Sendungen ohne Namen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Was haltet ihr davon, dass Radiostationen ihren Sendungen kaum noch Namen geben (zB: "Der Club"). Allenfalls gibt's Namen nach Tageszeit (zB: "Bremen vier am Mittag")?
 
#2
Ich finde dass ziemlich einfallslos.
Es ist wohl ein Zeichen dafür, daß den Sendern nichts anderes mehr einfällt als ständig die gleiche Musik runterzududeln und das sie darüberhinaus keine vernünftigen Sendungen zustande bekommen.

Zini

[Dieser Beitrag wurde von Zini am 22.03.2001 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von Zini am 22.03.2001 editiert.]
 
#3
das liegt daran, dass der erfolg von radiosendern nicht an einzelnen sendungen, sondern am gesamtprodukt gemessen werden. natürlich können einzelne sendungen dieses gesamtergebnis beeinflussen. aber: bevor das produkt "radio xy" nicht bekannt und beliebt genug ist, hat auch der personality-dj keine chance erfolgreich zu sein.

das heißt: es bringt gar nichts irgendeiner sendung einen namen zu geben und diese zu bewerben, solange jeder sender dafür sorgen muss, dass sich der hörer in der ma überhaupt an den sendernamen erinnert.

es gibt bestimmt viele coole personality-shows in offenen kanälen - aber leider hört sie niemand....
 
#4
Hi,
ok, das hört sich ganz logisch an, aber:

1.Die meisten Sender kennt doch fast jeder.

2. Ist der Wiedererkennungswert einer Station nicht viel größer wenn man sich an eine bestimmte Sendung erinnern kann?
Musikgedudel spielen doch alle, aber wenn der Hörer sagen kann er hat die Sendung xyz
auf Radio uvw gehört, dann verbindet er diese Sendung mit der Satation und die Bekanntheit steigt....??
 
#5
1. dem ist leider nicht so. wenn du im fernsehen einen guten film gesehen hast, weißt du dann hinterher noch ob der auf rtl sat1 oder pro7 lief? genauso verhält es sich in engen märkten,in denen es playlist-überschneidungen und viele wechselhörer gibt.

2. natürlich hast du recht, dass es nicht alleine funktioniert die richtige musik zu spielen. natürlich hilft es auch sehr, wenn eine personality-show erstmal aufgebaut ist, das image des senders stärkt und der hörer diese show dann auch in der ma mit dem richtigen sender in verbindung bringt. aber weil eben in der ma nicht sendungen abgefragt werden, sondern die sender (ohne die erinnerung, dass dort die xy-show läuft), muss der sender im vordergrund bleiben.

wenn ich dir jetzt die ganzen nachmittags-fernseh-talkshow-nasen aufzählen würde, würdest du spontan alle dem entsprechenden sender zuordenen können?
 
#6
Also noch ein Grund, diese schwachsinnige MA ein für allemal ad acta zu legen und einfach gutes Programm zu machen.
Ein Instrument, (welches in diesem Fall zur Messung des Objektes nicht einmal optimal geeignet ist,) wirkt wiederum gestaltend auf das Messobjekt ein.
Man hat ja mal "Methoden und Techniken" besucht...
Zum TV-Beispiel: Ach ja, die dämlichen und herrlichen Oberstatistiker und Einschaltquotenmesser haben auch die Möglichkeit nach bestimmten Sendungen und Filmen zu fragen, welche dann nacher problemlos dem einen oder anderen Sender zugeordnet werden können. Schliesslich läuft ja Titanic nicht gleichzeitig bei Sat 1, Pro 7 und dem ZDF...
Problematisch wirds dann höchstens, wenn fünf Sender gleichzeitig Rosenmontagszug übertragen. Spätestens dann, sollte man sich aber mal fragen, was das soll.
Gleiches gilt analog (wir springen wieder zur Rundfunkebene) für ein halbes Dutzend AC-Sender in ein und demselben Sendegebiet.
Aber es wäre ja wohl zu viel Erwartung an die Kreativität (mit denen Betriebswirte und Buchhalter nun mal unterdurchschnittlich gesegnet sind, sonst hätten sie was anderes gelernt ;)
an die Chefetagen dieser CD-Wechsler mit angeschlossener Sendeantenne, malüber eine Veränderung der Inhalte nachzudenken.
Eine Zeitschrift, die sich auf dem Markt schlecht eggenüber der Konkurrenz behaupten kann, weist ihre Leser doch auch nicht plötzlich auf jeder zweiten Seite darauf hin, daß sie die aktuellsten, tollsten und witzigsten Reportagen und die sensationellsten Bilder von heute liefert!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben