MA 2018/I: Analysen und Meinungen


Bitte helft mir mal die Zahlen von reichweiten.de richtig zu deuten: Wenn ich als "Basis" Rheinland-Pfalz auswähle und auf die Tagesreichweite schaue, dann hat hr-Info 14.000 Hörer, der aber eigentlich zuständige Sender SWR Aktuell liegt bei konstant unter 1.000? Sowohl bei 2018 als auch 2017 steht eine 0 im Feld!
Bei "Gesamt" sind es 69.000, bei BW 68.000.
Was heißt das? SWR Aktuell hört in Rheinland-Pfalz kaum jemand? Dafür doch nicht wenige hr-info? Und sogar MDR Sachsen-Anhalt kommt in Rheinland-Pfalz auf 5.000?
Alle Zahlen sind von reichweiten.de!
 
1. 0 kann nicht sein, ich höre ja. :)
2. Heißt eine 0 nicht gerundet 0, so wie alle anderen Werte ja auch gerundet sind? Ich meine nichts oder keine genauen Daten wird ja als "-" dsrgestellt, 0 ist ja ein Messwert.
 
Schwarzwaldradio, Absolut HOT, Kultradio und lulu.fm kommen zusammen auf nur 6.000 Hörer pro Stunde.
Dann frag ich mich, wie du bei KULTRADIO und Schwarzwaldradio auf deine Zahlen kommst.

Laut der Funkanalyse Bayern hat KULTRADIO alleine schon 82.000 Hörer insgesamt, davon 32.000 Stammhörer bei einer Tagesreichweite von ca. 25.000 Hörern und das Schwarzwaldradio hat 39.000 Hörer und davon 6.000 Stammhörer bei einer Tagesreichweite von 10.000 Hörern.

Das sind nur die Hörer jetzt, die über DAB+ zuhören, rechnest du das Internet mit dazu, haben die beiden Sender noch mehr Hörer, da 641.000 Leute KULTRADIO und 187.000 Leute Schwarzwaldradio schon einmal gehört haben bzw. hin und wieder zuhören.

Und ich glaube nicht, dass sowohl KULTRADIO als auch Schwarzwaldradio die Hörer in einem halben Jahr so extrem weg gebrochen sind.

Wenn ich mir das bei Schlagerparadies, Radio BOB! und Absolut Relax, dem Festplattendudler so anschaue, wie die Hörerzahlen gestiegen sind, dann glaube ich eher, dass wir bei der diesjährigen Funkanalyse Bayern bei KULTRADIO und Schwarzwaldradio positiv überrascht werden könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das sind nur reine Abo-Zahlen, weiter nichts. Die sagen nichts darüber aus, wer wann was wie per Spotify konsumiert.
Noch zum Mitschreiben: Die in der MA 2018/I veröffentlichten Werte für Spotify sind KEINE Abo-Zahlen. In der MA wird ausgewiesen, wieviele Personen Spotify am Tag (930.000) und im Monat (5,65 Millionen) nutzen.
Reine Abo-Zahlen wären für die Werbewirtschaft auch völlig irrelevant.

Und die MA sagt sehr genau WER was wann per Spotify konsumiert. Du musst dir halt auch die Mühe machen und bei reichweiten.de die entsprechenden Filter setzen.
Die Spotify-Hörer sind im Durchschnitt deutlich jünger als bei den linearen Angeboten, da würden sich sämtliche CHR-Stationen der Republik die Finger lecken.


Früher waren es Plattenspieler und Kassettenrecorder, die die Leute vom Radiohören abgehalten haben. Heute sind es halt Spotify und Co. Der Unterschied ist marginal
Der "marginale" Unterschied ist, dass du auf MC und LP keine Werbung schalten konntest. Auf Spotify schon.
Deshalb ist Spotify in der MA drinnen und deshalb ist es eine Konkurrenz. Wenn die Werbewirtschaft von Energy, Big FM & Co. zu Spotify abwandert, weil sie dort die junge Zielgruppe erreicht, haben die CHR-Staionen ein Problem.
Und zwar ein Großes.

An Spotify wird Radio nicht zugrunde gehen
Sicher nicht. Aber Spotify ist auch nur ein Angebot im Web. Wer genau hat sich nochmal die Audiorechte an Bundesliga und DFB-Pokal gesichert?
 
Laut der Funkanalyse Bayern hat KULTRADIO alleine schon 82.000 Hörer insgesamt, davon 32.000 Stammhörer bei einer Tagesreichweite von ca. 25.000 Hörern und das Schwarzwaldradio hat 39.000 Hörer und davon 6.000 Stammhörer bei einer Tagesreichweite von 10.000 Hörern.
Wenn die Tagesreichweite von Schwarzwaldradio bei 10.000 liegt, haben die unter 2.000 Hörer in der Durchschnittsstunde. Das kommt also schon hin.
 
