DAB+: Der zweite Bundesmux kommt


In Lettland gibt es schon DAB+, Estland und Litauen sind kurz vor der Einführung des digitalen Rundfunks.
Und in Deutschland ist der 2.Bundesmux nun wieder in der Warteschleife.
 
Man kann nur hoffen, dass die Vertreter von Media Broadcast und Müller Medien mit Göpel doch noch verhandeln. Es spricht nichts dagegen, nach Lizenzerteilung unter Zustimmung der Medienanstalten die Eigentümerstruktur anzupassen. Es soll wohl Verstimmungen zwischen den beiden Gruppen geben, aber am Ende wird, so glaube ich, genug für alle drei Unternehmen da sein. Das Unternehmen 2. Bundesmux ist ambitioniert genug, sodass es gut wäre, wenn mehrere Unternehmen sich engagieren. Vielleicht gelingt es ja, einen Kompromiss zu finden. So soll Göpel wohl auch die Divicon als Netzbetreiber favorisieren; auch da, glaube ich, gibt es Wege.

Zunächst sollten die Bescheide zugestellt werden. Und dann wird Göpel prüfen müssen, ob er wirklich Rechtsmittel einlegt. Man kann eigentlich nur davon abraten. Es gab in der Geschichte, soweit ich mich erinnere, keinen einzigen Beschwerdeführer, der trotz erfolgreicher Einlegung von Rechtsmitteln am Ende tatsächlich die Zulassung bekommen hätte. Die Rache...ähhhh....der Arm der Medienanstalten ist lang - und das Gedächtnis ist gut ;).

Sollte das Ganze vor Gericht landen, wird es nicht besser. Ohne Gesichtsverlust kommt da keiner raus. Obsiegen die Medienanstalten mit ihrer Entscheidung, steht Göpel blöde dar. Da gibt es dann eigentlich nix mehr, wo man sich treffen und einigen könnte. Obsiegt Göpel, dann ist die Herausforderung an die Medienanstalten klar: Einen gerichtsfesten Beschluss zu verfassen und garantiert nicht Göpel die Zulassung geben... Ich höre gerade ein Aufatmen. Hallo, liebe RTLis und NRWler. Ist aber zu früh um aufzuatmen :D:D:D.
 
Mann muss die Muxe so konfigurieren dass 16 Programme á 112kbps Platz haben.
112 kbps fressen bei EEP 3-A 84 CU. Damit passen 10 solche Programme in einen Mux und es bleiben 24 CU übrig, mit denen man z.B. noch 32 kbps TPEG veranstalten könnte. Mehr geht nicht, so schön es auch wäre. Das System ist vom Ende der 1980er Jahre.
Besonders Fun Radio hört sich bei sehr gutem UKW Empfang so an wie ein 144kbps DAB+ Programm in HE-AAC v2 Parametric Stereo.
Wo gibt es denn sowas? 144 kbps AAC + SBR + PS? Wer tut so etwas? (Nein, ich will jetzt nicht nachschauen, ob das überhaupt mit der Spezifikation konform wäre.)

Dafür gibt es mit BR Klassik den Beweis, daß 144 kbps brutto in LC-AAC mit ca. 10 kbps Slideshow (netto-Audio nach FEC und ohne Slideshow ca. 120-124 kbps) verdammt gut klingen können.

Was das eigentliche Thread-Thema (2. Bundesmuxx) betrifft: das hat mit "Radio" doch gar nichts zu tun. Für mich jedenfalls nicht. Da träumen irgendwelche DAB-Kiddies den Traum vom großen Geld. Um "Radio" zu machen, das diesen Namen verdient, muß man aber eher Geld reinstecken: in die angemessene Bezahlung von ausgebildeten Journalisten beispielsweise.
 
Die Leipziger DABP ist mit der Klage beim Leipziger Verwaltungsgericht gescheitert. Die
DABP wollte über einen sog. vorläufigen Rechtsschutz die Aussendung der Zuweisungsentscheidung an den Konkurrenten verhindern. Nach Entscheidung des Gerichtes ist erst die offizielle Zuweisung rechtlich angreifbar.Wenn die DABP dagegen keine Beschwerde einlegt, kann danach die Zuweisungsentscheidung verschickt werden.

https://www.justiz.sachsen.de/vgl/c...wort=&startdate=2017-08-01&enddate=2017-08-31

Also der Zuweisungsbescheid durfte bisher durch die Klage noch gar nicht zugestellt werden.
 
Also schonmal direkt blamiert von Göppel und seinen Anwälten. Sollen sie doch gegen die Entscheidung klagen, die hat doch vermutlich keine aufschiebende Wirkung und somit kann man dann 2018 starten. Bis man sich durch alle Instanzen geklagt hat, ist vermutlich eh 2025. Im schlimmsten Fall müsste dann der 2 BM wieder abgeschaltet werden, aber bis dahin könnte man erstmal einige Jahre munter senden. Ich sehe die Chancen die Klagen zu gewinnen als eh sehr gering an.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Mäuseturm:
Bekanntlich hat Antenne Deutschland aus Berlin den Zuschlag für den Bundesmux2 erhalten. Am 18.6.2017 gab es dazu eine Pressemitteilung der Sächsischen Medienanstalt. Darauf hin hat die Leipziger DABP GmbH vom Investor Steffen Göpel, am 22.6.2017 einen sogenannten vorläufigen Rechtsschutz ("Klage") gegen die Zuweisung an Antenne Deutschland beantragt. Dieses Antrag wurde nun vom Verwaltungsgericht Leipzig nun abgelehnt. Das Gericht stellt fest, das der Rechtsschutz erst nach der Zustellung der Zuweisungsentscheidung möglich wäre und nicht alleine durch eine Pressemitteilung. Gegen die Entscheidung des Gerichtes ist eine Beschwerde beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht zulässig.

Wegen der Klage konnte bis heute noch keine schriftliche Zuweisungentscheidung verschickt werden. Als Nichtjurist fragt man sich, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, nur schon wegen einer Pressemitteilung zu klagen und nicht so lange wartet bis man die Zulassungsentscheidung in den Händen hält.

Es ist nur zu hoffen, dass Herr Göpel nicht nach dem Motto verfährt : Wenn ich schon nicht gewinne, dann klage ich so lange, bis der Gewinner irgendwann aufgibt.
 
Kann er natürlich machen, die Frage ist nur, ob die Chancen wirklich erfolgversprechend sind. Klagen kosten Geld und einfach nur "just for fun" ne Menge Geld zu verbrennen, ist vielleicht auch nicht unbedingt sinnvoll.

Die wichtige Frage, die sich mir stellt, ist, ob eine Klagen gegen den Zweistungsbescheid aufschiebende Wirkung hätte. Das kann vermutlich nur ein Jurist beanworten. Falls nein, kann man das entspannt sehen, da der Bescheid dann erstmal rechtsgülig wäre, solange bis ein Gericht was anderes entscheidet und das kann bekanntlich dauern. falls es überhaupt dazu kommen sollte.
 
Zumindest kann man erst einmal auf Sendung gehen, wenn der Bescheid zugestellt wurde. Die rechtliche Angelegenheit kann dann über Jahre mit den Gerichten ausgefochten werden. Erinnert mich ein wenig an RTL FM in den Niederlanden, die irgendwann vor Gericht verloren haben und dann 100% NL kam.
 
Klaipeda ist aber außerhalb des ehemaligen Ostpreußen. Die Masuren passen da schon eher.

