DAB+: Der zweite Bundesmux


Radiocat

Benutzer
Die Fixierung auf nur englischsprachige Musik ist mir in Deutschland schon länger ein Dorn im Auge. Gut, mittlerweile läuft mehr deutschsprachiges, aber da kann ich auf vieles verzichten. Früher wurde viel Musik aus Italien, Frankreich, Spanien gespielt...aus den Urlaubs- und Nachbarländern. Das vermisse ich durchaus. Ich mache mir da bezüglich Nostalgie aber auch nicht viel Hoffnungen. Wenn ich mir z.B. das flämische Nostalgie anhöre, ist das auch eher gepflegte Langeweile. Aber durchaus nicht erfolglos.
 

freiwild

Benutzer
Die Frage ist, ob diese Perlen in Deutschland auch gespielt werden, also besagte französische Titel, wie Images, Gold, Patrick Bruel, Etienne Daho, Jeanne Mas, Corinne Charby (pile ou face - Perle!), Renaud, Lio, Francis Cabrel, Daniel Balavoine, Téléphone, Indochine... oder ob diese Künstler, da sie in Deutschland nicht bekannt sind, keine Berücksichtigung finden werden? Dann wäre es langweilig.
Natürlich nicht. Dafür gibt es hier keinen Markt.

Die Fixierung auf nur englischsprachige Musik ist mir in Deutschland schon länger ein Dorn im Auge. Gut, mittlerweile läuft mehr deutschsprachiges, aber da kann ich auf vieles verzichten. Früher wurde viel Musik aus Italien, Frankreich, Spanien gespielt...aus den Urlaubs- und Nachbarländern. Das vermisse ich durchaus.

Ich glaube auch, dass es einen Markt gäbe für einen Sender mit einem Schwerpunkt auf französischen Chansons oder Italopop.
 

kwegener

Benutzer
Man darf nicht vergessen dass in Frankeich bei den meisten Radiosendern ein fester Prozentanteil französisch(sprachig)er Musik nun mal vorgeschrieben ist.

Das stimmt. Aber es ist keine Erklärung dafür, weshalb diese Musik nicht auch bei uns gespielt werden kann. Noch mal kurz off-topic:

Tweety meint, es gäbe hierfür bei uns keinen Markt. Das ist aber ein "Henne - Ei" Problem, denn der Markt ist nicht da, da die Menschen die Musik nicht kennen.

Es gab einige ganz wenige französische Titel, die es zu uns geschafft hatten, z.B. "Voyage Voyage" von "Desireless". Der Song wurde bei uns hoch und runtergenudelt. In Frankreich war dieser recht langweilie Song eher unbedeutend. Weshalb konnte es Desireless über den Rhein schaffen, obwohl kein Markt da war, und bei allen anderen hat es nicht funktioniert? Liegt es am Plattenvertrag, hatte Desireless internationale Rechte gekauft? Ist jetzt off-topic, sorry, aber ich bin mit der französischen Musik der 80er aufgewachsen und mich hatte es immer schon gewurmt, weshalb dieses es nie über den Rhein schafft. Bis auf so einige kuriose Ausnahmen, die dann hoch und runtergejault werden, wie z.B. Desireless.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
Ich kann eure Argumente durchaus verstehen und ich höre auch ganz gerne mal ein französischen Song oder auch mal was italienisches. Hier kann ich dann Absolut Bella empfehlen, wo entsprechende Titel fast in jeder Sendestunde eingestreut werden.
Aber es gibt dafür in Deutschland sicherlich keinen Markt der groß genug wäre um damit Geld zu verdienen. Wer sowas wirklich hören will für den ist sicherlich das Internet hier erste Wahl. Realistisch betrachtet, wird NRJ hier in D bestimmt kein Oldieprogramm mit unbekannten franz. Chansons auf den Markt bringen für ein paar hundert Leute deutschlandweit, die das viellleicht einschalten würden..
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Ich glaube auch, dass es einen Markt gäbe für einen Sender mit einem Schwerpunkt auf französischen Chansons oder Italopop.
Würde ich hoffen und mir so ein Format abseits der englischsprachigen Langeweile a la A relax, A Oldie oder Megaradio (ja, das gibt es in Bayern wirklich noch) & Co. wünschen. Am besten im Fifty-Fifty-Mix Französisch Italienisch.
Es gab einige ganz wenige französische Titel, die es zu uns geschafft hatten, z.B. "Voyage Voyage" von "Desireless".
Die Songs die es bei uns geschafft haben, waren immer klasse. Jean Jacques Goldman, Celine Dione auf französisch, Patricia Kaas...
Ist jetzt off-topic, sorry, aber ich bin mit der französischen Musik der 80er aufgewachsen und mich hatte es immer schon gewurmt, weshalb dieses es nie über den Rhein schafft. Bis auf so einige kuriose Ausnahmen, die dann hoch und runtergejault werden, wie z.B. Desireless.
👍
 
Zuletzt bearbeitet:

exhörer

Benutzer
Die Fixierung auf nur englischsprachige Musik ist mir in Deutschland schon länger ein Dorn im Auge. Gut, mittlerweile läuft mehr deutschsprachiges, aber da kann ich auf vieles verzichten. Früher wurde viel Musik aus Italien, Frankreich, Spanien gespielt...aus den Urlaubs- und Nachbarländern. Das vermisse ich durchaus. Ich mache mir da bezüglich Nostalgie aber auch nicht viel Hoffnungen. Wenn ich mir z.B. das flämische Nostalgie anhöre, ist das auch eher gepflegte Langeweile. Aber durchaus nicht erfolglos.
Ich meine, da eine zeitliche Inzidenz zum Aufkommen der privaten Berater-Radios zu erkennen, denn seit den 80ern, seit nur noch "getestete" Titel, also solche, die niemanden überfordern, auf Sendung genommen werden, wird bei uns zumindest in den Massenprogrammen kaum noch Musik aus Italien, Frankreich, Spanien usw. gespielt.
 