Früher waren es Plattenspieler und Kassettenrecorder, die die Leute vom Radiohören abgehalten haben.
Um einen neuen oder bisher unbekannten Titel aufzunehmen, deshalb bin
ich täglich vor dem Radiorecorder gesessen!
An Spotify wird Radio nicht zugrunde gehen.
Aber das Radio sollte nicht so tun, als hätten die Hörer kein Internet.
Wenn ich die Playlist von SWR1 anschaue und dann mit der Vielfalt von
Spotify oder Youtube vergleiche, dann fühle ich mich verarscht - vom Radio.
 
@Ganztageshörerin: Das Problem für SWR Aktuell ist einfach, dass der Sender in RLP nicht über UKW zu empfangen ist, hr-info aber (auch durch den Frequenztausch mit hr2) in RLP kräftig einstrahlt. Eine 0 kann durchaus bedeuten, dass man DAB-Hörer gefunden hat, die hochgerechnet aber nur 480 ergaben und dann auf volle Tausend abgerundet werden mussten.

In BW sendet SWRinfo in Stuttgart über eine UKW-Frequenz, wenn man in dem Umkreis zufällig genug Hörer befragt hat, kann das dann eine durchaus höhere Reichweite ergeben haben.
 
Ja, aber eben NUR bei den Free-Accounts. Und wieviele das sind, geht aus dieser MA-Befragung eben NICHT hervor. Die Zahlen sind Augenwischerei und für den geneigten Werbekunden im Grunde nichts wert.
Du bist auf dem Holzweg, daher noch ein letztes Mal:
In der MA 2018/I wurden nur die Hörer von Spotify Free erfasst. Und diese Hörer kriegen allesamt Werbespots auf die Ohren.

Die Hörer, die einen werbefreie Spotify Premium-Account nutzen, tauchen in der MA nicht auf. Das wäre sonst in der Tat Augenwischerei. Ist es aber nicht.

Und da du den Ausführungen auf rms.de offenbar keinen Glauben schenkst, gibts das ganze auch nochmal schöner formuliert bei meedia.de.

Zitat von meedia.de:
Dadurch, dass aus der Radio-MA nun die Audio-MA geworden ist und auch reine Online-Angebote in der Reichweitenstudie auftauchen, lässt sich z.B. auch der Streamingdienst Spotify mit den traditionellen Radiosendern vergleichen. Wichtig dabei: Gewertet werden nur die werberelevanten Hörer, die keinen Premium-Account haben.
 
Naja, wenn ich auf digitalradio.de die Empfangsprognose von 11A in RLP angucke, dann sieht das fast nach flächendeckendem Empfang von "SWR Aktuell" über DAB+ aus. Und mittlerweile sendet sogar "RPR1." auf DAB+. Vielleicht bräuchte es doch wieder mehr Werbung für den Empfangsweg DAB+.
 
Naja, wenn ich auf digitalradio.de die Empfangsprognose von 11A in RLP angucke, dann sieht das fast nach flächendeckendem Empfang von "SWR Aktuell" über DAB+ aus. Und mittlerweile sendet sogar "RPR1." auf DAB+. Vielleicht bräuchte es doch wieder mehr Werbung für den Empfangsweg DAB+.
Möglich, könnte sich vielleicht erübrigen durch den jetzt anstehenden UKW-Antennen Verkauf und dem dadurch entstandenen Streit.
Viele Hörer wollen gar kein neues DAB+ Radio weil sie mit ihrem alten UKW-Empfänger "noch" zufrieden sind.
 
Ich bemerke gerade zu Hause in meinem Kabelnetz wird dieser Sender eingespeist und hier, in Sachsen-Anhalt, kann nur dieser Sender über Satellit empfangen und weitergeleitet werden. :rolleyes:
Also muss ich mir nicht unbedingt ein DAB+ Radio zulegen um diesen Sender trotzdem zu empfangen - auch rings um Stuttgart-Land nicht bzw. Rheinland-Pfalz. :)
 
Dann frag ich mich, wie du bei KULTRADIO und Schwarzwaldradio auf deine Zahlen kommst.
Durch diese ganz einfache Formel: DAB+ Radiokombi Deutschland minus Schlagerparadies minus Absolut relax = Kultradio + Schwarzwaldradio + lulu.fm + Absolut HOT.

Laut der Funkanalyse Bayern hat KULTRADIO alleine schon 82.000 Hörer insgesamt, davon 32.000 Stammhörer bei einer Tagesreichweite von ca. 25.000 Hörern und das Schwarzwaldradio hat 39.000 Hörer und davon 6.000 Stammhörer bei einer Tagesreichweite von 10.000 Hörern.
Schön und gut, aber was hat das mit der ma radio zu tun und welche Stundenreichweite ergibt sich aus "82.000 Hörern insgesamt" oder irgendwelchen WHK-Zahlen?
 
Oben