Geschichte? 5 setzten! Klaipeda ist das frühere Ostpreußische Memel (Memelland und Heimatland meines Vaters zweiter Frau).. und schon als der Preußische König vor Napoleon dorthin flüchtete, dichtete der Volksmund "unser Dämel ist in Memel".
Ich finde es gut wenn die Begriffe im früheren YXZ usw. verwendet werden, ohne Ansprüche zu stellen, meine früheren polnischen Kollegen sagten ja auch Lipsk und nicht Leipzig ohne unsere Stadt gleich Polen angliedern zu wollen
 
Zahlendreher. Muss wohl 2091 heissen. :D;)

Ich frage mich, wie die zu der Ausage kommen. Man weiss doch wielange sich Gerichtsverfahren mittlerweile in Deutschland hinziehen. Von daher wäre ich mit solchen Aussagen erstmal sehr vorsichtig. Kann sein, kann aber auch noch länger dauern. Von daher ist das erstmal reine Spekulation.
 
Zuletzt bearbeitet:
"Die Gremienvorsitzenden der Landesmedienanstalten scheinen einen Rollback des Vergabeverfahrens für den zweiten Bundesmux ins Auge zu fassen. „Ob es tunlich ist, im Verfahren vor das beanstandete Einigungsverfahren zurückzugehen oder eine neue Ausschreibung durchzuführen, kann erst nach Stellungnahme des Gerichts sachgerecht diskutiert werden.“ Mit dieser Äußerung vor den BLM-Medienräten spielte Ratsvorsitzender Walter Keilbart heute auf das aktuell ausstehende Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bautzen an.
...Wie das OVG Bautzen auf Anfrage von dehnmedia mitgeteilt hat, müssen sich die Richter aber zunächst mit mehreren Anträgen beschäftigen, „die die Art des Fortgangs des Verfahrens“ betreffen. Erst danach könne sich das Gericht mit dem Thema der Klage befassen. Ob das vor den Feiertagen möglich werde, sei offen. "


http://www.dehnmedia.de/?page=update
 
Wenn die ARD ihre Programm nicht bundesweit senden darf - wieso gibt es dann Bayern 2, SWR3, WDR 3 etc. in Berlin auf DAB+?
Hat das nicht auch was mit dem rbb zu tun?. Also das er satt eigene digitale Programme zu veranstalten einfach die Fremden nehmt mit der Begründung für den Mehrheit der dortigen Abgeordneten da?

Ich mein das könnte der BR in Bayern theoretisch auch. Er darf 5 Analoge + 5 reine Digitale betreiben aber ist glaub es ist egal er die 5 digitalen selber macht oder er andere übernehmt. Es darf jedenfalls auf DAB nicht mehr als insgesamt 10 Programme verbreiten. Also er dürfte z.B drn WDR Kinderkanal in Bayern verbreiten, müßte aber ein seiner rein digital Programme dafür einstellen.
 
Na immerhin ein kleiner Erfolg. Bis zur Hauptentscheidung kann es noch Jahre dauern. Von daher würde ich jetzt ganz einfach in die Planung einsteigen. Was kann schlimmstenfalls passieren, dass die Vergabeentscheidung aufgehoben wird und dann wird eben eine neue Ausschreibung angestrengt.
 
Glaubt man dieser - Quelle-(SatelliFax), dann startet der Zweite DAB+-Bundesmux spätestens im vierten Quartal 2019. Vorher könnten die beteiligten Programme bereits in verschiedenen Ballungsgebieten auf Sendung gehen. Ausserdem sei ein vorzeitiger Start z.B. anlässlich der IFA 2019 in Berlin denkbar. / E.
 
Zuletzt bearbeitet:

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
Ich freue mich schon auf die Masse an sinnlosen „Absolut“ Dauerdudelprogrammen ohne Inhalt, die dann aufgeschaltet wird... nicht. Kann nur hoffen, dass die „Drittanbieter“ noch was beisteuern, das DAB+ Sinnvoll erweitert - z.B. Wenn man mal keine Lust auf Schwarzwaldradio oder die Dlf Programme hat...
 
Oben