KingFM

Benutzer
@exhörer Bevor mir nur wieder Enrike Iglesias und Eros Ramazotti die Gehörgänge verätzt, höre ich lieber gar keine Musik aus den genannten Ländern...

Musik in anderen Sprachen (außer deutsch und englisch) wird wohl heute eher als "interlektuelle Kost" serviert, sodass man diese meist auf Programmen mit hohem Wortanteil, wie z. B. Bayern 2 hört. Ein Musikprogramm mit multilingualem Schwerpunkt scheint wirklich eine Marktlücke zu sein und damit auch eine gute Idee für DAB.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
In Östereich gibt es ja jetzt schon Arabella Relax (=entspricht dem bundesdeutschen Absolut Relax) und Arabella Hot (=entspricht dem bundesdeutschen Absolut Hot).

Warum vermarkten die das identische Programm in zwei direkt aneinander grenzenden Nachbarländern mit unterschiedlichen Namen, die kaum ein Hörer miteinander asoziieren kann? Kann mir das einer erklären, warum der Oschmannverlag seine Radiowellen mit der gleichen Playlist in Deutschland Absolut nennt, in Österreich aber als Arabella vertreibt? Der Name Arabella ist verbrannt und steht in Süddeutschland für Schlager und Oldies. Ein Programm mit Namen Arabella Hot ist ein Widerspruch. Wird spannend wenn dann auch Arabella Oldie Classics, Arabella Top und vor allem Arabella Bella in Österreich kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Doch, es sind die selben Programme nur unter anderem Namen!
Eine Antwort auf diese komische Strategie hast du wohl auch nicht.
Ich bin gespannt ob die sich in Deutschland auch noch umbenennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ears witness

Benutzer
Die Morningshow „NOSTALGIE am Morgen“ mit Sarah Fripon ist Montag bis Freitag von 6 bis 10 Uhr zu hören, die Tagesschiene von 10 bis 20 Uhr wird
von Simone Moser übernommen und täglich ab 20 Uhr läuft die Show „Die 80er ab Acht“.

Von 10 - 20 Uhr eine Schicht? Sollte das nicht ehrlicherweise heißen: Unsere Stationvoice ist "Simone Moser"?

Eine interessante Moderation wird das wohl nicht.
 

s.matze

Benutzer
Jetzt ist es offiziell:

Das war dem geneigten Leser schon seit dem 25. September bekannt, wurde im entsprechenden Faden "DAB+: Der zweite Bundesmux"
seinerzeit auch gemeldet
und wird seitdem dort auch schon lebhaft diskutiert.
Wozu braucht das ein eigenes (Extra-)Thema?
So toll ist der Sender ja nun auch wieder nicht.

täglich ab 20 Uhr läuft die Show „Die 80er ab Acht“.

Schön geklaut vom Berliner Rundfunk und diversen anderen Sendern.
Das wird wieder so eine Enttäuschung wie die Absolut-Kanäle.
 
Zuletzt bearbeitet:

TS2010

Benutzer
Die Morningshow „NOSTALGIE am Morgen“ mit Sarah Fripon ist Montag bis Freitag von 6 bis 10 Uhr zu hören, die Tagesschiene von 10 bis 20 Uhr wird
von Simone Moser übernommen und täglich ab 20 Uhr läuft die Show „Die 80er ab Acht“. Das Team am Wochenende komplettieren Iga Olkusnik, Chrys Kanaridis, Susann Materac und Chris Peisker.

Man hat fürs Wochenende mehr Moderatoren als für die Werktage. Muss ich das verstehen? Und diese 10-stündige Tagesschiene kann doch nur auf völlig liebloses Voicetracking hinauslaufen. Ein weiterer Veranstalter ohne echte Ambitionen – wieso lässt man es dann nicht lieber gleich ganz bleiben und spart sich die Programm- und Verbreitungskosten komplett?
 

ears witness

Benutzer
Man hat fürs Wochenende mehr Moderatoren als für die Werktage. Muss ich das verstehen? Und diese 10-stündige Tagesschiene kann doch nur auf völlig liebloses Voicetracking hinauslaufen. Ein weiterer Veranstalter ohne echte Ambitionen – wieso lässt man es dann nicht lieber gleich ganz bleiben und spart sich die Programm- und Verbreitungskosten komplett?
Wahrscheinlich freie Mitarbeiter die einmal im Monat ran dürfen. Einer pro Tag. Ich freu mich. 🤡
 

Sieber

Benutzer
Aus der Traum mit einem Programm für französische und italienische Musik. :mad:
Der wievielte Oldiesender ist das jetzt?
Absolut Oldie, bald 80s80s, Absolut Bella, bedingt Absolut relax, Schwarzwaldradio und ab Anfang 2021 Nostalgie...
Den Hype um die Musik 2000 abwärts, insbesondere der 80er habe ich wohl verschlafen.

Spricht sich Nostalgie deutsch oder gar leicht französisch "Nostalschie" aus?
 

AgnesGerner

Benutzer
Ein Programm namens Ostalgie fände ich gut.
Dann könnte man endlich wieder im Radio solch musikalische Perlen wie Motortraum von Biest oder Heavy Braut von Plattform hören. Tarantella von Blitz, oder wie die Kapelle von Kerstin Radke hieß, wäre auch ganz nett.
 
Oben