2. DAB+-Ballungsraum-Multiplex des WDR schon ab 2023?

Sprollywood.

Benutzer
Richtig, vieles davon stammt noch aus DAB-alt Zeiten als noch in MPEG gesendet wurde. Der 12B SWR m.W. auch. Erkennt man gut an den kleinen Leistungen. Vieles davon ist auch so heute gar nicht mehr realisierbar. Warum man die Alt-Koordinierung NDR 11A mit den hohen Leistungen dringelassen hat, keine Ahnung. Zu DAB-alt Zeiten war die maximale Leistung beim NDR 2 kW.

Beim 9A wird es interessant, wie der sich mit dem 9B verträgt. In Wesel soll der Privatmux von Antenne DE mehr Leistung bekommen als der WDR-regional. In Kleve wiederum fehlt der 2BM, dort wird es zu Aussetzern beim 9B-Emfpang kommen sobald der WDR nebenan sendet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sprollywood.

Benutzer
Das war das sogenannte "Blubbern". Seitdem man T-DAB mit Plus (also in AAC codiert) im VHF-III Band versendet, verschwinden Signale bei drop out oder fade out mit einem leichten minimalen Hall in kompletter Stille. Das wird von vielen Hörern als angenehmer empfunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

robbe1990

Benutzer
im 9A wird es interessant, wie der sich mit dem 9B verträgt. In Wesel soll der Privatmux von Antenne DE mehr Leistung bekommen als der WDR-regional. In Kleve wiederum fehlt der 2BM, dort wird es zu Aussetzern beim 9B-Emfpang kommen sobald der WDR nebenan sendet.
Ich verstehe deine Nachbarkanal Problematik nicht. Trotz des 9D (16/16 Elemente) hat sich bei mir in Herne nichts am 10A (1/16 Elemente) aus Osnabrück geändert. Der geht weiterhin an einer bestimmten Stelle am Küchenfenster hier in Herne genau wie vorher auch. Das gleiche im Auto, hier läuft der NDR weiterhin nur an den selben Strecken wie auch vorher ohne dem 9D.
 

Sprollywood.

Benutzer
Der geht weiterhin an einer bestimmten Stelle am Küchenfenster hier in Herne genau wie vorher auch. Das gleiche im Auto

Falls du Herne-Eickel meinst, dann gehört aber auch zur Wahrheit dass der NDR im selben Zeitraum zwischen Herbst 2020 und Herbst 2021 den 10A am Standort Lingen derart aufgebohrt hat, dass sich die Sendeleistung verdoppelt hat. Der Standort Lingen/Damaschke kommt bei dir (trotz etwas weiterer Etnfernung) mit 3dB mehr an als der Standort Döhrenberg bei Grafensundern mit seiner starken Richtkeule (nur 2,5 kW in deine Richtung).

Ich selber habe mit Nachbarkanälen kein Problem, kenne aber genug Hörer die darüber jammern. Dass das Problem real besteht wurde vor wenigen Tagen hier erst angesprochen (5D Bremen vs. 6A Schiffdorf). Es ist also keinesfalls eine Phantomdebatte sondern steht und fällt mit der Qualität des verwendeten Empfangsequipment.

Der übliche Radiohörer in NRW fährt mit dem Auto und hat dort üblicherweise keine 16 Elemente-Logper zur Verfügung die er während der Fahrt durch das Schiebedach halten kann.
 

Anhänge

  • dabnds106sept2020.pdf
    2,1 MB · Aufrufe: 3
  • dabnds106sept21.pdf
    2,1 MB · Aufrufe: 1
Zuletzt bearbeitet:

iro

Benutzer
Dass das Problem real besteht wurde vor wenigen Tagen hier erst angesprochen (5D Bremen vs. 6A Schiffdorf). Es ist also keinesfalls eine Phantomdebatte sondern steht und fällt mit der Qualität des verwendeten Empfangsequipment.
Das Problem wird seit Jahren immer wieder geschildert und taucht wohl vor allem dann auf, wenn der Sender auf einem der benachbarten Kanäle deutlich stärker als der andere einfällt. Stationär ein lösbares Problem, mobil eher nicht bzw. da scheidet sich die Spreu vom Weizen, was Radio UND Antenne/Antennenverstärker angeht.
 

pfennigfuchser

Benutzer
Nachbarkanalstörungen gibt es durchaus. Das merkt man allerdings nur in Sendernähe bzw. wenn das Signal vor Ort auf den einen Kanal sehr stark und das andere Signal auf dem Nachbarkanal sehr schwach ist. Grundsätzlich scheint es aber zu funktionieren, wie man an 9C NL und 9B und 9D sowie beim 11C NL mit 11D sehen kann.
 

JP

Benutzer
Wenn die Signale stark genug sind ist das kein Problem. Nur sehr schwache Signale gehen dann natürlich unter, genauso wie wenn ein Signal übermäßig stark ist wie direkt am Sendemast.
 

Tweety

Benutzer
Cosmo, WDR 5, WDR 3, Die Maus. Sind die etwa nicht vernünftig?
Die Maus ist ein Kinderradio. Da bin ich aus dem Alter der Zielgruppe lange raus. WDR 3 mag ok sein, kann ich aber nicht beurteilen, da ich das Programm nicht höre. WDR 5 ist ein Wortprogramm und da würden die bisherigen 72 kbit/s völlig ausreichen. Mir ging es eher um die massentauglichen Musikprogramme des WDR.
 

Sprollywood.

Benutzer
WDR 5 ist ein Wortprogramm
WDR 5 ist kein Wortprogramm oder Infodudler, sondern ein Kulturprogramm. Und zwar eines mit Schwerpunkt Wort, aber eben auch Musik. Bis zur Auslagerung nach WDR 3 hatte WDR 5 umfangreiche Abendsendungen / Nachtsendungen mit Fokus auf Jazz, Weltmusik usw. WDR 3 ist ein musikorientiertes Kulturprogramm mit Schwerpunkt Klassische Musik (E-Musik) und Oper. Aber eben seit einigen Jahren auch Jazz, Weltmusik und Folk / Chanson.

Ich habe auch nie den (vom WDR sogar mit dem zeitweise verwendeten Namen Radio 5 forcierten) Vergleich mit BBC 5Live (Sport, Talk) verstanden. WDR 5 lässt sich eher mit BBC Radio4 vergleichen.

da würden die bisherigen 72 kbit/s völlig ausreichen.
WDR 5 sendet mit 64kbps in HE-AAC! Das ist ja das Problem. Mit 72kbps sendete man nur bis 2.1. in Berlin!
Es ist ja schon paradox, dass WDR 5 in Berlin mehr Datenrate im DAB zur Verfügung hatte als in NRW selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:

JP

Benutzer
WDR 5 hieß in Anlehnung an BBC Radio 4 damals nach der Umwandlung von der Resterampe zum Wortprogramm WDR Radio 5, denn WDR 4 gab es ja schon. Mit 5Live hatte das nichts zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sprollywood.

Benutzer
Was genau existiert bei WDR 4 eigentlich derzeit noch an regionalen Anteilen, außer Jingles und Ansagen?
Das Regionalwetter wurde ja bereits wieder abgeschafft. Wozu also braucht es zig X WDR 4 im neuen 9A ?

Nur für regionale Jingles und Dropper, die dem Hörer eine vermeintliche Regionalität vorgaukeln, die es aber beim Zentralprogramm WDR 4 gar nicht gibt?
 
Zuletzt bearbeitet:

TORZ.

Benutzer
Einspruch! Etwas Musik läuft auf WDR 5 schon und anders als auf WDR 1, 2 und 4 keine Dudelhits. Insofern finde ich mehr Bandbreite auch für WDR 5 schon ok.
erstens das und zweitens laufen da auch Hörspiele, Features und klanglich ähnlich anspruchsvolle Inhalte, die definitiv mehr als die aktuelle Datenrate verdient haben.
WDR 5 sendet mit 64kbps in HE-AAC! Das ist ja das Problem. Mit 72kbps sendete man nur bis 2.1. in Berlin!
Es ist ja schon paradox, dass WDR 5 in Berlin mehr Datenrate im DAB zur Verfügung hatte als in NRW selbst.
Na komm, die acht KBpS machen den Kohl nun auch nicht fett. Es ist so oder so zu wenig.
Was genau existiert bei WDR 4 eigentlich derzeit noch an regionalen Anteilen, außer Jingles und Ansagen?
Das Regionalwetter wurde ja bereits wieder abgeschafft. Wozu also braucht es zig X WDR 4 im neuen 9A ?

Nur für regionale Jingles und Dropper, die dem Hörer eine vermeintliche Regionalität vorgaukeln, die es aber beim Zentralprogramm WDR 4 gar nicht gibt?
Wer weiß, vielleicht sind ja wieder mehr regionale Inhalte geplant. Von einer anderen ARD-Anstalt, die dem WDR übrigens Sendekapazitäten zur Verfügung stellt, habe ich erst heute läuten hören, dass deren Regionalprogramme in absehbarerzeit massiv aufgestockt werden sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Garbagepan

Benutzer
[Ironiemodus ein]

Na bravo! Die digitalen Kapazitäten und damit die Verbreitungskosten verdoppeln sich (im Endausbau) und der Nutzen für denjenigen, der die Zeche zahlt, ist nahezu null. Ausgenommen die sicherlich notwendige "Qualitäts-Offensive", keine Frage, die Otto Normalo mit seinem meist einfachen DAB+-Empfangsgerät aber in der Regel gar nicht mitbekommt oder die ihm herzlich egal ist, weil er diese Ansprüche selbst nicht hat. Der Hauptgrund des Geschehens bleibt reine Nebensache.

Die Kritik liegt auf der programmlichen Seite, denn da fehlt der erkennbare Mehrwert der Maßnahme.
Gemeint ist nicht die Multiplikation von je her vertrautem. So funktioniert nur ein altbackener Hörfunk traditioneller Prägung. Ohne strategischen Mut zu einem innovativen und noch vielfältigeren ÖR-Programmangebot im bevölkerungsreichsten Bundesland. Dabei kann, wer nichts eigenes zusätzlich mehr anbieten darf, sich heutzutage Inhalte ergänzend "ausleihen". Geht anderswo ja auch, anstelle von aufgesammeltem Füllmaterial zur Resteverwertung. Wo bitte ist denn die ARD wirklich mal "eins", wie ein Slogan lautet? An Rhein und Ruhr hätte sie z.B. mit 2 Fremdprogrammen aus der direkten Nachbarschaft (SWR1 und NDR1) durchaus den Beweis antreten und bei den Hörern punkten können. Leider ist auch diese Chance endgültig vertan.

Die jetzt insgesamt 5 angedachten WDR4-Versionen sind für das vorgesehene Verbreitungsgebiet des 9A allein zu viel und auf ganz NRW bezogen zu wenig. Es sei denn, der WDR will den gesamten Osten des Landes, inklusive Dortmund, mit einer einzelnen Variante im 11D beglücken. Kapazitätsmässig ist bei den mindestens erwartbaren 96 kbps pro Programm auch zukünftig nicht mehr möglich. Demzufolge braucht es angesichts dieser Art Planung eigentlich noch einen weiteren westfälischen Zweitbedeckungskanal für 3x WDR4 und eventuell 4x 1LIVE mit regionalisierten V-Tipps.

[Ironiemodus aus]
 

Verkehrszentrum

Gesperrter Benutzer
Was auch immer der WDR auf DAB+ treibt ist eigentlich egal. Interessant wird es, wenn die Hörer vermehrt statt UKW DAB+ einschalten. Da sind so viele Programme, dass der WDR nur ein Anbieter unter sehr vielen ist. Damit fällt das WDR-Radiomonopol endgültig. Spätestens in diesem Moment werden die kommerziellen Anbieter in ihre Programme investieren. Am Ende hört nur noch eine Minderheit WDR.
 

Hembsen-FM

Benutzer
...Zumal man beim WDR-Multiplex die miesen Bitraten deutlichst hört, wenn man den Klang der Programme mit denen von NDR, oder vor allem dem hr vergleichen kann!

Und WDR5, gab es nicht hier kürzlich jemanden, der forderte, das das wie hr-info auch in Mono gesendet werden könne... angesichts der Qualität der Musik müsste WDR5 die höchste Bitrate haben. Im Ernst: Es gibt ja auch Rubriken über Musik und Sendungen, die durchaus 4-5 Musiktitel pro Stunde haben. Daher sind 64kb/s definitiv zu wenig - siehe oben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Spätestens in diesem Moment werden die kommerziellen Anbieter in ihre Programme investieren. Am Ende hört nur noch eine Minderheit WDR.
Dieser Zeitpunkt war ja mit dem Start des NRW-Mux schon da. Antenne NRW usw. werden nach und nach ihre Hörer finden. Man kann aber davon ausgehen, wer auf UKW gut etabliert war, wird trotz der vielen DAB+ Newcomer für die Hörer eine starke Marke und Anziehungspunkt bleiben.
Ähnlich wie beim Fernsehen: Die bekannten Namen mussten Federn lassen aber sind dennoch vorne.
 

Sieber

Benutzer
So der ein oder andere Lokalfunkende könnte schon unter die Räder kommen.
Einige DAB+ Newcomer werden auch in NRW nicht über diesen Status hinaus kommen und verschwinden.
 

Verkehrszentrum

Gesperrter Benutzer
Am schlimmsten ist, dass es - gerade in NRW - so lange dauert, bis DAB+ etabliert und UKW weitestgehend abgewickelt ist. Die kriegen hier gar nichts gebacken. Erst muss der WDR geschützt werden, dann der WDR und die Verleger. So geht das seit Jahrzehnten. Irgendwann kommen wir dann, wenn es gar nicht mehr anders geht, im digitalen Zeitalter an.

Bis dahin sind die meisten über DAB+ zu empfangenen Programme wirklich eine Zumutung. Nicht nur die Amateure von Absolut, auch RTL. "Wer liebt Dich ganz, der Hans" und die "lustigste Morgensendung", das ist neben den Nachrichten der ganze Inhalt außerhalb der morning show, in der Arno immer dieselben Rubriken völlig humorfrei rauf- und runterbetet, natürlich unter vorproduzierten Kommentaren und aufgezeichnetem Gekicher.
 
Oben