• Diese Kategorie ist für die Diskussion über die Programminhalte der Sender gedacht. Über Senderstandorte und Empfang kann sich unter "DX / Radioempfang" ausgetauscht werden. Wir bitten um Beachtung!

Media-Analyse 2024 Audio I: Reaktionen und Meinungen

In Sachsen ist das MDR-Regionalprogramm weiterhin Marktführer und legte zu. Ebenfalls zunehmen konnten das Sachsen Funkpaket (6 Sender zusammen) und ist auf Platz 2. Hitradio RTL nahm auch etwas zu. Abgenommen haben Radio PSR, MDR Jump, R.SA und vor allem das Energy-Regionalprogramm.
 
Ich verstehe absolut, dass 104.6 RTL viel verloren hat. Arno Müller war mir schon immer irgendwie unsympathisch. Habe ich neulich morgens probeweise eine Stunde und 45 Minuten gehört. Schlimmste Kalauer. Es war für mich zum Fremdschämen. Ich finde das bundesweite RTL in der MA allerdings nicht. Fehlt das, oder bin ich einfach blind?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich verstehe absolut, dass 104.6 RTL viel verloren hat. Arno Müller war mir schon immer irgendwie unsympathisch. Habe ich neulich morgens probeweise eine Stunde und 45 Minuten gehört. Schlimmste Kalauer.
Also alles wie immer, zieht nur nicht mehr so wie noch vor 15, 20 Jahren. Dass die Nummer eins in der Hauptstadt inzwischen radioeins heißt (vor BRF und 88.8), hätte damals auch keiner geglaubt.
 
Das sagst du.
egoFM sagt das wohl nicht (siehe kläglichen Rückzug nach Kurzaufenthalt in NRW).
Die Hörer können aber auch zwischen ganz anderen Sendern gewandert sein. Oder gar keine Hörer mehr sein. So etwas lässt sich schlicht nicht nachvollziehen
Richtig. Bei der MA gibt es im Gegensatz zu Wahlen keine Analyse der Wählerwanderungen. Das Wahlergebnis, bzw. konkret die MA-Zahl zählt. Der Rest nicht.
Logisch, dass wenn der Hauptkonkurrent gewonnen- und man selber verloren hat, kann man da eine Art Wählerwanderung interpretieren.
 
Und wisst ihr was, das finde ich richtig gut, denn derartige Formate haben es mehr als verdient, vorn zu sein. Die Leute haben klassischen Dudelfunk langsam aber sicher satt.
Nun ja. Würden das Segment „klassischer Dudelfunk“ nicht zahlreiche andere Anbieter bedienen, würde es für ein Programm wie radioeins freilich nicht zum ersten Platz reichen. Der Kuchen ist auf dem Berliner Markt einfach in viele Stücke geteilt, überall anders in drei oder höchstens vier. Dennoch ist das Ergebnis äußerst respektabel.
 
Das sagst du.
egoFM sagt das wohl nicht (siehe kläglichen Rückzug nach Kurzaufenthalt in NRW).
Kann man nicht vergleichen. Die Musikfarbe vielleicht, die Inhalte aber nicht. Von denen gibt es bei radioeins generell mehr, aber das ist für Berlin und Brandenburg, mit der erwähnten Berlinlastigkeit, denn dort wohnt die Zielgruppe.
Bei egoFM, die auch in anderen Bundesländern, außer dem Ursprungsgebiet, Fuß fassen wollten, erheblich schwieriger.
Musik ist nicht alles an einem „runden“ Programm.
Vergleiche: RPR hätte damals, in der Blüte des Privatfunks, nie Lokalstudios aufgemacht, wenn es nicht unbedingt nötig - und der Bilanz schädlich - gewesen wäre.
Landesweites Nischenradio ohne FM ist schwierig in Deutschland, „Ausreißer“ Bollerwagen.
 
Also alles wie immer, zieht nur nicht mehr so wie noch vor 15, 20 Jahren. Dass die Nummer eins in der Hauptstadt inzwischen radioeins heißt (vor BRF und 88.8), hätte damals auch keiner geglaubt.
Vor 15 Jahren hätte man das durchaus glauben können, da lag radioeins in Berlin nämlich schon ganz knapp hinter RTL.
 
Nochmals eben zu den Angeboten in Berlin und Brandenburg: Bei den Hörern zwischen 14 und 49 sieht es folgendermaßen aus (Hörer Durchschnittsstunde zwischen 6 und 18 Uhr in Tausend):
- radioeins 60
- Fritz 50
- 104.6 RTL 49
- 94,3 rs2 47
- Radio TEDDY 45
- STAR FM MAXIMUM ROCK 40
- Antennne Brandenburg 39
- rbb 88.8 37
- BB Radio 35
- Berliner Rundfunk 91.4 35

Irgendwas scheint der rbb gar nicht so falsch zu machen.
 
Ähnliches könnte man auch über den NDR sagen?

-NDR1 NDS
-NDR2
-FFN
-Ant NDS
-NJoy
-R21
-NDR info

Oder dem SWR-BW (hier fehlt eine gute UKW-Versorgung vom dasDing und SWR Info)

-SWR3
-SWR1 BW
-SWR4 BW
-Regenbgn
-HiRa1
-bigFM
-R7
 
Guter Punkt. Trotzdem sind die Zahlen nicht so schlecht angesichts der Tatsache, dass 75 Prozent der Bevölkerung in und um Berlin leben und Zugriff auf alle Angebote von dort haben. Vergleiche mit NDR und SWR hinken, da diese schon immer stark waren in ihrem Verbreitungsgebiet und bei weitem gegen weniger Konkurrenz ansenden. Das da oben sind außerdem nicht die Zahlen für die 14- bis 49-Jährigen. Da folgt auf dem zweiten Platz jeweils ein Privatsender.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Ukulele Welche Zahlen hast du da oben überhaupt zitiert? Du selbst schreibst doch oben, dass das die Zahlen für die Zielgruppe 14-49 sein sollen.
Die korrekten Zahlen für die ZG 14-49 in Berlin und Brandenburg sehen übrigens so aus, wobei ich dennoch kein großer Freund davon bin, die Zahlen von Berlin und Brandenburg aufgrund der sehr unterschiedlichen Empfangsvoraussetzungen zusammenzuwürfeln:

radioeins 50.000
104.6 RTL 47.000
94,3 rs2 46.000
STAR FM 40.000
88.8 35.000
Antenne 34.000
BRF 91,4 34.000
Fritz 34.000
BB Radio 32.000
Kiss FM 31.000
ENERGY 25.000
TEDDY 23.000
Info 19.000

Fritz ist demnach nicht auf Platz zwei, sondern eher im Mittelfeld anzusiedeln. Das ist angesichts der Tatsache, dass man in Brandenburg der einzige Jugendsender ist, ein ziemlich schwaches Ergebnis.
 
104.6 RTL 47.000
94,3 rs2 46.000
STAR FM 40.000
88.8 35.000
Antenne 34.000
BRF 91,4 34.000
Fritz 34.000
BB Radio 32.000
Oh, 104.6 RTL ist beliebter bei den 14-49-Jährigen in ganz B/BB als Fritz trotz stärkerer Frequenzen von Fritz. Dasselbe bei BB Radio, noch weniger Hörer und viele gute Frequenzen. Aber Brandenburg ist ja nicht so ganz stark besiedelt und im Ballungsraum Berlin gehen ja schon viele Stadtradios. Ich meine, in Südbrandenburg (und etwas Sachsen) gehen ja gerade noch Fritz, Antenne Brandenburg und BB Radio gut rein.
 
Oh, 104.6 RTL ist beliebter bei den 14-49-Jährigen in ganz B/BB als Fritz trotz stärkerer Frequenzen von Fritz. Dasselbe bei BB Radio, noch weniger Hörer und viele gute Frequenzen. Aber Brandenburg ist ja nicht so ganz stark besiedelt und im Ballungsraum Berlin gehen ja schon viele Stadtradios. Ich meine, in Südbrandenburg (und etwas Sachsen) gehen ja gerade noch Fritz, Antenne Brandenburg und BB Radio gut rein.
Diese Zahlen belegen doch wieder nur mal, wie unsinnig das ist. Leute die jünger sind als ich hören mehr 88.8 als Fritz? Wie denn das? Weil sie im Hotel Mama früh in die Küche kommen und sich an den gedeckten Tisch setzen und das mithören, was die Helikopter eingeschaltet haben? Oder weil im Amt der kurz vor der Pensionierung stehende Vorgesetzte bestimmt, welcher Sender dudelt? Es mag ja junge Leute geben, die geistig schon vergreist sind, aber so schlimm kann es doch fast nicht sein.
 
Zurück
Oben