Veränderungen bei Bayern 1


noris51

Benutzer
Heute Morgen kam auf BAYERN 1 ab 07:44:00 Uhr eine "Reportage" über das Lotto, von Melitta Varlam, die auch heute moderiert.

Exakt der selbe Beitrag kam ab 08:42:32 auf BR Schlager, angekündigt als von unserer BR Schlager-Reporterin Melitta Varlam.

Kommt soetwas häufiger vor?

Macht natürlich Sinn, dass man sich im "Konzern" bedient.
Bei BR Schlager geht man sogar soweit dass man ein Interview welches von B1 übernommen wird bearbeitet.
D.h. dass die Fragen des B1 Moderators " rausgeschnitten " werden und durch den BR Schlager Moderator ersetzt werden . Natürlich mit den gleichen Fragen.
So gaukelt man ein Live Gespräch vor.;)
 

WeinRot

Benutzer
So gaukelt man ein Live Gespräch vor.;)
Das ist so pauschal nicht richtig, es kommt sehr drauf an, wie der/die Moderator/in das Gespräch anmoderiert. Da gibt es Spezifizierungen zwischen „wir sprechen JETZT mit XY“ (was in dem Fall falsch wäre) und „wir (der BR) haben mit XY“ gesprochen. Ich mache meistens den - wie ich finde - goldenen Mittelweg und sage: „XY sagte“ und schieße den OT ab, also eher Richtung MmT.
 

s.matze

Benutzer
Bei der ARD hat man seit rund 2 Jahren panische Angst vor "live". Sogar die Silvestersendung wurde Mitte November aufgenommen. Der Satz "Das gespräch haben wir vor der Sendung aufgezeichnet" ist ja mittlerweile Standard. Und bei vielen Fällen tut man so, als wäre das Interview live. Fällt spätestens dann auf, wenn die Töne in der falschen Reihenfolge laufen oder sich Antworten "wiederholen".
 

Supi2002

Benutzer
BR-Schlager kommt aus Nürnberch. Dort ist außer der Mittelfranken-Redaktionen im Trimedialem Netzwerk nix angesiedelt. Daher bedient man sich bei BR24/ BR1 und BR2. Dass die Beiträge jedoch nicht bearbeitet wurden, wer weiß. Zu der Zeit fährt normalerweise Schlager ein Liveprogramm. Interessant mit dem Lotto. Der ist bei B1 Premium-Werbe-Kunde im Bereich Sport (Toto-Tip bei HIS und Sport um Halb am Wochenende) und war bei bei Fahns Liederraten auch Sponsor des Quiz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Station-Voice

Benutzer
Bei BR Schlager geht man sogar soweit dass man ein Interview welches von B1 übernommen wird bearbeitet.
D.h. dass die Fragen des B1 Moderators " rausgeschnitten " werden und durch den BR Schlager Moderator ersetzt werden . Natürlich mit den gleichen Fragen.
So gaukelt man ein Live Gespräch vor.;)

Dass man das Original (von BAYERN 1) wiederholt, ist meinetwegen in ordnung, schließlich ist es eine Senderfamilie.

Wenn man jetzt aber tatsächlich, so wie von Dir beschreiben vorgeht, so wäre das schon ein dicker Hund.
 

Yannick91

Benutzer
alltägliche Praxis in nahezu jedem Senderverbund.

Könnt ihr mal sagen wo??
Ich kenne keine ÖR Redaktion in der das gemacht wird. Wenn man sagt: „Minister X sagte im Bayerischen Rundfunk“, dann verkauft man das nicht als live.

Ist ja schon bemerkenswert, dass der User, Matze, der ständig über die angebliche Verschwendung der Gebührengelder philosophiert nun kritisiert dass Interviews mehrfach verwendet werden.
 

Sieber

Benutzer
Wo ist denn das Problem, ja der große Öffi-Betrugsskandal? Der BR hat Material und versendet es in seinen Wellen. Das ist gut so. Ich meine, dass auch DLF-Beiträge teils bei DLF Kultur ausgeschnippselt werden.
Wäre es jetzt umgekehrt und der BR würde den gleichen Beitrag 2 x produzieren, also einmal für Bayern 1 und dann für BR Schlager, wäre das Geschrei in Sachen "Gebührenverschwendung" wohl aus gewissen Teilen Nordwestmecklenburgs zu hören.

Und dass Interviews, z. B. im heute Journal "haben wir (kurz) vor der Sendung aufgezeichnet" sind, liegt oft auch einfach an der Tageszeit...
 

s.matze

Benutzer
dass der User, Matze, der ständig über die angebliche Verschwendung der Gebührengelder philosophiert nun kritisiert dass Interviews mehrfach verwendet werden.
Ich kritisiere FAKE-RADIO. Nichts anderes!
Glatter Beschiss, so zu tun, als würde der Nachmittagsmoderator gerade mit der selben Person plaudern, wie in der Früh bereits - mit den selben Tönen als Antwort.
 

HVt81

Benutzer
Wo ist denn das Problem, ja der große Öffi-Betrugsskandal? Der BR hat Material und versendet es in seinen Wellen. Das ist gut so.
Es ist zunächst einmal überhaupt kein Problem. Natürlich kann und sollte man als ein Haus oder Unternehmen auftreten. Dann gebietet aber die Sorgfalt dem Hörer zu erklären wer das Interview geführt hat und ob es Veränderungen, "sie hören eine gekürzte Fassung", gab. Das wäre seriöses Radio wie ich es beim BR erwarte.
Nun, es paßt zu viel Musik und praktisch kein Wort :( . Was soll das? Eigentlich ist das ein schlecht gemachtes Antenne Bayern von vor 25 Jahren.
Vielleicht muß man es so sehen: Da es immer die fast gleiche Musik ist verpaßt man nichts wenn man nicht einschaltet.
 

Maschi

Benutzer
Bei Susanne Rohrer war bei "Erste Antwort BAYERN 1" vor ein paar Wochen eine Kandidatin dabei, die hat es voll vergeigt, das war fast schon peinlich. Aber trotzdem wurde es gesendet, was mich doch etwas überrascht hat, da es ja vorher aufgezeichnet worden ist.
Na damit nimmt man wenigstens denjenigen den Wind aus den Segeln die meinen, dass Vorproduktionen auch noch vorm Senden "optimiert" würden...
 
Zuletzt bearbeitet:

Yannick91

Benutzer
Es geht doch bei Aufzeichnungen nicht darum ob etwas peinlich ist oder gefaket ist. Es geht zum einen darum dass heutzutage Handyverbindungen abreißen, es plötzlich rauscht o.ä. und man das rausschneiden kann. Zum anderen stellt man sowohl bei Interviews als auch Gewinnspielen manchmal Fragen, deren Antwort dann lahm oder nicht ergiebig ist. Die kann man dann rausschneiden. Natürlich wird sowas optimiert, gekürzt und in Form gebracht. In den Zeitungsinterviews, die ich kenne, steht auch nicht 50 Mal „ähm“ wenn jemand geantwortet hat. Soll hier schon wieder der nächste Skandal hochgeschrieben werden?
 

Supi2002

Benutzer
Kein Problem bei einem Interview oder einem gebautem Beitrag. Anders ist es bei einer Live-Moderation einfach 1:1 zu übernehmen. In diesem Fall sehe ich den Fall von Schleichwerbung schon gegeben. Die Moderation bezieht sich am Morgen, doch möglichst den Jackpot in Höhe von 45 Millionen Euro nicht zu verpassen und dem Verweis darauf, dass am kommenden Mittwoch bei den nicht richtig getippten Zahlen eine Zwangsausschüttung stattfindet. Da Lotto als Unternehmen auftritt wird dafür in einer Live-Moderation dafür geworben. Punkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

btguide

Benutzer
Hat Bayern 1 seinen Claim „Gehört ins Leben“ schon wieder ausgemustert? Habe heute morgen und vorhin zweimal „Mehr Abwechslung - Bayern 1“ gehört… und das klang ein wenig „abgehackt“.
 
Oben