 😄
Die Kröte mit "der Wirtschaft" "hätten sie verdauen müssen. Schließlich wussten sie vorher schon darüber Bescheid was sie serviert kriegen. Der Grund für den sich jetzt rächenden Rückzug war die absolute Erfolglosigkeit und dann auch die peinliche Nichtausweisung in der MA.
Mit etwas Weitsichtigkeit und Verstand hätten die Franzosen das "durchgefüttert" und ggf. reingebuttert. Schon rein wegen dem Standort Frankfurt im Portfolio.
Hat man nicht und deshalb ist NRJ raus aus dem Rhein-Main-Markt und kommt da erst mal nicht wieder als Lokalstation rein. Peinlicher Fehler halt damals.
Gut, vom Flughafen FRA scheinen sie in Paris nie was gehört zu haben. Auch nicht, dass Ffm schon vorher als möglicher Sitz der EZB im Raum stand.
So einen Fehler wie mit dem freiwilligen Abgang des "Wirtschatsradios" NRJ würde in Paris heute keiner mehr machen. Garantiert nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
NRJ ist schon in etlichen Märkten gescheitert oder hat ganz wesentliche strategische Fehler begangen, indem man sich zunächst zurückzog und sich später mühsam wieder einen Flickenteppich an Stationen aufbauen musste. Teilweise hatte man auch Kooperationen mit seltsam-inkonsequenten Franchisepartnern.

Griechenland: 2011 mit großen Vorschussbrombeeren zusammen mit Giannikos (https://www.e-tetradio.gr/Article/5581/ti-symbainei-stoys-98-fm-prwhn-oasis-98-ths-thessalonikhs) gestartet in Athen auf 88,6 und Thessaloniki auf 98,0 - letzterer lief dank Finanzkrise im Land sogar nur wenige Wochen, in der Hauptstadt war dann nach zwei Jahren auch wieder Schluss.

Ukraine: Die landesweite NRJ-Frequenzkette wurde zum Ende des Jahres 2011 nach dem Verkauf von Communicorp an Ukrainske Mediaholding (https://lb.ua/culture/2011/01/29/82473_nashe_radio_i_radio_nrj_menyayut_.html) komplett aufgegeben, mittlerweile baut man sich wieder eine Rumpfkette auf und sendet inzwischen wieder in einzelnen Städten.

Dänemark: Hier hatten sie im Großraum Kopenhagen sowie auf der Insel Fünen seit 1998 eine komfortable Kette bestehend aus zwei Dutzend Lokalstationen aufgebaut, 2013 gab man aus Angst vor The Voice das überaus populäre Programm mit den Mixen von Rimini Peter auf - im November 2018 schloss man dann einen neuen Vertrag mit TVR Media (https://www.bt.dk/musik/verdens-stoerste-radiobrand-kommer-tilbage-til-danmark) über zwei Frequenzen im Umland der Hauptstadt sowie über DAB, außerdem betrieb TVR auch noch ein mittlerweile abgeschaltetes MTV Radio - die Moderatoren wurden im April 2020 entlassen, das Programm dudelt heute weit abgeschlagen und inhaltsleer vor sich her, nicht selten hört man Promos für bereits vergangene Konzerte (http://tvm.gallup.dk/tvm/rpm/2021/rpm2150.htm)

Schweden: Das Franchise mit MTG lief mehr als schlecht, die Verträge für die zwei Dutzend Lokalstationen wurden zum Ende des Jahres 2012 beendet, nachdem man nur noch in den drei größten Städten vertreten war - seitdem wird NRJ von SBS Radio und später dem Nachfolger Bauer Media betrieben und erhielt erst 2018 wieder eine landesweite Frequenzkette.

Flandern: War seit 1998 dort aktiv, der Franchisepartner Concentra mit Sitz in Antwerpen scheiterte bei der Bewerbung (https://www.standaard.be/cnt/dst15062001_073) um eine landesweite Kette und das Programm wurde 2002 eingestellt, nachdem es schon einen Rechtsstreit um die Namensnutzung gab (https://www.tijd.be/oud/oud/klacht-tegen-gebruik-naam-radio-nrj/22160.html) - erst 2017 hatte man bei der Ausschreibung Glück und sendet seit 2018 wieder aus Antwerpen

Canada: Seit 2009 existierte eine Übereinkunft für die Namensnutzung mit Astral in Quebec (https://www.lefigaro.fr/flash-actu/...WW00465-la-radio-nrj-s-implante-au-canada.php), nach der Übenrahme durch Bell verschwand die Marke NRJ im Sommer 2013 komplett vom Markt - seit 2015 senden wieder einzelne Stationen ein Franchise unter diesem Namen, z.B. 94.3 ÉNERGIE Montréal

Das Schweizer Franchise ist auch sehr merkwürdig, die starten immer neue Ableger auf DAB für jede Stadt - nach Basel, Bern und Luzern demnächst für St.Gallen, diese Klons der Zürcher Version dienen nur der Blockade von Programmplätzen.
 

pfennigfuchser

Benutzer
Ich verstehe nicht worauf du hinauswillst:

Technisch ist das gar nicht umsetzbar.

Ich verstehe aber auch nicht, warum man überhaupt noch im 5C sendet. Sinnlose Kostenverschwendung ohne jeden Nutzen.

Jetzt läuft z.B. gerade "Stronger" von Frau Koci auf NRJ NRW. Das selbe auf NRJ Berlin. Und NRJ Hamburg.
Bundesweit auch.

Die bundesweite Version hatte man doch nur solange, wo man nicht überall auf DAB -regional vertreten war. Lief deshalb ja auch 10 Jahre lang auf Sparflamme. Jetzt sind aber die relevanten Märkte alle mit DAB abgedeckt.

Wozu braucht es den 5C dann noch? Für die Gegendenden, wo man nicht hinkommt, dort wohnen nur ein paaar Bauern. Und Sylt z.B. könnte man in den 11D gehen wenn man das möchte. Ebenso in Sachsen, da wird man in die Regionalmuxxe gehen. Thüringen könnte man sich auch sofort draufschalten im 12B usw.


Auf dem 5C sollten sie lieber den Mix-Stream aufschalten - NRJ DJ Zone oder in the mix oder Dancemix oder ExtravaDance oder wie der im Moment heißt.
Statt Energy könnte man Cherie dann auf 5C starten
 
Das Schweizer Franchise ist auch sehr merkwürdig, die starten immer neue Ableger auf DAB für jede Stadt - nach Basel, Bern und Luzern demnächst für St.Gallen, diese Klons der Zürcher Version dienen nur der Blockade von Programmplätzen.
Die Schweizer sind auch für mich nicht wirklich verständlich. Warum macht man nicht ein einziges Nationalprogramm und geht mit den lokalen Sendern in die Digris Muxe? So wie die das dort handhaben finde ich das sehr sehr merkwürdig und recourcenverschwendend. Nichtmal eine Schweizer Extravadance gibt es, was ich immer noch sehr bedauere.
 

Bolero

Benutzer
Nee, nicht wirklich. Oder sendet Antenne Frankfurt mit anderer Lizenz? 😄
Die Kröte mit "der Wirtschaft" "hätten sie verdauen müssen. Schließlich wussten sie vorher schon darüber Bescheid was sie serviert kriegen. Der Grund für den sich jetzt rächenden Rückzug war die absolute Erfolglosigkeit und dann auch die peinliche Nichtausweisung in der MA.
Mit etwas Weitsichtigkeit und Verstand hätten die Franzosen das "durchgefüttert" und ggf. reingebuttert. Schon rein wegen dem Standort Frankfurt im Portfolio.
Hat man nicht und deshalb ist NRJ raus aus dem Rhein-Main-Markt und kommt da erst mal nicht wieder als Lokalstation rein. Peinlicher Fehler halt damals.
Gut, vom Flughafen FRA scheinen sie in Paris nie was gehört zu haben. Auch nicht, dass Ffm schon vorher als möglicher Sitz der EZB im Raum stand.
So einen Fehler wie mit dem freiwilligen Abgang des "Wirtschatsradios" NRJ würde in Paris heute keiner mehr machen. Garantiert nicht.

Ich habe nur etwas abgekürzt. ;)

Klar - Das heutige Radio Frankfurt ist quasi das damalige Energy Rhein-Main. Aber Energy ist aus diesem Projekt ausgestiegen. Die Radio Group hat zugegriffen und ist jetzt am Ruder.

Ich glaube, dass Energy es immer noch für einen Fehler hält, sich auf ein Projekt eingelassen zu haben, bei dem sie von der Wirtschaft berichten sollten. Wahrscheinlich wären sie glücklicher gewesen, wenn sie ein Projekt außerhalb eines Wirtschaftsradios hätten starten können. Dann wären sie heute garantiert noch dran. Aber mal sehen: Vielleicht lässt sich über DAB+ ja noch was machen.
 

Johnny

Benutzer
Da hätte Energy in Frankfurt einfach einen längeren Atem haben müssen. Die Auflage der Wirtschaftsberichtserstattung wäre auf kurz oder lang sicherlich zu kippen gewesen bzw. Verhandlungsmasse mit der zuständigen Landesmedienanstalt. Wie damals bei Energy Hamburg mit der Auflage, Jazz zu spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RuhrLive

Benutzer
Das mit Jazz Welle Plus in Hamburg war auch eine ganz andere Geschichte. Zwar recht ähnlich, aber nicht genauso gleich.

Seitens der Stadt Hamburg wurde eine angestrebte, finanzielle Förderung als Kulturprojekt nicht mehr für das lizenzierte Programm Jazz Welle Plus ermöglicht. Auch blieben die Einschaltquoten auch wie bei Energy Rhein Main hinter den Erwartungen der Gesellschafter zurück. Der Marktanteil lag ständig unter 1,0 Prozent – zu wenig für ein werbefinanziertes Programm. Zudem beschränkte die geringe technische Reichweite der Stadtfrequenz eine Ausweitung der Hörerschaft.

Das Programm wurde in seiner ursprünglichen Form letztmals im Herbst 1995 ausgestrahlt. Als NRJ Group die Jazz Welle Plus Hamburg GmbH übernahm wurde, das Musikformat auf das Format von Energy umgestylt. Im musikalischen Inhalt der Sendungen dominierten nun die „Hits von Heute“ Allerdings war damals der Anteil „schwarzer und jazzverwandter“ Musik noch durch Lizenzauflagen festgeschrieben. Energy Hamburg war damals noch kein reiner Jugendsender, die Hörer wurden mit sogar „Sie“ angeredet.

Energy Rhein-Main ist aus dem Vorgänger MAIN FM entstanden. Veranstalter von MAIN FM war das Radioprogramm der Frankfurt Business Radio GmbH & Co. KG mit Beteiligung der Mediengruppe „Lagardère Active Radio International“ (LARI), zu der auch heute noch Radio Salü gehört. MAIN FM war von vorne rein als Wirtschaftssender für die Rhein-Main-Region lizenziert. MAIN FM sowie später Energy Rhein-Main und nun Radio Frankfurt durften unter der oben genannten Lizenz ein Regionalradio veranstalten, welches auch in Darmstadt oder Gießen zu hören ist.

Der Wirtschaftsenderlizenz wurde unter anderem mit dem Tagesreport, Main FM Wirtschaft Live (später MAIN FM Kompakt) und der stündlichen Nennung der wichtigsten Leitindezes sowie gelegentlich zugekauften Interviews von Bloomberg Television Rechnung getragen. 2010 wurden die Anteile der Lagardère Active Radio International an die NRJ Group verkauft, die den Sender Energy Rhein-Main umtaufte. Um die Frequenzen nicht zu verlieren wurde dem Energy Rhein-Main, wie auch der Vorgänger MAIN FM, auferlegt den Programmschwerpunkt auf Wirtschaft zu setzen, wurde durch die Sendungen „Rhein-Main Report“ (Wochentags 18–19 Uhr), NRJ Economy (stündl. Wirtschaftsnachrichten) und „Wirtschaft & Gesellschaft“ am Sonntagmorgen umgesetzt.

ENERGY Rhein-Main war seit der MA 2012 I nicht mehr in der Medienanalyse gelistet und konnte somit keine Einzeleinschaltquote nachweisen. Zuletzt ging man von 4.000 Hörern aus. 2013 wurde Energy Rhein-Main deswegen eingestellt und durch Antenne Frankfurt 95.1 (heute Radio Frankfurt) ersetzt und wir halbwegs auf Erfolgsspur gebracht.

Quelle: Wikipedia
 
Zuletzt bearbeitet:

Border Blaster

Gesperrter Benutzer
Wenn ich das lese: .....Um die Frequenzen nicht zu verlieren wurde dem Energy Rhein-Main, wie auch der Vorgänger MAIN FM, auferlegt den Programmschwerpunkt auf Wirtschaft zu setzen, wurde durch die Sendungen „Rhein-Main Report“ (Wochentags 18–19 Uhr), NRJ Economy (stündl. Wirtschaftsnachrichten) und „Wirtschaft & Gesellschaft“ am Sonntagmorgen umgesetzt. -ENDE-

Kein klassischer Energy-Hörer wartete damals auf solche Wirtschaftssendungen ... :wall:
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Was soll denn heutzutage noch ein Top 40-Sender? Es gibt kaum neue kommerziell verwertbare Musik. Schon ein Hot AC-Sender spielt monate- bis jahrelang dieselben paar Dutzend "neuen" Songs.

In Los Angeles war Kiss FM (Top 40) jahrzehntelang immer an der Spitze bei den Quoten. Mittlerweile wurde er von einem Classic Hits-Sender überholt und befindet sich nur noch auf Position 5. In New York sind die Top 40 Station auf sechs (Z100) und die Hot AC-Station (WKTU) auf Platz 7 abgeschmiert.

 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
Wenn Energy wenigstens ein Top 40 Sender wäre, manchmal hab ich den Eindruck soviele Titel haben die gar nicht in der Playlist. Frag nach bei Kiss FM.;)
Zugegeben Energy hat es wirklich nicht leicht. Man konkurriert mind. mit gut einem Dutzend Sender die dieselbe Musik spielen. Dazu kommt, dass die Zielgruppe eh kaum noch Radio hört. Da erfolgreich zu sein, ist eine nicht leicht zu lösende Aufgabe. Energy hat allerdings das Glück, dass man schon deit 10 Jahren landesweit in NRW sendet. Daher hat man hier eine gewisse Fanbase aufgebaut. Trotzdem ist ja unklar, ob die alle zum NRW Ableger wechseln. Selbst wenn, dadurch werden es ja nicht mehr Hörer, denn die fehlen ja dann dem nationalen Programm. Ich glaube auch, über kurz oder lang wird man die nationale Version einstellen. Spätestens wenn man in allen Ballungsräumen in den Landes- oder Lokalmuxen zu hören ist, macht diese Doppelausstrahlung keinen Sinn mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

rairai

Benutzer
Heute Morgen war das Team aus Berlin zu hören….. glaub ich. Mich wundert es warum Energy so ein Geheimnis über das Programm macht und keiner Teaser oder Ankündigungen auf der Seite
 

rairai

Benutzer
Der Eintrag von Frank ist am Folgetag schon wieder von der Seite verschwunden, auch wenn er wie jetzt gerade moderiert.
 
Oben