Alle Jahre wieder - ESC im Radio


Schade fand' ich, dass es bei der ARD keine Tonspur ohne Herrn Urban gab (also Originalton). Das sollte technisch doch machbar sein. Das gab es doch schon beim analogen Fernsehen!

Ich bin leider Unitymedia-Zwangskunde, ich habe etwas am Receiver gefummelt und eine Spur "D", eine Spur "Multi" und eine Spur "D Dolby" gefunden. "D Dolby" klang tatsächlich voluminöser und besser. Habe den Tonausgang des DVB-C Receivers an der Stereoanlage mit zwei guten Boxen angeschlossen. Von der Spur „multi“ hätte ich es schick gefunden, dort den Originalton zu finden. Technisch für den NDR absolut machbar...

Aber zurück zum Thema, Radio: lief auf NPO Radio 2 der Originalton, oder wurde dort auch kommentiert?

Vielleicht wäre nächstes Jahr NPO Radio 2 eine gute Alternative zum ARD-Ton, wenn das ganze eh in Holland stattfinden wird?

Noch mal zum Thema "Madonna": fand' den Auftritt jetzt auch eher langweilig, das neue Lied doof und das Outfit abstoßend (was sollte die Klappe über dem Auge??) - aber was hattet Ihr auszusetzen? Von wegen Lachnummer und so. Also sooo schlimm fand' ich es jetzt nicht.

Bevor sie sang, hat sie ja kurz gesprochen: ich fand, sie konnte sich sehr gut artikulieren und hat hervorrangendes, klares, neutrales Englisch gesprochen, was bei Amerikanern ja nicht immer selbstverständlich ist...

Wie kommen eigentlich die Zahlen für‘s „Tele-Voting“ zusammen? Wenn ein Land jetzt bspw. 50 Punkte bekommen hat - haben dann 50 Teilnehmer per Anruf und SMS gestimmt? Scheint mir etwas wenig.... Die maximale Punktzahl die es gab lag so im Bereich 300 Punkte. Oder gibt es dort hinterlegte Formeln, wie 1000 Anrufer/SMS entspricht einem Punkt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Noch mal zum Thema "Madonna": fand' den Auftritt jetzt auch eher langweilig, das neue Lied doof und das Outfit abstoßend (was sollte die Klappe über dem Auge??) - aber was hattet Ihr auszusetzen?Von wegen Lachnummer und so. Also sooo schlimm fand' ich es jetzt nicht.
:);) (überleg nochmal).

Ich könnte noch hinzufügen, dass sie bei "Like a Prayer" kaum einen Ton richtig getroffen hat, aber das war da dann auch schon fast egal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kompetenz hat einen Namen: Thomas S.
Ganz ehrlich, was soll man dazu sagen? Hat jemand das Lösungsmittel gegen die Klebe, die am Stuhl haftet?

Nach dermaßen vielen Misserfolgen (und einem Glückstreffer) in der letzten Dekade und darüber hinaus, kann es eigentlich nur eine Konsequenz geben.

In der freien Wirtschaft würde man einem solchen Arbeitnehmer ins Zeugnis schreiben: Er hat sich bemüht, den Herausforderungen, die seine Tätigkeit mit sich bringt, gerecht zu werden.

Aber das kennt man ja als Außenstehender: Ob Herr Marmor, Herr Engel, Herr Knuth, Herr Grundei, Herr Mohr, Herr Schreiber, Herr Urban, Herr Feddersen - sie alle sind unfehlbar und Meister ihres Fachs. Nur sie haben durchschaut, wie Europa funktioniert und wie man gute Musik darbietet, die jeder mag.
Falsch liegen immer nur die anderen. Die Hörer, die diese Qualität nicht zu Wert schätzen wissen.

Ich verneige mich vor soviel musikalischem Fachwissen und soviel Spürsinn.
Jetzt wird wieder messerscharf 40 Wochen lang analysiert, warum ganz Europa unseren Song nicht mochte und am Ende kommt man zu dem Ergebnis: Am Song lag es nicht!

Also, weitermachen. Wie bisher. Das neue Casting zum Verheizen junger Nachwuchstalente kann eigentlich schon nächste Woche beginnen.

:)
 
Zuletzt bearbeitet:
was für ein Unfug! Hier quatscht seit Jahren ein Moderator schlechte Musik schön. Aber nun gut.....ich würde Madonna auch nicht aus dem Bett rammeln.
Verstehe nicht den Bezug zum Kommentator, den du Moderator nennst. Ich hatte dazu nichts geschrieben. Es ging um Teilnehmende und einen der Moderatoren

Normalität tritt erst dann ein, wenn dieser Umstand nicht bei jeder Gelegenheit penetrant kommuniziert werden muss. Ehrlich: Mir ist es egal, welche Szene sich durch den ESC repräsentiert fühlt. Und ein Sänger, eine Sängerin sollte gut singen und performen, danach würde ich ihn/sie gerne beim ESC bewertet sehen - und nicht entlang seiner sexuellen Disposition.
Kannst du doch- mir wäre es auch lieber, wenn das kein Thema mehr wird. Aber scheinbar beschäftigt das Menschen dann doch noch so sehr, um es hier im Forum zu thematisieren...

Wenn dies nicht mehr thematisiert werden muss, ist es wirklich geschafft. Und ein beiläufiger Satz von Peter Urban, dass der Moderator mit einem Mann verheiratet ist, würde den Leuten am Allerwertesten vorbeigehen. Aber so lange höre und lese ich das für viele Menschen noch Außergewöhnliche, leider blieb mir auch nicht erspart zu erfahren, dass eine der Moderatorinnen die Ex von Leonardo DiCaprio ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie kommen eigentlich die Zahlen für‘s „Tele-Voting“ zusammen?
Die Anrufe beim Tele-Voting werden für jedes Land nach dem gleichen System wie bei den Jury-Wertungen in eine Rangfolge von 12, 10, 8 bis 1 Punkten umgerechnet. Dann werden alle diese Punkte aus allen Ländern einfach addiert. Die 3 Tele-Voting-Punkte für UK kamen z.B. aus Irland. Norwegen bekam aus 8 Ländern 12 Punkte und aus 31 anderen Ländern kleiner Punktzahlen von den Zuschauern.
 
Schade fand' ich, dass es bei der ARD keine Tonspur ohne Herrn Urban gab (also Originalton). Das sollte technisch doch machbar sein. Das gab es doch schon beim analogen Fernsehen!
Mich nervt dieses Kommentieren (heute nennt man das ja gern 'Einordnen') auch unglaublich. Eine Alternative mit Originalton-Feed wäre schön. Eine ESC Betreuung durch Hr. Urban brauche ich eigentlich noch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es hätte die ARD aber auch niemand daran gehindert einen zweiten Audiostream zu aktivieren und darüber die Kommentierung einfach wegzulassen bzw. bei der parallelen Übertragung auf One auf das Urban-Geblubber zu verzichten. Anderswo geht sowas auch. Und dort nennt man das Service!
 
Wer schreibt dem Urban eigentlich diese graesslichen Metaphern, mit denen er die meisten Songs und Interpreten dekoriert? Die denkt er sich doch nicht etwa selbst aus? Das soll wohl locker und lustig wirken in den Augen der NDR-Unterhaltungsfunktionaere, ist aber das Gegenteil.

Und dann Germany zero Zuschauerpoints? Dabei haben sie doch 'fehlerfrei' (nicht sicher, ob er exakt das Wort benutzte) gesungen. Man stelle sich vor, ein(e) Saenger(in) egal welcher Gattung bewirbt sich um ein Engagement egal welcher Art mit der Phrase 'Ich singe fehlerfrei'. :D Sowas von einem eigentlich gestandenen Musikjournalisten. Oder ist das seine ganz feine Ironie, die ich nur nicht mitbekomme?

Apropos fehlerfrei, Madonna konnte eigentlich noch nie richtig singen, ich wundere mich ueber die diesbezuegliche Aufregung.
 
ESC im Radio? Hatte ich dieses Jahr wieder einmal, weil ich in der glücklichen Lage bin, auch auf Arbeit (Nachtschicht) Internetradio hören zu können, zumindest via Handy. Ich hörte wie schon seit einigen Jahren via Sveriges Radio P4. Dort moderiert die von der Hörerhitparade "Svensktoppen" her bekannte Carolina Noren, sachkundig und kompetent, soweit ich das mit meinen rudimentären (A2) Schwedischkenntnissen beurteilen kann.
 
Oben