Vereinheitlichung der ARD-Nachtprogramme


Ja, das von Feiertagen nicht gerade verwöhnte Norddeutschland (weder Fronleichnam noch Allerheiligen) hatte Nachholbedarf und ihn zu diesem Jahr fest eingeführt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich war zufällig schon wach um halb sechs Uhr heute morgen. Da lief auf NDR2 schon das eigene Programm und nicht mehr die ARD-Popnacht. Diese geht ja wie schon erwähnt nur an bundesweiten Feiertagen bis um sechs Uhr.
Auf den "Einserwellen" war aufgrund des Feiertages die ARD-Hitnacht auch bis Uhr auf Antenne Brandenburg und NDR1 zu hören; lediglich die SR3 Saarlandwelle war nicht mehr dabei.
Radiohead: Dafür habt ihr in Hessen an Fronleichnam frei und wir Nordlichter müssen arbeiten - so gleicht sich das wieder aus.
 
Also hier beginnt das Programm von Bremen Eins wie (außer sonntags) immer um 5 und das ist dann auch wie immer an Sonn-und Feiertagen bis um 8 unmoderiert.

Und für den 1.11. ist das mit der jungen Nacht schon mal kein Problem, beim Gebersender ist dann ja auch Feiertag.


Diesen Montagabend ist mir das auch erstmals aufgefallen, es kam erst noch um 22 Uhr der Jingle zum Übergang in die Schlagernacht und ich meine auch der für die Nachrichten.
Es folgte etwa eine Minute Stille und dann startete Musik, spontan dachte ich "Notband", zumal ja auch ab 15 Uhr keiner mehr im Studio ist (außer freitags) der da etwas hätte beheben können.
Dabei lief die Musik ganz klassisch back to back, die üblichen Zwischenjingles fehlten völlig und ebenso auch die Nachrichten, die ja sonst noch auch nachts übernommen wurden, technisch ging das.
Komplett ruhig war die Anmutung finde ich nicht, wie üblich halt wenige Dauerbrenner, nichts aktuelles glaube ich und dafür auch Instrumentals. Wie lange das Ganze so ging und ggf. irgendwann wieder von vorn begann entzieht sich leider meiner Kenntnis.
Ah, okay, du weisst schonmal das es von Anfang an so war. Wie gesagt, ich habe das ja erst im Laufe der Nacht gemerkt, da die Musikauswahl in der Nacht aus Erfurt, doch der von früher von den MDR 1 ern ähnelt. Und auf der Bayern plus Welle kam mir das komisch vor, na mal beobachten und ggf. mal bei den Sendern fragen ob die was wissen...
 
Mit der Lateline ist doch sowieso bald komplett Schluss.
Bitte nicht. Das ist die beste Sendung der ARD. Lieber Ausbauen und endlich 1LIVE und Puls überreden sich mit einzuklinken. Man spart sich doch eh nix ein da es ja quasi mittlerweile eh nur noch die BlueMoon Übernahme unter dem Namen LateLine von Fritz ist. Sollte es jedoch so kommen will ich unbedingt eine Online Petition zum Erhalt der Sendung.
Bei der Junge Nacht übrigens gleiche Situation: die müsste am 31.10. und 1.11. von 0 bis 6 Uhr gehen, was sie sonst nie tut: Es ist an beiden Tagen in einigen Bundesländern normaler Wochentag (0-5 Uhr), in anderen Feiertag (1-6 Uhr).
Und was soll der Sinn darin sein? Was haben die Zeiten mit Feiertagen zu tun? Nachtprogramm ist doch Nachtprogramm. Warum also Hörer in bestimmten Bundesländern ausgrenzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Steht doch im Beitrag. An Feiertagen beginnt das eigene Programm einiger Sender erst um 6 Uhr, während es werktags bereits um 5 Uhr beginnt. So war gestern im Geberland der Jungen Nacht kein Feiertag, in einigen norddeutschen Ländern, wo die Nacht übernommen wird, hingegen schon. Das heißt, es gab vermutlich eine Stunde von 1Live, die in NRW selbst gar nicht zu hören war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oder auch nicht, heute ist z.B. auch WDR 2 trotz Feiertag beim Gebersender um 5 Uhr aus der Popnacht raus, so wie zuvor schon bei der NDR 2-Übernahme, was da allerdings auch logisch war, hätte man doch sonst den Westen mit "Ponik & Petersen" beglückt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen ich habe gestern morgen SWR 3 Sunrise die Frühshow bzw. die ARD Popnacht ab ca 05:20 Uhr gehört da war noch Constantin Zöller am Mikrofon gewesen und ab ca 05:40 Uhr hat Anneta Politi moderiert . Wie ist denn das zustande gekommen ?
 
Das gefiel mir heute um zum Ende der ARD-Hitnacht um kurz vor sechs: Meat Loaf mit "You Took The Words Right Out Of My Mouth". In Deutschland wesentlich seltener gehört als " I´ll Do Anything...".

Sowieso gefällt mir die Hamburg-Ausgabe mit Karsten Groß sehr gut. Freut mich, dass er nun schon einige Zeit wieder im Radio zu hören ist. Ich weiß gar nicht, was er zwischendurch gemacht hat.
 
Wie kann das eigentlich sein?
Während einer unplanmäßigen Schlafunterbrechung wühlte ich mich mit meinem Radiowecker etwas durch die Programme und bekanntlich liegen hier in OWL WDR 2 (das für Südwestfalen auf der 102,1) und NDR 2 (102,6) direkt nebeneinander. Schon zu Zeiten der NDR 2-Übernahme lief hier natürlich dasselbe und das synchron.
Aber in den letzten beiden Nächten ist mir aufgefallen, dass auf NDR 2 alles aus der Popnacht etwa 1 bis 2 Sekunden später kam als bei WDR 2. Popnacht mit Timeshift-Option? :eek: Dass die Programme auf dem UKW-Wege plötzlich unterschiedlich schnell übertragen werden, schließe ich eigentlich aus o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie kann das eigentlich sein?
Während einer unplanmäßigen Schlafunterbrechung wühlte ich mich mit meinem Radiowecker etwas durch die Programme und bekanntlich liegen hier in OWL WDR 2 (das für Südwestfalen auf der 102,1) und NDR 2 (102,6) direkt nebeneinander. Schon zu Zeiten der NDR 2-Übernahme lief hier natürlich dasselbe und das synchron.
Aber in den letzten beiden Nächten ist mir aufgefallen, dass auf NDR 2 alles aus der Popnacht etwa 1 bis 2 Sekunden später kam als bei WDR 2. Popnacht mit Timeshift-Option? :eek: Dass die Programme auf dem UKW-Wege plötzlich unterschiedlich schnell übertragen werden, schließe ich eigentlich aus o_O
Daesselbe hab ich neulich bei der LateLine festgestellt. Geprüft habe ich You FM auf 95,3 und DASDING auf 91,5 hier ist DAS DING 2 sek zeitversetzt. Ob das auch schon vor der 22:00-Reform so war weiss ich aufgrund nicht vorhandenen regelmässigen Besuchen im Rhein Neckar Raum leider nicht.

Das mit NDR2 kann vielleicht deshalb sein, da der NDR alles via das normale Astra 19.2 ° Ost Signal speist. Ebenso ist das hier im Südwesten bei DASDING auch der Fall. Merkt man wenn man parallel nen Sat Receiver laufen hat. Beide Signale sind nahezu bis auf ein paar Millisekunden synchron.

Bei NDR2 und N-JoY konnte ich sogar schon erleben, dass die bereits in ihrer eigenen Senderkette betriebenen Frequenzen Verzögerungen haben, hier sogar ein bisschen mehr als nur paar Millisekunden. Dies waren unteranderem die 96,3 aus Heide die 97,9, aus Cux sowohl die Hamburger 87,6. Alle 3 waren (mit 3 Geräten jeweils getrennt abgehört) nie zu 100 % synchron. Bei N-JOY waren es die 91,6 und 91,4 da konnte man das auf 91,5 dann sogar zeitgleich sehr gut hören.

Interessant wäre das mal bei Tropo in Mitteldeutschland (Hessen Thüringen Südniedersachsen) zu beobachten. Da kommt ja gerne mal die halbe ARD Palette an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hm, hab mal eben parallel über UKW und digitalen Kabelanschluss laufen lassen, auf letzterem etwas mehr als 2 Sekunden Verzögerung gegenüber dem ersten.
Der Versatz ist ja dem digitalen Verbreitungsweg geschuldet.

Um zu klären wie der Versatz auf den OWLer Frequenzen entsteht, müsste man en Detail wissen, wie da die Programmzuführung erfolgt, und von welchen Sendemasten Du die empfängst.
 
Das war mir klar, merkte es nur an, weil der Vorposter meinte, SAT und UKW wären in diesem Fall quasi synchron.

Zum anderen, beides UKW/Antenne, die 102,1 von WDR 2 aus dem Sauerland vom Senderstandort Olsberg und die 102,6 von NDR 2 vom Standort Stadthagen/Bückeberge.
 
Zuletzt bearbeitet:
An der Programmzuführung bei den terrestrischen UKW-Sendern kann es eigentlich nicht liegen. Zumindest bei den großen ARD-Anstalten hängen die Grundnetzsender seit letzten Jahr am "ARD-Disnet", da dürfte der Zeitversatz gegenüber dem Studio überall einheitlich sein.
 
Theoretisch dürfte da kein Zeitversatz entstehen.
In der Praxis kann es natürlich immer mal vorkommen, dass die Zuführung zum Sender auf die Havarieebene fällt, und da gibt's vom Ballempfang über ISDN/IP-Code bis DVB-S ja viele Optionen. Und 2 Sekunden "riechen" schon ordentlich nach Satellit.
 
Oben