• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Unser Lied für Israel


#2
Irgendwie klingt der Titel ziemlich ähnlich, wie black Smoke oder Ghost. Und die haben beide den letzten Platz gemacht.
Ich finde ihn jetzt nicht so toll, aber es hätte schlimmer kommen können. Den Song von Gregor Hägele fant ich zum Beispiel ein bisschen anstrengender.
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Nachtrag:

Wiedererkennungswert ist gleich 0
Hookline ist nicht vorhanden
Bauchgefühl sagt austauschbar
Präsentation der "Sängerinnen" - übel
Massenkompatibel - das wird sich zeigen
Ab- oder Umschaltfaktor geht in Richtung :thumbsup:

Fazit:
ich mag mich täuschen, aber es ist meine Meinung.

2Stain
 
#6
Das wollen mir hoffen, dass die Profis bei Universal und die Teams um Sarah Connor und Stefanie Heinzmann sowie um Alex Christensen die beiden bis zum ESC fit machen. Die Performance gestern sah noch recht dilettantisch aus.

Ach ja, das Lied. Ich finde den Refrain in seiner Zurückgenommenheit und Kürze nicht überzeugend. Na, mal sehen.
 
#7
Ich fand es vorgestern eigentlich ganz gut, schöne moderne Songs dieses Jahr.
Mich hat das irgendwie an Lena erinnert, die war auch noch sehr jung und den Titel hat die auch nicht geschrieben. Aber sie hat am Ende gewonnen und darauf hoffen doch alle :cool:
Mich nervt so langsam aber sicher die teilweise affige Barbara Schöneberger und ich stelle mir die Frage warum die eigentlich gefühlt fast alles im deutschen TV moderiert und ob wir noch genug guten Nachwuchs haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Die Privatradios haben mit der Nummer ein großes Problem: zu traurig, zu melancholisch. Wird zunächst nur gespielt, wenn es redaktionell um den ESC geht. Für die Rotation ist die Nummer durchgefallen. Bei einem Erfolg beim ESC kann das anders aussehen. War bei Michael Schulte auch so.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Der Gesangsstil des Songs Sister erinnert mich an den derzeit wohl besten Export aus Schweden. Wobei First Aid Kit tatsächlich Schwestern sind. Vom deutschen Radio übrigens aus ähnlichen Gründen ignoriert.
 
#13
@Gegenstromanlage, korrekt. Playlisten sehe ich hauptsächlich bei ÖRs: hr3, Welle Nord, NDRMV, NDR90,3, N-Joy, SWR1RP und BW, SR1... Airplaytrend nach vier Tagen auf Anhieb Top100.
Die ÖR-Dominanz hat sicher damit zu tun, dass der ESC samt Vorentscheidung beim NDR angedockt ist.
 
#15
Bei Greensleeves Radio haben wir den Song auf Hot Rotation, übrigens schon seit einem Tag vorm ESC-Entscheid. Aber wir sind ja auch das melancholische Hitradio mit den leisen Tönen <duckundwech>.

Nein, im Ernst: Ich gebe dem Song genau aus diesem Grund (zu depri) keine Chance beim ESC. Jetzt kann man sagen, das war doch bei Michael Schulte auch nicht anders, aber der hatte diesen gewissen "Ed Sheeran"-Bonus, genauso wie Lena damals den "Amy Winehouse"-Bonus hatte. "Sister" folgt keinem Trend. Austauschbar würde ich den Song nicht nennen, belanglos ist er auch nicht. Die zweistimmige Melodie polarisiert: die einen müssen heulen, wenn sie das hören, die anderen abschalten. Genau so ist es tatsächlich bei First Aid Kit auch, @Gegenstromanlage . Wobei ich die Schwedinnen aber in einer ganz anderen Liga sehe. Der ESC kann Durchbruch für die S!sters sein, aber auch das Scheitern. Potenzial haben die beiden, es kann aber auch sein, dass sie genauso schnell wieder in der Versenkung verschwinden. Bei einem letzten oder vorletzten Platz definitiv. Und das halte ich nicht mal für ausgeschlossen, wobei es in der Tat schon weit schlechtere ESC-Beiträge aus deutschen Landen gab.
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Nein, da war nix.
Die Rahmenshow wird vom ausrichtenden Sender gestemmt. Jedes Land muss die Kosten für seinen eigenen Act zahlen.

Dir schwirrt wohl die Sache mit den "Big Five" im Kopf herum. Dabei geht es aber um die größten Beitragszahler der EBU. Und das sind nicht die Ausgaben für den ESC sondern für alle EBU-Einrichtungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#18
Wer ist denn da der Meinung, dass ausgerechnet diese Dame das Event aufwertet?
Na ja, Schwulenikone halt ... gewußt, wo ein Teil der Zielgruppe sitzt. Oder steht.
Der Auftritt wird weder ihr noch dem ESC nachhaltig schaden, insofern - viel richtig gemacht. Einen Meilenstein der ESC-Unterhaltung wird man aber vermutlich nicht erwarten können. Wäre wahrscheinlich auch mit Risiko verbunden.

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Dass die wirklichen Superstars des Musikgeschäfts beim ESC als Pausenact auftreten, begann 2016 mit Justin Timberlake in Schweden. Damals meinte bereits Graham Norton in seinem Kommentar, dass man Leute dieses Kalibers jetzt wohl öfter in Europas größter Musikshow sehen werde, da man erkannt habe, dass es gute Promotion ist.

Im vergangenen Jahr wurde auch Will Ferrell in der Halle gesichtet. Kurze Zeit später wurde dann bekannt, dass er in einer "Komödie" über den ESC die Hauptrolle spielen werde. Er ist auch Produzent des Films, der sich gerade in der Post-Production befindet. Die Veranstaltung hat also inzwischen internationale Beachtung gefunden. Und das nicht nur in Australien.
 
#20
Sorry, aber :wow::wow::wow:
https://www.rollingstone.de/madonna-macht-beim-eurovision-song-contest-2019-mit-1654431/
Wer ist denn da der Meinung, dass ausgerechnet diese Dame das Event aufwertet? Und dann kursiert da noch die Summe von rund 1,3 Mio US-Dollar für den ganzen Spaß. Ist nicht die ARD ganz maßgeblich an der Finanzierung des ganzen ESC beteiligt? Da war doch mal was....
Da ist überhaupt nichts, der Madonna-Gig wird von einem privaten Spender finanziert.
 
#21
Das war ja für Germany mal wieder ein hübscher Flop und eine Ohrfeige für die Retorten-Komponisten, denen wir unseren deutschen Wettbewerbsbeitrag zu verdanken haben: Null Punkte vom Publikum!
Für die beiden Mädchen tuts mir leid, da hatte Peter Urban Recht. Die haben ihre Sache ganz gut gemacht. Sie können ja nichts dafür, dass der Song belanglose Dutzendware ist.
 
#22
Herr Schreiber und der NDR als Ausrichter des deutschen Vorentscheides sind fast schon ein Garant für hintere Plätze. Wir bräuchten wieder so jemanden wie Stefan Raab, der neue Impulse einbringen kann. Aber wo in Deutschland gibt es überhaupt noch kreative Köpfe, woher soll man sie nehmen?
 
#25
Wir sollten uns nicht in Selbstmitleid üben sondern einfach einsehen das wir „ESC“ nicht können.

Wenn keiner der deutschen „Superstars“ wie A.Berg, H.Fischer etc. sich den „ESC“ zutraut ist das zumindest ein Zeichen von gesunder Selbsteinschätzung.
Natürlich sind diese 08/15 Casting „Künstler“ nur von begrenzter Haltbarkeit aber haben genauso eine Berechtigung.
 
Oben