Welche ARD-Wellen nutzen Voicetracking?


Können wir vielleicht mal bitte den Unterschied zwischen "Nicht Live" und verzögert definieren? Nicht Live ist es zum Beispiel, wenn nahezu alles an einem anderen Tag gevoicetracked wird (z. B. bei NOSTALGIE, da bereitet der Chrys seine Samstagssendung bereits unter der Woche vor und ist am Samstag gemütlich zu Hause) und dann erst zwei Tage später gesendet wird. Soetwas ist dann tatsächlich nicht so toll. Wenn jetzt aber etwas um 30 Sekunden später kommt, dann geht doch davon noch nicht gleich "die Welt unter". So schnell, dass das zum Problem werden könnte, sind wir nicht und werden es auch nie sein. Ob das nun exakt in der selben Sekunde über den Sender kommt oder 30 Sekunden später oder 5 Minuten später ändert im Normalfall doch nichts an der Tagesaktualität. Ich würde auch nicht sagen, dass das bundesweite RTL vollständig aufgezeichnet ist. Es ist lediglich eine verzögerte Live Übernahme einiger Moderationen von 104.6RTL. Der Mensch ist zur selben Zeit im Studio und produziert dort beide Programme. Wenns Zeitmäßig sogar passt, kann er auch beides sogar kurz live moderieren, muss halt nur den richtigen Regler aufmachen und die Playlisten beobachten. Mit ein wenig Geschick ist das sicherlich nicht unmöglich, das traue ich den Machern durchaus zu. Und wenns knapp wird wird halt kurz aufgezeichnet, was ist daran denn so schlimm? Viel wichtiger ist doch, ob die Inhalte stimmen und einem der Moderator sympathisch rüberkommt. Da darfs auch gerne mal paar Minuten verzögert sein, wenns gut gemacht ist, zählt das meiner Meinung nach mehr. Sowas wie bei NOSTALGIE ist aber auch für mich ein Unding und das merkt man deutlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiotroll

Gesperrter Benutzer
Weil etwas vorgegaukelt wird, was nicht stimmt, wenn so getan wird, als wäre es live. Deine Ausführungen zum Zeitversatz von bis zu 1 Minute stimme ich zu. Ds ist nix Schlimmes bei.
 
Zuletzt bearbeitet:

berni_bread

Benutzer
Vorproduziert sind aktuell wegen Corone auch hr3 und FFH jeweils 5-6.
Bei hr3 wurde schon noch zu Bombach-Zeiten schon die erste Stunde per VT bis ca. 5:45 Uhr gefahren. Verkehr kam vom Nachrichtensprecher, Musik war in der Playlist. Gegen 5:45 Uhr kam der „hessenwecker“, ab da wars spätestens live. Begonnen hatte es meines Wissens, als die Sendung von 9 auf 10 verlängert wurde.
Ich unterstelle mal, dass sich da seitdem nichts geändert hat. Höchstens verlängert nach Wegfall des hessenwecker.

Vorproduziert ist auch der hr1 Talk. Manchmal liesst da auch jemand anders die Verkehrsmeldungen, also könnte es auch VT sein.
 

Maschi

Benutzer
Ist es ganz sicher, zeitweise hat den ja Marco Schreyl moderiert der dann stets parallel live bei WDR 2 moderiert hat.
 

Heisenberg

Benutzer
Voicetracking ist mit Sicherheit nicht so schön und toll wie "live moderiert". Aber es hat nun mal Vorteile. Zum Einen für viele Moderatoren gerade in der Nacht und am Wochenende sehr angenehm, weil ein relativ normales Familienleben möglich ist. Die Kids freuen sich, wenn Mama oder Papa am Sonntagnachmittag zu Hause sind und nicht irgendwo im Studio sitzen um die Region zu bespaßen. Nachteil für den Mod, zumindest für die "Freien": Es gibt weniger Kohle. Andererseits ist das wieder ein großer Vorteil für viele Stationen, gerade jetzt während Corona. Es macht auf's Jahr gesehen schon was aus, ob ich einen Moderator 6 Stunden oder nur 2 bis 3 Stunden pro Sendung bezahlen muss. Und zum Thema "live" vorgaukeln. Das ist Ansichtssache. Es behauptet ja keiner ständig, dass er jetzt gerade "Live" im Studio ist. Würden Moderatoren das sagen, wäre es eine Lüge ja...Aber so. Beim Fernsehen ist es doch auch kein Problem, dass Günter Jauch am Montag um 20:15 Uhr nicht live auf dem Stuhl sitzt. Ich glaube dem Durchschnittshörer ist es völlig egal ob Moderator oder Moderatorin in dem Moment im Studio sitzen. Hauptsache er fühlt sich wohl und unterhalten. Allerdings....Unter der Woche im Tagesprogramm finde ich hörbar live auch schöner und besser
 

Badnerking

Benutzer
Muss ehrlich sagen, dass wirkliches Live-Programm eine ganz andere Atmosphäre hat und dies der Hörer in den meisten Fällen auch so wahrnimmt. Ich wird sicherlich Hörer geben, die gezielt wegen eines Live-Programms und der Moderation einschalten.
 

Heisenberg

Benutzer
Muss ehrlich sagen, dass wirkliches Live-Programm eine ganz andere Atmosphäre hat und dies der Hörer in den meisten Fällen auch so wahrnimmt. Ich wird sicherlich Hörer geben, die gezielt wegen eines Live-Programms und der Moderation einschalten.

Ja die wird es geben. Das sind Menschen die zum Beispiel Matthias Matuschik auf Bayern 3 gezielt einschalten. Und der sendet ja auch live.... Ich glaube der Rest schaltet das Radio als Begleitmedium im Auto, in der Arbeit oder zu Hause ein und sitzt in den seltensten Fällen gebannt davor und wartet, dass der Moderator ihm live Geschichten erzählt.

Und grundsätzlich ist im deutschen Radio glaube ich, bis jetzt, sehr viel live
 

Radiotroll

Gesperrter Benutzer
Zudem der normale Hörer in der Regel gar nicht unterscheidet, ob das jetzt live ist oder VT oder VP. Auf solche Feinheiten achten doch nur die hiesigen Foristen.
 

lg74

Benutzer
Da NDR Plus neuerdings aus Hannover sendet, könnte es sein, dass die NDR Landesfunkhäuser ihre Sat-Signale zunächst digital-terrestrisch nach Hamburg sendet, um sie von dort gebündelt für alle NDR-Sender (einschliesslich aller NDR-TV-Landesfenster) zum Satelliten zu "beamen", wo es weiteren zeitlichen Versatz nach hinten geben wird.
Das sowieso. Die einzelnen Anstalten bauen derzeit noch jeweils einen "Vormultiplex" zusammen, bündeln also ihre Radioprogramme jeweils in einem kleinen DVB-Transportstrom. Dazu wird meines Wissens nach immer noch diese Technik genommen:


Je Programm ein Einschub: http://www.qbit.de/images/product_images/popup_images/15_1.jpg .

Der NDR-Vormultiplex dürfte in Hamburg entstehen, vermute ich.

Von daher könnte es sein, dass auch die Sat-Versorgung aller ARD-Fernseh- und Hörfunkprogramme zentral von einem Ort gebündelt "hochgebeamt" wird.
Es gibt bei der ARD 3 Orte, wo Uplinks stehen: Potsdam, Frankfurt und Langenberg. Hörfunk wird derzeit noch in Langenberg gemacht.
 

wuerstchen

Benutzer
Ist die Sendung von Anja Schneider bei RadioEins eigentlich in jedem Fall live?
Ich glaube nicht, als ich neulich reingehört habe, war die Verabschiedung an der falschen Stelle mitten in der Sendung... (wenn ich mich nicht irre)
Die RadioEins-Musiksendung "Swagga" scheint dagegen live zu sein. Z.B. hatte Moderatorin Elissa Hiersemann mal einen leichten Hustenanfall, den man sonst natürlich nicht gesendet hätte. Und einmal ist sie in ihrer Sendung mehrfach auf das Vendée Globe Finale (Segeln) eingegangen, das in dem Moment stattfand und sie wohl sehr spannend fand.
 

count down

Benutzer
Zudem der normale Hörer in der Regel gar nicht unterscheidet, ob das jetzt live ist oder VT oder VP. Auf solche Feinheiten achten doch nur die hiesigen Foristen.
Stimmt. Beim Ablesen von Stereotypen ist VT, VP oder live ist dies kaum unterscheidbar. Und dennoch bin ich mit @Badnerking der Meinung, ...
dass wirkliches Live-Programm eine ganz andere Atmosphäre hat und dies der Hörer in den meisten Fällen auch so wahrnimmt.

Terrestrisch? Sind die nicht alle längst intern verglasfasert?
Eben. Hybnet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Manchmal klingt aber live wie billigster VT. So bei Absolut TOP und dann ist "lebendiger" VT, z. B. RTL, m. E. in der "direkten Ansprache" angenehmer. Und das sage ich, auch wenn ich Badnerking voll zustimme.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Themeneröffner
Beispiele gefällig? Morgens ab 05 Uhr / Müller o. Fahn sind erst wirklich ab 5:30 Uhr on Air, zuvor Computer mit der Aufzeichnung vom Vortag. Sa: 11-12 Uhr Fahns 80iger Hits / So: 06:00 bis 07:00 Uhr / So: 11-12 Uhr. Warum wurde die Webcam von B1 vor Jahren abgeschaltet?
(aus: https://www.radioforen.de/threads/veraenderungen-bei-bayern-1.40356/post-925331)

bei Bremen Eins kam lange Zeit die komplette 5 Uhr-Stunde "vom Band" und bei hr3 ebenso.
(aus: https://www.radioforen.de/threads/veraenderungen-bei-bayern-1.40356/post-925345)

der Opener lief blank (obwohl ja eine Version mit Moderator vorlag und ab 6 zum Einsatz kam), Wetter und Verkehr kamen vom Nachrichtenmenschen, die hörbar vorproduzierten Moderationen kurz und allgemein gehalten (zudem "trocken", nicht auf Ramps wie sonst) und ohne Uhrzeiten natürlich.
(aus: https://www.radioforen.de/threads/veraenderungen-bei-bayern-1.40356/post-925355)


Na sieh mal einer an! Sehr aufschlussreich diese Aufnahmen und Eindrücke. Doch soviel. Wurde hier nicht immer behauptet, VT - sowas gibts bei der sauberen ARD nicht?

Sowas kenne ich eigentlich nur von Privatsendern, dass die Frühmoderatoren in der ersten (halben) Stunde "zu spät" kommen - aber doch nicht von der sauberen ARD.

Was wird denn da noch so alles an Pseudo-Live-Schwindel aufgedeckt, wenn man mal genauer hinhört und im Boden stubbert?
 

btguide

Benutzer
Der einzige „Inhalt“ in der erste halben Stunde „Bayern 1 am Morgen“ ist ein telefonischer Hörer-Musikwunsch um 05:15 - und der ist ja sowieso aufgezeichnet…
 

Yannick91

Benutzer
Die meisten nutzen die Vorproduktion so, dass zwischen 5 und 6 Uhr die Sendung aufgezeichnet ist, das Team ist aber da um alles vorzubereiten für die Zeit nach 6 Uhr. Wenn also etwas passiert, kann man jederzeit live übernehmen oder wenn die Produktion aufgrund eines aktuellen Ereignisses inhaltlich keinen Sinn mehr ergibt. Das ist bei fast allen ÖR so und bei vielen privaten Morgensendungen. Das ist meiner Meinung nach was völlig anderes als wenn jemand mittwochs seine Wochenendshow einspricht und am Wochenende bei Tante Edeltraud zum Kaffeekränzchen ist während die Sendung läuft.
 

wupper

Benutzer
WDR 2 Sonntagsfragen ist VT. Thadeusz ist manchmal live, manchmal VT. Das merkt man dann wenn der Verkehrsservice von einem anderen Moderator gesprochen wird.
 
Nur Mal ne Frage in die Runde.

Ist es nicht ein Unterschied, ob eine Sendung voraufgezeichnet und ungeschnitten gesendet wird, als VT?

Frage als Laie, der sehr nur sehr für das Thema Radio interessiert und natürlich für einen Freund 😉
 

Radiocat

Benutzer
Das sind zwei paar Stiefel. Wenn ich eine Sendung aufzeichne, ist sie quasi „live on tape“. Das heißt, ich fahre die Sendung an einem Stück, spiele die Musik voll aus…nur dass der Ausgang des Studios halt nicht „auf Sendung“ geht, sondern auf den Aufzeichnungs-PC. Voice-Tracking ist etwas anderes. Dies wurde erfunden, um in kurzer Zeit mehrere moderierte Sendestunden produzieren zu können. Dabei werden von der Automationssoftware die Musiktitel und anderen Elemente nur angespielt (Intro und Outro), zwischen die ich meine Moderationen aufnehme. Eine 6-stündige Wochenendsendung ist da schon mal in einer guten Stunde produziert. Bei reinen Musiksendungen ist es nicht einfach, hier ein authentisches Ergebnis zu bekommen, da beim Moderator ohne die komplett ausgespielte Musik kaum die richtige Stimmung aufkommt.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Themeneröffner
wenn jemand mittwochs seine Wochenendshow einspricht und am Wochenende bei Tante Edeltraud zum Kaffeekränzchen ist während die Sendung läuft
Genau diesen Zustand hatte ich beim unsäglichen "Silvesterstadl mit Jörg Pilawa" kritisiert, und wurde dafür mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt. Was ist da jetzt der Unterschied zu dem von dir aufgezeigten Beispiel?
 

fritz2006

Benutzer
Ich möchte @Yannick91 nicht zuvor kommen. Aber ich kann mir vorstellen, dass man dann in dem Fall die aufgezeichnete Wochenendshow im Radio bei einem aktuellen Ereignis schwer unterbrechen kann, wenn niemand im Sender ist. (ist eher beim Privatradio üblich)
Anders als im Fall der aufgezeichneten Silvestershow im TV. Da sehe ich kein Problem. Keine Sendung mit unmittelbar aktuellem Bezug und mit gutem Schnitt bekommt man sogar den Countdown zeitlich hin. Falls doch etwas passiert, können die TV Sender jederzeit unterbrechen und/oder Laufbänder zeigen.
Wichtig wäre insgesamt, dass die Sendung nicht als live verkauft wird.
Übrigens waren die Silvestershows im TV in den 70ern und 80ern wohl alle aufgezeichnet, laut der Doku vom NDR/SWR, die jetzt an Silvester lief. Insofern ist das jetzt nicht so ungewöhnlich für den ÖR.
 
Oben