Alle Jahre wieder - ESC im Radio


...Im NDR gibt es hingegen schlicht und ergreifend keinerlei Instanzen mit anständigen Pop-Kompetenzen....
Und das obwohl der NDR 6 Pop-Wellen (4*NDR1, NDR2, N-Joy) mit hoher Überschneidungsrate betreibt.
Der NDR ist einfach das ALLERLETZTE im Norden. Selbst kompetente Leute wie ESC-Kommentator Peter Urban degradieren sich und ihren Sender selbst durch unpassende Wort-Beiträge.
 
Ein Evergreen muss schon mehrere Jahre auf dem Buckel und einen hohen Wiedererkennungswert haben, sonst wäre es kein Evergreen.
Zitat:
"Für Dietrich Schulz-Köhn[6] müssen Evergreens drei Kriterien erfüllen, nämlich viele Jahre überdauern, Einfachheit in Melodie, Harmonie und Rhythmus aufweisen sowie „in aller Munde sein“. Das langjährige Überdauern ist nur durch Erinnerungsvermögen der Musikhörer gewährleistet, das die Evergreens von anderen, nicht mehr erinnerten Titeln abgrenzt. Erinnerungsfähig bleiben in der Regel simpel strukturierte und getextete Titel mit einem eingängigen Refrain." Zitat Ende.

Außerdem gefällt mir das alte deutsche Wort "Gassenhauer" viel besser.

2Stain
 
Ihr habt Recht, ich kannte es auch nur als eine Melodie mit eingängigem Text, den die (inzwischen fast ausgestorbenen) "Spatzen von den Dächern pfeifen"; der Begriff ist aber inzwischen von der Bäckerinnung, bzw. den Backmischungsherstellern vereinnahmt worden.
 
"Evergreen"? "Gassenhauer"? Abgesehen davon, dass ihr euch mit solchen Kategorien als - nichts für ungut - betagt geoutet habt und sich der ESC vielleicht stärker verjüngt hat, als ihr es wahrhaben wollt:

In Zeiten zunehmender Fragmentierung der Musikszenen sind solche Begriffe vollkommen bedeutungslos geworden. Ihr fordert doch sonst immer ein, dass die Radiosender gefälligst aufhören sollen, tagein tagaus immer dasselbe zu spielen.

Der einzelne User legt sich stattdessen "für jede Lebenslage" eine Playlist an und spielt sie gezielt ab - eben nicht tagein tagaus. Diese Playlisten unterliegen viel seltener der Kontrolle der Musikindustrie (weswegen sie sich mit Marken wie Filtr oder Digster als Kuratierer von gesponserten Playlisten Relevanz erkämpfen wollen). Die lächerliche Aussage "Ich hör eigentlich alles, so querbeet" wird jetzt erst recht inhaltsleer.

Trotzdem kann sich ein ESC-Song relativen Erfolg erarbeiten: Loreens "Euphoria" erkennt man sofort, ebenso - sogar generationenübergreifend - "Fairytale" von Alexander Rybak. Sogar diesen eher unbedeutenden ESC-Song nudelt mein Edeka nach vier Jahren immer wieder im Sommer ab.

Die Entwicklungen im Musikmarkt legen aber nahe, dass es weniger Songs geben wird, zu denen in vierzig, fünfzig Jahren irgendwelche Senioren im MDR-Fernsehen schunkeln werden, während der Künstler Playback singt. Oder Senioren mit Distinktionsbewusstsein, die immer SWR 1 oder hr1 hören, um sich "die Originale" zu geben. Die Geschmäcker werden immer mannigfaltiger und lassen sich nur schwer zu einem Lebensgefühl zusammenfassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
"Evergreen"? "Gassenhauer"? Abgesehen davon, dass ihr euch mit solchen Kategorien als - nichts für ungut - betagt geoutet habt und sich der ESC vielleicht stärker verjüngt hat, als ihr es wahrhaben wollt:

In Zeiten zunehmender Fragmentierung der Musikszenen sind solche Begriffe vollkommen bedeutungslos geworden. Ihr fordert doch sonst immer ein, dass die Radiosender gefälligst aufhören sollen, tagein tagaus immer dasselbe zu spielen.

Der einzelne User legt sich stattdessen "für jede Lebenslage" eine Playlist an und spielt sie gezielt ab - eben nicht tagein tagaus. Diese Playlisten unterliegen viel seltener der Kontrolle der Musikindustrie (weswegen sie sich mit Marken wie Filtr oder Digster als Kuratierer von gesponserten Playlisten Relevanz erkämpfen wollen). Die lächerliche Aussage "Ich hör eigentlich alles, so querbeet" wird jetzt erst recht inhaltsleer.

Trotzdem kann sich ein ESC-Song relativen Erfolg erarbeiten: Loreens "Euphoria" erkennt man sofort, ebenso - sogar generationenübergreifend - "Fairytale" von Alexander Rybak. Sogar diesen eher unbedeutenden ESC-Song nudelt mein Edeka nach vier Jahren immer wieder im Sommer ab.

Die Entwicklungen im Musikmarkt legen aber nahe, dass es weniger Songs geben wird, zu denen in vierzig, fünfzig Jahren irgendwelche Senioren im MDR-Fernsehen schunkeln werden, während der Künstler Playback singt. Oder Senioren mit Distinktionsbewusstsein, die immer SWR 1 oder hr1 hören, um sich "die Originale" zu geben. Die Geschmäcker werden immer mannigfaltiger und lassen sich nur schwer zu einem Lebensgefühl zusammenfassen.
Die TV-Quoten sprechen da eine andere Sprache. 9 Millionen Zuschauer - das sind Werte, wie sie auch "Wetten dass" eingefahren hat. Das ist in meinen Augen (noch) klassisches Familien-Entertainment.
 
Ad 1.: Hast Du ein Problem mit Menschen ü50? Machst Du Souveränität am Alter fest?
Ich hab ein ganz gewaltiges Problem damit, dass er Menschen öffentlich angreift, die noch nicht mal halb so alt sind wie er. Gerade von jemandem über 50, der auch noch in Schreibers Position ist und mit vielen unerfahreren Nachwuchskünstlern ist, erwarte ich, dass er seiner Vorbildfunktion gerecht wird. Es ist so einfach und so widerwärtig, nach unten zu treten.

Sagen wir's so: Markus Kavka wird nächstes Jahr 50. Mit dem hätte ich überhaupt kein Problem, er wäre die Traumbesetzung, Alter hin oder her.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ooooh, aaaha kenne ich "bis jetzt" noch nicht versuche aber mal reinzuhören. :oops::oops::thumbsup::thumbsup::thumbsup::):)

Allerdings muss hier schon mal im Vorfeld gesagt werden, dass die Gewinner(-innen) Duo S!sters, meines Erachtens bestimmt in Israel nicht unter die Top Ten kommen werden. :thumbsdown::thumbsdown::thumbsdown:
Der "eigentliche" Favorit Aly Ryan wurde ja, leider, durch die NDR-Jury auf den "undankbaren" dritten Platz "katapultiert" ! ! ! :wall::cry::cry::cry:
Wer sich selbst ein Bild machen will bzw. möchte sollte mal hier nachlesen bzw. hören:
https://www.eurovision.de/vorentscheid/index.html
 
Der "eigentliche" Favorit Aly Ryan wurde ja, leider, durch die NDR-Jury auf den "undankbaren" dritten Platz "katapultiert" ! ! ! :wall::cry::cry::cry:
Wer sich selbst ein Bild machen will bzw. möchte sollte mal hier nachlesen bzw. hören:
https://www.eurovision.de/vorentscheid/index.html
Ich bin der Meinung, dass der NDR das von Anfang an so geplant hat, das Ergebnis. Favoritin Aly Ryan wurde auf den undankbaren Startplatz 2 gesetzt. Der Platz, der in den 63 Jahren ESC-Geschichte noch nie einen Siegertitel hervorbrachte. Und S!sters wurde als "Highlight" schön ans Ende gesetzt. Mich ärgert es besonders, weil die anderen sechs Teilnehmer allesamt an ihren Songs mitgewirkt haben. Der Siegertitel "Sister" wurde ja noch ganz kurzfristig nachnominiert und auf die schnelle zwei Sängerinnen für das bereits fertige Lied gesucht, in dem kein bisschen Persönlichkeit der beiden Sängerinnen drin steckt. Schade, Aly Ryan wäre wirklich mal was neues aus Deutschland als ein Nummer-Sicher-Song.
 
Ich fand es gestern eigentlich ganz gut, schöne moderne Songs dieses Jahr.
Mich hat das irgendwie an Lena erinnert, die war auch noch sehr jung und den Titel hat die auch nicht geschrieben. Aber sie hat am Ende gewonnen und darauf hoffen doch alle :cool:
Mich nervt so langsam aber sicher die teilweise affige Barbara Schöneberger und ich stelle mir die Frage warum die eigentlich gefühlt fast alles im deutschen TV moderiert und ob wir noch genug guten Nachwuchs haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Siegertitel "Sister" wurde ja noch ganz kurzfristig nachnominiert und auf die schnelle zwei Sängerinnen für das bereits fertige Lied gesucht, in dem kein bisschen Persönlichkeit der beiden Sängerinnen drin steckt. Schade, Aly Ryan wäre wirklich mal was neues aus Deutschland als ein Nummer-Sicher-Song.
Für mich klingt dieses Lied schon recht gut aber es passt meiner Meinung nicht als Gewinnertitel zum ESC - ganz im Gegenteil dazu das Lied von Aly Ryan.
1982 > Ein bisschen Frieden
2000 > Satellite
Lieder, die von Anfang an "in die Beine" gehen bzw. damals gegangen sind und die Menschen sofort "angesprochen" haben :thumbsup::thumbsup::thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben