• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Unser Lied für Israel


#2
Irgendwie klingt der Titel ziemlich ähnlich, wie black Smoke oder Ghost. Und die haben beide den letzten Platz gemacht.
Ich finde ihn jetzt nicht so toll, aber es hätte schlimmer kommen können. Den Song von Gregor Hägele fant ich zum Beispiel ein bisschen anstrengender.
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Nachtrag:

Wiedererkennungswert ist gleich 0
Hookline ist nicht vorhanden
Bauchgefühl sagt austauschbar
Präsentation der "Sängerinnen" - übel
Massenkompatibel - das wird sich zeigen
Ab- oder Umschaltfaktor geht in Richtung :thumbsup:

Fazit:
ich mag mich täuschen, aber es ist meine Meinung.

2Stain
 
#6
Das wollen mir hoffen, dass die Profis bei Universal und die Teams um Sarah Connor und Stefanie Heinzmann sowie um Alex Christensen die beiden bis zum ESC fit machen. Die Performance gestern sah noch recht dilettantisch aus.

Ach ja, das Lied. Ich finde den Refrain in seiner Zurückgenommenheit und Kürze nicht überzeugend. Na, mal sehen.
 
#7
Ich fand es vorgestern eigentlich ganz gut, schöne moderne Songs dieses Jahr.
Mich hat das irgendwie an Lena erinnert, die war auch noch sehr jung und den Titel hat die auch nicht geschrieben. Aber sie hat am Ende gewonnen und darauf hoffen doch alle :cool:
Mich nervt so langsam aber sicher die teilweise affige Barbara Schöneberger und ich stelle mir die Frage warum die eigentlich gefühlt fast alles im deutschen TV moderiert und ob wir noch genug guten Nachwuchs haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Die Privatradios haben mit der Nummer ein großes Problem: zu traurig, zu melancholisch. Wird zunächst nur gespielt, wenn es redaktionell um den ESC geht. Für die Rotation ist die Nummer durchgefallen. Bei einem Erfolg beim ESC kann das anders aussehen. War bei Michael Schulte auch so.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Der Gesangsstil des Songs Sister erinnert mich an den derzeit wohl besten Export aus Schweden. Wobei First Aid Kit tatsächlich Schwestern sind. Vom deutschen Radio übrigens aus ähnlichen Gründen ignoriert.
 
#13
@Gegenstromanlage, korrekt. Playlisten sehe ich hauptsächlich bei ÖRs: hr3, Welle Nord, NDRMV, NDR90,3, N-Joy, SWR1RP und BW, SR1... Airplaytrend nach vier Tagen auf Anhieb Top100.
Die ÖR-Dominanz hat sicher damit zu tun, dass der ESC samt Vorentscheidung beim NDR angedockt ist.
 
#15
Bei Greensleeves Radio haben wir den Song auf Hot Rotation, übrigens schon seit einem Tag vorm ESC-Entscheid. Aber wir sind ja auch das melancholische Hitradio mit den leisen Tönen <duckundwech>.

Nein, im Ernst: Ich gebe dem Song genau aus diesem Grund (zu depri) keine Chance beim ESC. Jetzt kann man sagen, das war doch bei Michael Schulte auch nicht anders, aber der hatte diesen gewissen "Ed Sheeran"-Bonus, genauso wie Lena damals den "Amy Winehouse"-Bonus hatte. "Sister" folgt keinem Trend. Austauschbar würde ich den Song nicht nennen, belanglos ist er auch nicht. Die zweistimmige Melodie polarisiert: die einen müssen heulen, wenn sie das hören, die anderen abschalten. Genau so ist es tatsächlich bei First Aid Kit auch, @Gegenstromanlage . Wobei ich die Schwedinnen aber in einer ganz anderen Liga sehe. Der ESC kann Durchbruch für die S!sters sein, aber auch das Scheitern. Potenzial haben die beiden, es kann aber auch sein, dass sie genauso schnell wieder in der Versenkung verschwinden. Bei einem letzten oder vorletzten Platz definitiv. Und das halte ich nicht mal für ausgeschlossen, wobei es in der Tat schon weit schlechtere ESC-Beiträge aus deutschen Landen gab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben